Rechtsprechung
   OVG Berlin, 26.11.2002 - 8 B 13.00   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2002,8380
OVG Berlin, 26.11.2002 - 8 B 13.00 (https://dejure.org/2002,8380)
OVG Berlin, Entscheidung vom 26.11.2002 - 8 B 13.00 (https://dejure.org/2002,8380)
OVG Berlin, Entscheidung vom 26. November 2002 - 8 B 13.00 (https://dejure.org/2002,8380)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,8380) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Judicialis

    Rundfunkrechtliche Aufsicht, Mittel der Aufsicht, Beanstandung rechtswidrigen Verhaltens eines privaten Rundfunkveranstalters

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Einhaltung der Bestimmungen des Medienstaatsvertrages zwischen Berlin und Brandenburg ; Überwachung durch Medienanstalt; Weitergehende Ermächtigung; Abschließende Regelung der rechtsaufsichtlichen Mittel in §§ 67-71 MStV 98 ; Vorgehen gegen Rechtsverstöße eines Senders ; ...

  • Wolters Kluwer

    Einstufung des Magazins "ars vivendi" um eine kennzeichnungspflichtige Dauerwerbesendung im rundfunkrechtlichen Sinne gem. § 50 Abs. 4 des Medienstaatsvertrags Berlin/Brandenburg vom 29. Februar 1992; Verstoß gegen die Kennzeichnungspflicht als Dauerwerbesendung; ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • urheberrecht.org (Kurzinformation)

    "Fernsehen aus Berlin" muss Sendung nicht als Dauerwerbesendung kennzeichnen

  • IRIS Merlin (Kurzinformation)

    Gericht entscheidet über Vorwurf unzulässiger Werbung in "redaktionellem" Beitrag

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • ZUM 2003, 585
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • VG Berlin, 25.09.2012 - 27 A 248.08

    Vorlage einer Sendung nach ihrer Ausstrahlung bei der FSF

    Dadurch wird der Gesetzeszweck am besten erfüllt, zumal die rechtsaufsichtlichen Befugnisse der Beklagten als zuständiger Landesmedienanstalt sich im Rahmen des § 20 Abs. 2 JMStV darauf beschränken, mit den in §§ 58 und 59 MStV zur Verfügung gestellten Aufsichtsmitteln gegen einschlägige Rechtsverstöße der der Aufsicht der Beklagten unterstellten Rundfunkveranstalter vorzugehen (vgl. OVG Berlin, Urteil vom 26. November 2002 - 8 B 13.00 -, juris Rn. 38 ff. m.w.N.).
  • VG Berlin, 21.09.2011 - 27 L 60.11

    Vorläufiger Rechtsschutz gegen Aufsichtsmaßnahme wegen Jugendgefährdung

    Ziffer 1 des angefochtenen Bescheides ist damit nicht als Aufsichtsmaßnahme zu verstehen, sondern als ein nach § 59 Abs. 3 S. 1 RStV zulässiger bloßer Hinweis auf einen festgestellten Rechtsverstoß; sie stellt daher auch keine Umgehung des "Numerus Clausus" (vergleiche hierzu Urteil der Kammer vom 15. April 1999 - VG 27 A 20.98 - S. 9-13 des amtl. Umdrucks und nachfolgend OVG Berlin, Urteil vom 26. November 2002 - OVG 8 B 13.00 - S. 11-14 des amtlichen Umdrucks) des Kreises der gesetzlich in § 59 Abs. 3 S. 2 RStV vorgesehenen Aufsichtsmaßnahmen dar.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht