Rechtsprechung
   OVG Berlin-Brandenburg, 08.07.2014 - 11 S 17.14   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2014,17941
OVG Berlin-Brandenburg, 08.07.2014 - 11 S 17.14 (https://dejure.org/2014,17941)
OVG Berlin-Brandenburg, Entscheidung vom 08.07.2014 - 11 S 17.14 (https://dejure.org/2014,17941)
OVG Berlin-Brandenburg, Entscheidung vom 08. Juli 2014 - 11 S 17.14 (https://dejure.org/2014,17941)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,17941) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de
  • Entscheidungsdatenbank Berlin-Brandenburg

    § 36 WHG, § 29 BauGB, § 35 BauGB, § 2 BImSchG, § 80 VwGO
    Steganlage zur gewerblichen Nutzung; wasserrechtliche Genehmigung; Drittschutz; kein Entgegenstehen öffentlich-rechtlicher Vorschriften; baurechtliches Rücksichtnahmegebot; schädliche Umwelteinwirkungen; Lärm; (ungenehmigte) gewerbliche Nutzung des Nachbargrundstücks; ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OVG Berlin-Brandenburg, 03.07.2019 - 11 S 21.19

    Anhörung bei Abweichung von Erstentscheidung im Wiederspruchsverfahren;

    Im Rahmen dieser Interessenabwägung haben auch Erkenntnisse über die Rechtmäßigkeit oder die Rechtswidrigkeit des Verwaltungsaktes Bedeutung; allerdings nicht als unmittelbare Entscheidungsgrundlage, sondern als bei Gewichtung des Sofortvollzugsinteresses in die Abwägung einzustellende Gesichtspunkte (st. Rspr. des Senats, z.B. Beschluss v. 8. Juli 2014 - OVG 11 S 17.14 -, juris Rn 12).

    Davon ausgehend fordert die Antragstellerin zu Recht auch im Fall voraussichtlicher Rechtmäßigkeit der Anordnung ein besonderes, ihr Aufschubinteresse überwiegendes Sofortvollzugsinteresse, das allerdings nicht notwendig ein öffentliches Interesse sein muss, sondern auch ein privates Interesse der Beigeladenen sein kann, da die verfassungsrechtlichen Positionen der Beteiligten sich bei Verwaltungsakten mit Doppelwirkung grundsätzlich gleichberechtigt gegenüberstehen (Beschluss des Senats v. 8. Juli 2014 - OVG 11 S 17.14 -, juris Rn 23).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht