Rechtsprechung
   OLG Zweibrücken, 10.07.2013 - 3 W 1/12   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2013,21689
OLG Zweibrücken, 10.07.2013 - 3 W 1/12 (https://dejure.org/2013,21689)
OLG Zweibrücken, Entscheidung vom 10.07.2013 - 3 W 1/12 (https://dejure.org/2013,21689)
OLG Zweibrücken, Entscheidung vom 10. Juli 2013 - 3 W 1/12 (https://dejure.org/2013,21689)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,21689) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anfall von Notargebühren für die Beurkundung von Verpflichtungen zur Erfüllung von Unterhaltsansprüchen eines Kindes

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    KostO § 140 Satz 1
    Notargebühren für die Beurkundung von Verpflichtungen zur Erfüllung von Unterhaltsansprüchen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • FGPrax 2013, 278
  • FamRZ 2015, 168
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Hamm, 04.05.2021 - 15 W 367/20
    Nicht erfasst sind dagegen die bloße Unterhaltsfreistellungen im Innenverhältnis zwischen den Eltern, insbesondere in Vereinbarungen der Eltern untereinander, wie sie in Scheidungsfolgenvereinbarungen häufig vorkommen (Tiedtke in Korintenberg, GNotKG, 21. Auflage 2020, KV Vorbemerkung 2,Rn. 15; Tiedtke ZNotP 2013, S. 358; Viefhues in: Herberger/Martinek/Rüßmann/Weth/Würdinger, jurisPK-BGB, 9. Aufl., § 1610 BGB (Stand: 13.04.2021), Rn. 636); offengelassen: OLG Zweibrücken FGPrax 2013, 278 ff; OLG Düsseldorf, Beschluss vom 9. August 1999, 10 W 79/99, zitiert nach juris; LG Münster FamRZ 2006, 723 f; aA: Heinemann in Münch, Familienrecht in der Notar- und Gestaltungspraxis, 3. Auflage 2020, § 15, Rn. 117).
  • LG Münster, 13.08.2020 - 5 OH 12/20
    Dass der Unterhalt "zu Händen der Ehefrau" gezahlt werden soll, begründet keinen eigenen Anspruch der Ehefrau, sondern bedeutet lediglich, dass die Mutter die Zahlung in ihrer Eigenschaft als gesetzliche Vertreterin des Kindes entgegennehmen soll (so auch Beschluss des OLG Zweibrücken - 3 W 1/12 - vom 10.07.2013 und Beschluss des OLG Düsseldorf - 10 W 79/99 - vom 09.08.1999).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht