Rechtsprechung
   OVG Berlin-Brandenburg, 12.05.2009 - 11 N 83.05   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2009,30322
OVG Berlin-Brandenburg, 12.05.2009 - 11 N 83.05 (https://dejure.org/2009,30322)
OVG Berlin-Brandenburg, Entscheidung vom 12.05.2009 - 11 N 83.05 (https://dejure.org/2009,30322)
OVG Berlin-Brandenburg, Entscheidung vom 12. Mai 2009 - 11 N 83.05 (https://dejure.org/2009,30322)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,30322) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de
  • Entscheidungsdatenbank Berlin-Brandenburg

    § 23 BImSchG, § 113 Abs 4 VwGO, § 124 VwGO, § 124a VwGO, § 144 Abs 4 VwGO
    Anwendung des Rechtsgedanken des § 144 Abs 4 imn Berufungszulassungsrecht; Ausnahmezulassung von Verboten der Lärmschutzverordnung für die Durchführung von Freiluftkinoveranstaltungen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • OVG Berlin-Brandenburg, 25.09.2017 - 1 B 14.16

    Fortsetzungsfeststellungsklage; Feststellungsinteresse, Wiederholungsgefahr,

    Im Übrigen ergeben sich die Zumutbarkeitsgrenzen nicht allein aus den Ergebnissen der Lärmwirkungsforschung, sondern regelmäßig sind Güterabwägungen zu treffen und wertende Elemente wie Herkömmlichkeit, soziale und allgemeine Akzeptanz in die erforderliche Gesamtbetrachtung einzubeziehen (vgl. OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 12. Mai 2009 - 11 N 83.05 - juris Rn. 9 m.w.N.; VGH München, Urteil vom 25. November 2015, a.a.O., juris Rn. 59).
  • VG Berlin, 16.03.2016 - 4 K 293.14

    Gewerberecht: Auf Wiederholungsgefahr gestütztes Feststellungsinteresse;

    Zumutbarkeitsgrenzen ergeben sich im Übrigen nicht allein und unmittelbar aus den Ergebnissen der Lärmwirkungsforschung, sondern sind regelmäßig (auch) soziale und politische Setzungen aufgrund von Güterabwägungen mit anderen gesellschaftlichen Wertvorstellungen (OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 12. Mai 2009 - OVG 11 N 83.05 -, juris, Rn. 9).
  • OVG Berlin-Brandenburg, 11.11.2010 - 11 B 24.08

    Bolzplatz in der Eosanderstraße bleibt zeitlich eingeschränkt offen

    Da einschlägige landesrechtliche Vorschriften danach - selbst unabhängig von der umstrittenen Reichweite der insoweit im Zuge der Föderalismusreform vorgenommenen Änderungen der Gesetzgebungszuständigkeit - grundsätzlich beachtlich sind (BVerwG, Beschluss v. 7. August 1991 - 7 B 48.91 -, LKV 1991, 411, hier zit. nach juris, Rn 3), ist eine landesrechtliche Regelung, aus der sich eine geänderte Bewertung der Zumutbarkeit der von Kinderlärm ausgehenden Lärmbelastung ergibt, jedenfalls außerhalb unmittelbar anwendbarer bundesrechtlicher Regelwerke berücksichtigungsfähig (vgl. dazu bereits Beschluss des Senats v. 12. Mai 2009 - 11 N 83.05 -).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 20.02.2014 - 1 A 142/12

    Gewährung von Urlaub ohne Dienstbezüge für die Ableistung des juristischen

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 19. April 2007- 12 A 1177/05 -, juris, Rn. 2 f., = NRWE, und OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 12. Mai 2009- OVG 11 N 83.05 -, juris, Rn. 7, jeweils m.w.N.; ferner Kuhlmann, in: Wysk, VwGO, 2011, § 124 Rn. 19, und Seibert, in: Sodan/Ziekow, VwGO, 3. Aufl. 2010, § 124 Rn. 101 bis 103, jeweils m.w.N. Siehe in diesem Zusammenhang auch BVerfG, Beschluss vom 16. Juli 2013 - 1 BvR 3057/11 -, NJW 2013, 3506 = juris, Rn. 40: "keine grundsätzlichen Bedenken".
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 04.07.2014 - 1 A 891/13

    Anspruch auf Übernahme als Berufssoldat; Zulassung einer Berufung

    vgl. OVG NRW, Beschlüsse vom 20. Februar 2014- 1 A 142/12 -, juris, Rn. 10 f., = NRWE, vom 19. April 2007 - 12 A 1177/05 -, juris, Rn. 2 f., = NRWE, und OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 12. Mai 2009 - OVG 11 N 83.05 -, juris, Rn. 7, jeweils m.w.N.; ferner Kuhlmann, in: Wysk, VwGO, 2011, § 124 Rn. 19, und Seibert, in: Sodan/Ziekow, VwGO, 4. Aufl. 2014, § 124 Rn. 101 bis 103, jeweils m.w.N. Siehe in diesem Zusammenhang auch BVerfG, Beschluss vom 16. Juli 2013- 1 BvR 3057/11 -, NJW 2013, 3506 = juris, Rn. 40: "keine grundsätzlichen Bedenken".
  • VG Berlin, 09.03.2011 - 13 A 72.08

    Rückausnahme zu einem nach § 1 Abs. 5 BauNVO festgesetzten generellen

    Diese Voraussetzung hat die Klägerin durch Vorlage der schuldrechtlichen "Abtretungsvereinbarung" mit der KapHag vom 7. / 14. Juli 2010 in einer den Anforderungen genügenden Weise (vgl. dazu BVerwGE 53, 134 [137]; OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 12. Mai 2009 - OVG 11 N 83.05 -, juris, Rn. 15) dargelegt.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht