Rechtsprechung
   OVG Berlin-Brandenburg, 12.09.2013 - 6 S 46.13   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2013,24399
OVG Berlin-Brandenburg, 12.09.2013 - 6 S 46.13 (https://dejure.org/2013,24399)
OVG Berlin-Brandenburg, Entscheidung vom 12.09.2013 - 6 S 46.13 (https://dejure.org/2013,24399)
OVG Berlin-Brandenburg, Entscheidung vom 12. September 2013 - 6 S 46.13 (https://dejure.org/2013,24399)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,24399) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • openjur.de
  • Entscheidungsdatenbank Berlin-Brandenburg

    § 123 Abs 1 VwGO, § 146 Abs 4 S 6 VwGO, Art 1 Abs 1 GG, Art 2 Abs 1 GG, Art 5 Abs 1 S 2 GG
    Einstweilige Anordnung; presserechtlicher Auskunftsanspruch; Beschwerde; Auskunftsanspruch gegenüber Bundesbehörden; Reichweite des unmittelbaren verfassungsrechtlichen Auskunftsanspruchs; Informationsfreiheitsgesetz; Ausschlusstatbestände; Interessenabwägung; freies ...

  • Wolters Kluwer

    Anspruch auf Auskunft über die Inanspruchnahme der Sachleistungspauschale von Bundestagsabgeordneten

Kurzfassungen/Presse (4)

  • wbs-law.de (Kurzinformation)

    Urteil zum Auskunftsanspruch der Presse

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Auskunft über die Sachleistungspauschale der Bundestagsabgeordneten

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Kein presserechtlicher Auskunftsanspruch über die Verwendung der Sachleistungspauschale der Abgeordneten des Deutschen Bundestages

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Urteil zum Auskunftsanspruch der Presse

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ 2013, 1501
  • K&R 2013, 820
  • ZUM 2014, 258
  • afp 2013, 537
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • BVerwG, 27.11.2014 - 7 C 20.12

    Informationszugang; Deutscher Bundestag; Abgeordneter; Ausschlussgrund;

    Das ist ein mögliches rechtliches Konzept; verfassungsrechtlich zwingend vorgegeben ist es allerdings nicht (so aber jedenfalls für den presserechtlichen Auskunftsanspruch VG Berlin, Beschluss vom 22. August 2013 - 27 L 185.13 - juris Rn. 25 ff.; anders die Beschwerdeinstanz OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 12. September 2013 - 6 S 46.13 -NVwZ 2013, 1501, juris Rn. 8 f.).
  • BVerwG, 27.11.2014 - 7 C 19.12

    Informationszugang zur Verwendung der Sachmittelpauschale durch Abgeordnete

    Das ist ein mögliches rechtliches Konzept; verfassungsrechtlich zwingend vorgegeben ist es allerdings nicht (so aber jedenfalls für den presserechtlichen Auskunftsanspruch VG Berlin, Beschluss vom 22. August 2013 - 27 L 185.13 - juris Rn. 25 ff.; anders die Beschwerdeinstanz OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 12. September 2013 - 6 S 46.13 -NVwZ 2013, 1501, juris Rn. 8 f.).
  • VG Berlin, 13.11.2013 - 2 K 293.12

    BER: Keine Akteneinsicht in Aufsichtsratsprotokolle

    Danach endet das verfassungsunmittelbare Auskunftsrecht von Pressevertretern grundsätzlich dort, wo berechtigte schutzwürdige Interessen Privater oder öffentlicher Stellen an der Vertraulichkeit von Informationen entgegenstehen (OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 12. September 2013 - OVG 6 S 46.13 -, Juris Rn. 7).
  • VG München, 22.10.2013 - M 22 E 13.3871

    Eilbegehren gegen den Bundesfinanzhof auf Herausgabe eines Gerichtsbescheides

    Nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts begründen die Landespressegesetze keine Auskunftsansprüche der Presse gegen Bundesbehörden (s. BVerwG, Urteil v. 20. Februar 2013, Az. 6 A 2/12,- nachfolgend a.a.O. - Rn. 17 - juris zum Bundesnachrichtendienst; OVG Berlin-Brandenburg, B. v. 12.09.2013 - OVG 6 S 46.13 - juris - zur Bundestagsverwaltung).

    Die Anwendung des verfassungsunmittelbaren Auskunftsanspruchs muss in einer Weise vorgenommen werden, die nicht die Ausgestaltungsprärogative des Gesetzgebers dadurch unterläuft, dass sie auf der Grundlage von einer Interessensgewichtung und -abwägung erfolgt, die nach der Verfassungsordnung nur der Gesetzgeber vornehmen darf (so zutreffend OVG Berlin-Brandenburg, B.v. 12.09.2013, OVG 6 S 46.13).

  • OVG Berlin-Brandenburg, 20.01.2015 - 6 S 42.14

    Presserechtlicher Auskunftsanspruch über den Inhalt der Protokolle

    Nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts im Urteil vom 20. Februar 2013 - 6 A 2/12 - (NVwZ 2013, S. 1006 ff.), der der Senat folgt (vgl. schon Beschluss vom 12. September 2013 - OVG 6 S 46.13 -, NVwZ 2013, S. 1501 ff., Rn. 6 bei juris), kann der Antragsteller seinen mit der vorliegenden Beschwerde verfolgten Auskunftsanspruch wegen Fehlens einer Gesetzgebungskompetenz der Länder und Untätigkeit des zuständigen Bundesgesetzgebers nur unmittelbar auf das Grundrecht aus Artikel 5 Abs. 1 Satz 2 GG, nicht aber auf § 4 Abs. 1 des Berliner Pressegesetzes stützen (a.A. OVG Münster, Urteil vom 18. Dezember 2013 - 5 A 413/11 -, DVBl. 2014, S. 464 ff., Rn. 48 bei juris).
  • VG Berlin, 27.01.2015 - 27 L 494.14

    Verkehrsministerium muss Auskunft über Maut-Berechnung geben

    a) Es mag letztlich auf sich beruhen, ob der Auskunftsanspruch von Vertretern der Presse gegen Bundesbehörden (wegen Fehlens einer Gesetzgebungskompetenz der Länder und Untätigkeit des zuständigen Bundesgesetzgebers) aus Art. 5 Abs. 1 Satz 2 GG (so BVerwG, Urteil vom 20. Februar 2013 - 6 A 2.12 -, juris Rn. 17 ff., und OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 10. Dezember 2013 - OVG 6 S 36.13 -, juris Rn. 2, sowie Beschluss vom 12. September 2013 - OVG 6 S 46.13 -, juris Rn. 6) oder aus der die Auskunftspflicht von Behörden regelnden Vorschrift des Pressegesetzes des Landes, in dem die Bundesbehörde ihren Sitz hat (so mit guten Gründen OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 18. Dezember 2013 - 5 A 413/11 -, juris Rn. 44 ff.) - hier mithin aus § 4 des Berliner Pressegesetzes (BlnPrG) -, folgt.
  • OVG Berlin-Brandenburg, 10.12.2013 - 6 S 36.13

    Einstweilige Anordnung; presserechtlicher Auskunftsanspruch; Beschwerde;

    Die Sachverhaltskonstellation des hiesigen Falles unterscheidet sich zudem von der vom EGMR entschiedenen deutlich (vgl. insoweit schon: Senatsbeschluss vom 12. September 2013 - OVG 6 S 46.13 -, NVwZ 2013, S. 1501 ff., Rn. 13 bei juris).
  • OVG Berlin-Brandenburg, 12.01.2016 - 6 N 52.15

    Auskunftsanspruch eines Journalisten hinsichtlich Erwerbs eines Smartphones für

    Über § 12 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 des Abgeordnetengesetzes - AbgG -, der die gesetzliche Grundlage für die Gewährung der Sachleistungspauschale bildet, hat der Gesetzgeber einen unmittelbaren normativen Zusammenhang zwischen Mandat und Ausstattung des einzelnen Abgeordneten geschaffen (Beschluss vom 12. September 2013 - OVG 6 S 46.13 -, NVwZ 2013, S. 1501 ff., Rn. 8 bei [...]; ferner: BVerwG, Urteil vom 27. November 2014 - 7 C 20/12 -, BVerwGE 151, 1 ff., Rn. 28 bei [...]).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht