Rechtsprechung
   OVG Berlin, 14.02.1992 - 5 S 44.91   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1992,6948
OVG Berlin, 14.02.1992 - 5 S 44.91 (https://dejure.org/1992,6948)
OVG Berlin, Entscheidung vom 14.02.1992 - 5 S 44.91 (https://dejure.org/1992,6948)
OVG Berlin, Entscheidung vom 14. Februar 1992 - 5 S 44.91 (https://dejure.org/1992,6948)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1992,6948) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Anpassung; Fiktive Zulassung ; Altarzneimittel; Gleichheitssatz; Teilidentität; Wettbewerbsfreiheit

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 22.08.2006 - 13 A 3030/04

    Erfordernis der Teilidentität zwischen den arzneilich wirksamen Bestandteilen des

    Jedenfalls war die angezeigte Änderung deswegen nicht von Art. 3 § 7 Abs. 3a Satz 2 Nr. 5 AMNG gedeckt, weil die Vorschrift eine Teilidentität zwischen den arzneilich wirksamen Bestandteilen des ursprünglichen und des geänderten Arzneimittels erfordert, mithin den Austausch aller arzneilich wirksamen Bestandteile eines Arzneimittels (sog. Totalaustausch) nicht zulässt (a), vgl. OVG Berlin, Urteile vom 31.10.2002, a.a.O.; Beschluss vom 14.2.1992 - OVG 5 S 44.91 - OLG Frankfurt, Urteile vom 12.9.1996 - 6 U 110/96 -, PharmaR 1997, 228, und vom 11.12.1995 - 6 U 136/95 -, juris; OLG Karlsruhe, Urteil vom 25.11.1992 - 6 U 10/92 -, PharmaR 1993, 209; a.A. OLG Köln, Urteil vom 11.8.1995 - 6 U 238/94 -, PharmaR 1996, 20; OLG Hamburg, Urteil vom 3.3.1994 - 3 U 233/93 -, PharmaR 1995, 18, und damit auch den hier vorgenommenen Austausch aller arzneilich wirksamen Bestandteile durch einen zuvor nicht enthaltenen arzneilich wirksamen Bestandteil nicht deckt (b).

    OVG Berlin, Urteile vom 31.10.2002, a.a.O.; Beschluss vom 14.2.1992, a.a.O.; OLG Frankfurt, Urteil vom 11.12.1995, a.a.O..

    OVG Berlin, Urteile vom 31.10.2002, a.a.O.; Beschluss vom 14.2.1992, a.a.O.; OLG Frankfurt, Urteile vom 12.9.1996, a.a.O., S. 229, und vom 11.12.1995, a.a.O..

    OVG Berlin, Urteile vom 31.10.2002, a.a.O.; Beschluss vom 14.2.1992, a.a.O..

    OVG Berlin, Urteile vom 31.10.2002, a.a.O.; Beschluss vom 14.2.1992, a.a.O.; OLG Frankfurt, Urteil vom 12.9.1996, a.a.O., S. 229.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 22.08.2006 - 13 A 4404/04

    Zulassung eines Arzneimittels; Austausch von Bestandteilen eines Arzneimittels

    Jedenfalls war die angezeigte Änderung deswegen nicht von Art. 3 § 7 Abs. 3a Satz 2 Nr. 5 AMNG gedeckt, weil die Vorschrift eine Teilidentität zwischen den arzneilich wirksamen Bestandteilen des ursprünglichen und des geänderten Arzneimittels erfordert, mithin den Austausch aller arzneilich wirksamen Bestandteile eines Arzneimittels (sog. Totalaustausch) nicht zulässt (a), vgl. OVG Berlin, Urteile vom 31. Oktober 2002, a.a.O.; Beschluss vom 14. Februar 1992 - OVG 5 S 44.91 - OLG Frankfurt, Urteile vom 12. September 1996 - 6 U 110/96 -, Pharma Recht 1997, 228, und vom 11. Dezember 1995 - 6 U 136/95 -, juris; OLG Karlsruhe, Urteil vom 25. November 1992 - 6 U 10/92 -, Pharma Recht 1993, 209; a.A. OLG Köln, Urteil vom 11. August 1995 - 6 U 238/94 -, Pharma Recht 1996, 20; OLG Hamburg, Urteil vom 03. März 1994 - 3 U 233/93 -, Pharma Recht 1995, 18, und damit auch den hier vorgenommenen Austausch aller arzneilich wirksamen Bestandteile durch einen zuvor nicht enthaltenen arzneilich wirksamen Bestandteil nicht deckt (b).

    vgl. OVG Berlin, Urteile vom 31. Oktober 2002, a.a.O.; Beschluss vom 14. Februar 1992, a.a.O.; OLG Frankfurt, Urteil vom 11. Dezember 1995, a.a.O..

    vgl. OVG Berlin, Urteile vom 31. Oktober 2002, a.a.O.; Beschluss vom 14. Februar 1992, a.a.O.; OLG Frankfurt, Urteile vom 12. September 1996, a.a.O., S. 229, und vom 11. Dezember 1995, a.a.O..

    vgl. OVG Berlin, Urteile vom 31. Oktober 2002, a.a.O.; Beschluss vom 14. Februar 1992, a.a.O..

    vgl. OVG Berlin, Urteile vom 31. Oktober 2002, a.a.O.; Beschluss vom 14. Februar 1992, a.a.O.; OLG Frankfurt, Urteil vom 12. September 1996, a.a.O., S. 229.

  • BVerwG, 21.05.2008 - 3 C 14.07

    Arzneimittelzulassung; Nachzulassung; fiktive Arzneimittelzulassung;

    Auch der vom Berufungsgericht im Einklang mit den Entscheidungen anderer Obergerichte herangezogene Bestandsschutzgedanke (vgl. OVG Berlin, Beschluss vom 14. Februar 1992 - OVG 5 S 44.91 - Pharmarecht 1992, 171 und Urteil vom 31. Oktober 2002 - OVG 5 B 24.00 - juris; OLG Frankfurt, Urteile vom 11. Dezember 1995 - 6 U 136/95 - Pharmarecht 1996, 85 und vom 12. September 1996 - 6 U 110/96 - Pharmarecht 1997, 228 ) ist nicht geeignet, eine engere, einen vollständigen Wirkstoffaustausch ausschließende Auslegung der Vorschrift zu rechtfertigen.
  • BVerwG, 21.05.2008 - 3 C 15.07

    Arzneimittelzulassung; Nachzulassung; fiktive Arzneimittelzulassung;

    Auch der vom Berufungsgericht im Einklang mit den Entscheidungen anderer Obergerichte herangezogene Bestandsschutzgedanke (vgl. OVG Berlin, Beschluss vom 14. Februar 1992 - OVG 5 S 44.91 - Pharmarecht 1992, 171 und Urteil vom 31. Oktober 2002 - OVG 5 B 24.00 - juris; OLG Frankfurt, Urteile vom 11. Dezember 1995 - 6 U 136/95 - Pharmarecht 1996, 85 und vom 12. September 1996 - 6 U 110/96 - Pharmarecht 1997, 228 ) ist nicht geeignet, eine engere, einen vollständigen Wirkstoffaustausch ausschließende Auslegung der Vorschrift zu rechtfertigen.
  • VG Köln, 25.08.2004 - 24 K 9487/01

    Arzneimittelrechtliche Voraussetzungen des Anspruchs auf Nachzulassung eines

    Ständige Rspr. des OVG Berlin seit Beschluss vom 14. Februar 1992 - OVG 5 S 44.91 -, Pharma Recht 1992, 171; vgl. insbesondere: Urteile vom 31. Oktober 2002 - OVG 5 B 24.00 und OVG 5 B 25.00 - auch: Urteil der Kammer vom 28. April 2004 - 24 K 597/01 - (Seite 13 UA); a.A.: Kloesel/Cyran, AMG, § 105 Erl.
  • VG Köln, 26.10.2005 - 24 K 1307/02

    Streit um die Ablehnung eines Antrages auf Verlängerung der Zulassung eines

    vgl. OVG Berlin seit Beschluss vom 14. Februar 1992 - OVG 5 S 44.91 -, Pharma Recht 1992, 171; insbesondere Urteile vom 31. Oktober 2002 - OVG 5 B 24.00 und OVG 5 B 25.00 - Urteile der Kammer vom 25. August 2004 - 24 K 9487/01 -, vom 10. November 2004 - 24 K 4262/02 - nunmehr auch Urteile der 7. Kammer des Gerichts vom 14. Dezember 2004 - 7 K 9114/01 - (Seite 7 UA) und vom 6. September 2005 - 7 K 724/01 - (Seite 9 UA); a.A.: Kloesel/Cyran, AMG, § 105 Erl.
  • VG Köln, 10.11.2004 - 24 K 4262/02

    Voraussetzungen des Fortbestehens einer sog. fiktiven Zulassung (Nachzulassung)

    vgl. Urteil der Kammer vom 25. August 2004 - 9487/01 - Ständige Rspr. des OVG Berlin seit Beschluss vom 14. Februar 1992 - OVG 5 S 44.91 -, Pharma Recht 1992, 171; vgl. insbesondere: Urteile vom 31. Oktober 2002 - OVG 5 B 24.00 und OVG 5 B 25.00 - auch: a.A.: Kloesel/Cyran, AMG, § 105 Erl.
  • VG Köln, 12.04.2006 - 24 K 155/02

    Aufnahme des arzneilich wirksamen Bestandteils Trockenextrakt aus Mateblättern in

    - OVG 5 S 44.91 -, Q. Recht 1992, 171; vgl. insbesondere:.
  • VG Berlin, 02.04.2008 - 38 A 24.08

    Versagung der Zulassungsverlängerung für ein Tier-Arzneimittel

    Zur Begründung wird auf die den Beteiligten bekannten Entscheidungen des Oberverwaltungsgerichts Berlin vom 14. Februar 1992 (OVG 5 S 44.91, Pharma Recht 1992, S. 171, 172-174 = juris, Rdz. 3-9) und vom 31. Oktober 2002 (OVG 5 B 24.00, juris, Rdz. 18-21), denen die Kammer folgt, Bezug genommen (vgl. ebenso OVG Münster, Urteil vom 22. August 2006 - 13 A 3030/04 - juris, nicht rechtskräftig).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht