Rechtsprechung
   OVG Berlin-Brandenburg, 17.03.2011 - 60 PV 3.10   

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de
  • Entscheidungsdatenbank Berlin-Brandenburg

    § 72 Abs 1 Nr 2 PersVG BE, § 73 Abs 1 S 1 PersVG BE, § 85 Abs 1 S 1 Nr 6 PersVG BE, § 5 Abs 1 S 3 EntgFG
    Informationsrecht; Unterrichtungsanspruch; Verpflichtungsantrag; Verlangen einer früheren Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung; Mitbestimmung (verneint); Regelung der Ordnung in der Dienststelle; Regelung des Verhaltens der Beschäftigten; Arbeitsverhalten; Ermessensausübung; allgemeine Überwachungsaufgabe (offen gelassen); Erfüllung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NZA-RR 2012, 55



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)  

  • OVG Berlin-Brandenburg, 14.03.2013 - 62 PV 13.12  

    Mitbestimmung; Beschlussverfahren; Feststellungsantrag; Verpflichtungsantrag;

    Denn in diesen Fällen hat der Personalrat einen gerichtlich durchsetzbaren Anspruch auf Nachholung des Mitbestimmungsverfahrens (vgl. Beschlüsse des Bundesverwaltungsgerichts vom 22. Dezember 1994 - BVerwG 6 P 12.93 -, juris Rn. 21, vom 14. Juni 2011 - BVerwG 6 P 10.10 -, juris Rn. 10 f. und vom 27. Juli 1990 BVerwG 6 PB 12.89 -, juris Rn. 4, zur einstweiligen Verfügung; einschränkend nur für die Durchsetzung des Informationsrechts aus § 73 Abs. 1 Satz 1 PersVG Berlin vgl. Beschluss des Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg vom 17. März 2011 - OVG 60 PV 3.10 -, juris Rn. 16), nicht jedoch auf Rückgängigmachung der Maßnahme selbst (vgl. Beschluss des Bundesverwaltungsgerichts vom 28. August 2008 - BVerwG 6 PB 19.08 -, juris Rn. 6, m.w.N.).
  • OVG Berlin-Brandenburg, 13.03.2014 - 60 PV 19.12  

    Informationsrecht; Unterrichtungsanspruch; Unterlagen; Honorarverträge; Berliner

    Der Unterrichtungsanspruch der Personalvertretung ist nach dieser Vorschrift streng aufgabenakzessorisch ausgestaltet (vgl. Beschlüsse des Bundesverwaltungsgerichts vom 23. Juni 2010 - BVerwG 6 P 8.09 -, juris Rn. 13 zu § 73 PersVG BE, vom 23. Januar 2002 - BVerwG 6 P 5.01 -, juris Rn. 10 zu § 68 BPersVG, vom 28. Juni 2013 - BVerwG 6 PB 8.13 -, juris Rn. 4 zu § 73 PersVG SN, vom 13. September 2010 - BVerwG 6 P 14.09 -, juris Rn. 15 zu § 57 PersVG ST und vom 29. August 1990 - BVerwG 6 P 30.87 - juris Rn. 15 zu § 68 PersVG RP, sowie des erkennenden Senats, vgl. Beschlüsse vom 12. September 2012 - OVG 60 PV 4.12 -, juris Rn. 23, vom 17. März 2011 - OVG 60 PV 3.10 -, juris Rn. 18, und vom 22. November 1991 - PV Bln 11.89 -, juris Rn. 13).
  • OVG Berlin-Brandenburg, 11.09.2015 - 62 PV 5.15  

    Personalrat; Freistellung von der dienstlichen Tätigkeit; Überschreiten der

    Das Bundespersonalvertretungsgesetz räumt mit dem Freistellungsanspruch eine durchsetzungsfähige Rechtsposition ein, die einen Leistungsantrag zulässt (siehe näher BVerwG, Beschluss vom 22. Dezember 1994 - 6 P 12.93 - juris Rn. 21; OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 17. März 2011 - OVG 60 PV 3.10 - juris Rn. 16).
  • OVG Berlin-Brandenburg, 14.08.2015 - 62 PV 16.14  

    Körperschaft des öffentlichen Rechts; Umstrukturierung; Abbau von Personal und

    Der auf Verpflichtung der Dienststellenleitung zur Zahlung zielende Leistungsantrag zu 2 ist als solcher statthaft (siehe OVG Berlin-Brandenburg, Beschlüsse vom 17. März 2011 - OVG 60 PV 3.10 - juris Rn. 16 und [inzident] vom 16. Januar 2014 - OVG 62 PV 14.12 - juris Rn. 14).
  • OVG Berlin-Brandenburg, 12.09.2012 - 60 PV 4.12  

    Mitwirkung; Anmeldung für Dienstkräfte; Personalbedarf; Informationsrecht;

    Dieses Recht der Personalvertretung ist jedoch, wie das Verwaltungsgericht zutreffend ausgeführt hat, streng aufgabenbezogen, d.h. es besteht nur, wenn und soweit die begehrten Auskünfte zu einer gesetzlichen Aufgabe der Personalvertretung in Beziehung gesetzt werden können (vgl. Beschluss des Senats vom 17. März 2011 - OVG 60 PV 3.10 -, juris Rn. 18, und Beschluss des Bundesverwaltungsgerichts vom 23. Juni 2010 - BVerwG 6 P 8.09 - juris Rn. 13, jeweils m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht