Rechtsprechung
   OVG Berlin-Brandenburg, 16.06.2011 - 2 S 47.11   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2011,12689
OVG Berlin-Brandenburg, 16.06.2011 - 2 S 47.11 (https://dejure.org/2011,12689)
OVG Berlin-Brandenburg, Entscheidung vom 16.06.2011 - 2 S 47.11 (https://dejure.org/2011,12689)
OVG Berlin-Brandenburg, Entscheidung vom 16. Juni 2011 - 2 S 47.11 (https://dejure.org/2011,12689)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,12689) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • openjur.de
  • Entscheidungsdatenbank Berlin-Brandenburg

    Art 19 Abs 4 GG, § 80 Abs 5 VwGO, § 80a Abs 3 VwGO, § 113 Abs 1 S 1 VwGO, § 113 Abs. 5 VwGO
    Vorläufiger Rechtsschutz; Befreiung; Ausnahme; Errichtung einer Wohnanlage; Nachbar; Wohungseigentümer; Sondereigentum; gemeinschaftliches Eigentum; Rechtsverletzung; Genehmigungsfreiheit; Regelungsanordnung; Anspruch auf bauaufsichtliches Einschreiten; ...

  • Deutsches Notarinstitut

    GG Art. 19 Abs. 4; VwGO § 80 Abs. 5; VwGO § 80a Abs. 3; VwGO § 123; BauGB § 30; BauGB § 31; BauGB § 34; BauNVO § 15 Abs. 1; WEG § 13
    Vorrang des speziellen Bauordnungsrechts gegenüber allgemeinem Rücksichtnahmegebot; Antragsbefugnis einzelner Wohnungseigentümer bei Bauvorhaben auf Nachbargrundstück

  • Wolters Kluwer

    Einstweiliger Rechtschutz der Wohnungseigentümer im Gebäude eines Grundstücks gegen Befreiungsbescheide und Ausnahmebescheide für Baumaßnahmen auf dem Nachbargrundstück; Berücksichtigung der Verschattungssituation auf dem Nachbargrundstück i.R.d. Realisierung eines ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Einstweiliger Rechtschutz der Wohnungseigentümer im Gebäude eines Grundstücks gegen Befreiungsbescheide und Ausnahmebescheide für Baumaßnahmen auf dem Nachbargrundstück; Berücksichtigung der Verschattungssituation auf dem Nachbargrundstück i.R.d. Realisierung eines ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OVG Berlin-Brandenburg, 19.05.2014 - 2 S 8.14

    Beschwerde; Baugenehmigung; Antrag auf vorläufigen Rechtsschutz des Nachbarn;

    Übereinstimmend mit der gefestigten Rechtsprechung (vgl. OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 27. Februar 2012 - OVG 10 S 39.11 -, juris Rn. 4; ebenso Beschluss des Senats vom 16. Juni 2011 - OVG 2 S 47.11 -, juris Rn. 6) ist es weiter davon ausgegangen, dass die Einhaltung der bauordnungsrechtlichen Abstandsflächenvorschriften in der Regel indiziert, dass das Rücksichtnahmegebot im Hinblick auf die durch das Abstandsflächenrecht geschützten Belange nicht verletzt ist, und ein Vorhaben, das die abstandsflächenrechtlichen Vorgaben wahrt, nur in besonders gelagerten Ausnahmefällen gegen das Rücksichtnahmegebot verstößt.
  • VG Berlin, 08.12.2011 - 13 K 81.10

    Nachbarlicher Abwehranspruch einer Wohneigentümergemeinschaft; Baugenehmigung und

    Nach der ständigen Rechtsprechung des Oberverwaltungsgerichts, der die Kammer folgt, ist regelmäßig nur die Wohnungseigentümergemeinschaft als rechtsfähiger Verband sui generis und nicht der einzelne Wohnungseigentümer aufgrund seines Anteils am gemeinschaftlichen Eigentum (§ 1 Abs. 5 WEG) berechtigt, im eigenen Namen Abwehrrechte gegen ein Vorhaben auf einem Nachbargrundstück geltend zu machen, da das Grundstück nach § 1 Abs. 5 WEG zum gemeinschaftlichen Eigentum gehört und von den Wohnungseigentümern gemäß § 21 Abs. 1 WEG gemeinschaftlich verwaltet wird (vgl. OVG Berlin-Brandenburg, Beschlüsse vom 7. August 2009 - OVG 10 A 6.07 -, ZMR 2009, S. 491, vom 16. Juni 2011 - OVG 2 S 47.11 -, S. 3 EA und vom 4. August 2011 - OVG 10 S 7.11 -, juris, Rn. 6).
  • VG Berlin, 08.12.2011 - 13 K 205.11

    Klopfer; Vorbecheid

    Nach der ständigen Rechtsprechung des Oberverwaltungsgerichts, der die Kammer folgt, ist regelmäßig nur die Wohnungseigentümergemeinschaft als rechtsfähiger Verband sui generis und nicht der einzelne Wohnungseigentümer aufgrund seines Anteils am gemeinschaftlichen Eigentum (§ 1 Abs. 5 WEG) berechtigt, im eigenen Namen Abwehrrechte gegen ein Vorhaben auf einem Nachbargrundstück geltend zu machen, da das Grundstück nach § 1 Abs. 5 WEG zum gemeinschaftlichen Eigentum gehört und von den Wohnungseigentümern gemäß § 21 Abs. 1 WEG gemeinschaftlich verwaltet wird (vgl. OVG Berlin-Brandenburg, Beschlüsse vom 7. August 2009 - OVG 10 A 6.07 -, ZMR 2009, S. 491, vom 16. Juni 2011 - OVG 2 S 47.11 -, S. 3 EA und vom 4. August 2011 - OVG 10 S 7.11 -, juris, Rn. 6).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht