Rechtsprechung
   OVG Berlin-Brandenburg, 18.12.2009 - 10 N 57.08   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2009,21587
OVG Berlin-Brandenburg, 18.12.2009 - 10 N 57.08 (https://dejure.org/2009,21587)
OVG Berlin-Brandenburg, Entscheidung vom 18.12.2009 - 10 N 57.08 (https://dejure.org/2009,21587)
OVG Berlin-Brandenburg, Entscheidung vom 18. Dezember 2009 - 10 N 57.08 (https://dejure.org/2009,21587)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,21587) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • Entscheidungsdatenbank Berlin-Brandenburg

    § 124 Abs 2 Nr 1 VwGO, § 124 Abs 2 Nr 5 VwGO, § 124a Abs 4 S 4 VwGO, Art 12 Abs 1 GG, § 21 WiPrPrüfV
    Zulassungsantrag der Beklagten; Darlegungsanforderungen; (keine) ernstlichen Zweifel an der Richtigkeit; (kein) Verfahrensmangel; Aufklärungsrüge; Prüfung zum Wirtschaftsprüfer; Rücktritt; Nichtteilnahme an der mündlichen Prüfung; triftiger Grund; Tod der Mutter; ...

  • Wolters Kluwer
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 2010, 1015
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OVG Berlin-Brandenburg, 31.07.2017 - 5 N 25.16

    Erfolgloser Berufungszulassungsantrag; Rücktritt nach erfolgter Zulassung zu

    Soweit der Kläger unter Berufung auf eine Entscheidung des 10. Senats (vgl. OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 18. Dezember 2009 - OVG 10 N 57.08 - NJW 2010, 1015 = juris Rn. 3) herzuleiten versucht, dass bei einem Rücktritt vor Beginn der Prüfung kein wichtiger, sondern lediglich ein vernünftiger Grund vorliegen müsse, übergeht er den entscheidungserheblichen Umstand, dass dem dortigen Fall eine andere Prüfungsordnung zugrunde lag, in der lediglich ein "triftiger Grund" für die Nichtteilnahme an der Prüfung als ausreichend angesehen wurde.

    Zum anderen übergeht der Kläger in seinem Vorbringen auch in diesem Zusammenhang den wesentlichen Umstand, dass der Entscheidung des 10. Senats eine Prüfungsordnung zugrunde lag, in der - anders als in der hier einschlägigen, die für die Nichtteilnahme einen "wichtigen Grund" fordert - das Vorliegen eines "triftigen Grundes" ausreichend war und dass der 10. Senat diesen Unterschied selbst ausdrücklich herausgestellt hat (vgl. OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 18. Dezember 2009, a.a.O., Rn. 3).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht