Rechtsprechung
   OVG Berlin-Brandenburg, 20.02.2014 - 3 N 109.12   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2014,3566
OVG Berlin-Brandenburg, 20.02.2014 - 3 N 109.12 (https://dejure.org/2014,3566)
OVG Berlin-Brandenburg, Entscheidung vom 20.02.2014 - 3 N 109.12 (https://dejure.org/2014,3566)
OVG Berlin-Brandenburg, Entscheidung vom 20. Februar 2014 - 3 N 109.12 (https://dejure.org/2014,3566)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,3566) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de
  • Entscheidungsdatenbank Berlin-Brandenburg

    Art 21 GG, Art 3 Abs 1 GG, Art 5 Abs 1 GG, § 5 Abs 1 PartG, § 3 PartG
    Girokonto; politische Partei; Landesverband; Zulassungsantrag; ernstliche Zweifel; grundsätzliche Bedeutung; Beteiligungsfähigkeit; (nicht) fristgemäßes Vorbringen; Gleichbehandlungsanspruch politischer Partei; Unzumutbarkeit der Kontoeröffnung (verneint); Kritik; ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • OVG Berlin-Brandenburg, 13.10.2016 - 3 B 10.15

    Landesbank Berlin muss Girokonten für NPD-Kreisverbände

    Sind danach grundsätzlich keine Gründe erkennbar, ein Konto für eine politische Partei nicht zu eröffnen (so Augsberg, in: Kersten/Rixen, Parteiengesetz und Europäisches Parteienrecht, 2009, Rn. 103 zu § 5 PartG), kann eine Verweigerung der Kontoeröffnung durch einen Träger öffentlicher Gewalt, der für andere Parteien Konten führt, nur im Ausnahmefall in Betracht kommen (vgl. bereits Beschluss des Senats vom 20. Februar 2014 - OVG 3 N 109.12 - juris Rn. 6).
  • OVG Sachsen, 19.08.2014 - 4 A 810/13

    Partei, Kreisverband, Girokonto, Sparkasse, Verweigerung, Zumutbarkeit

    Eine Gleichbehandlung ist dann geboten, wenn die Beklagte für örtliche Untergliederungen politischer Parteien Girokonten führt (vgl. OVG NW, Beschl. v. 7. Mai 2013 - 16 A 2735/12 -, juris Rn. 6; OVG Berlin-Brandenburg, Urt. v. 14. Dezember 2007 - OVG 3 B 7.06 -, juris Rn. 34; OVG Berlin-Brandenburg, Beschl. v. 20. Februar 2014 - OVG 3 N 109.12 -, juris Rn. 10; OVG Schl.-H., Beschl. v. 26. Januar 2010 - 2 MB 28/09 -, juris Rn. 11).

    Einer Kontoeröffnung können allenfalls Gründe entgegen gehalten werden, die das öffentlich-rechtliche Kreditinstitut berechtigen würden, die zu eröffnende Kontoverbindung umgehend wieder zu kündigen (OVG Berlin-Brandenburg, Beschl. v. 20. Februar 2014 - OVG 3 N 109.12 -, juris Rn. 6/10.) Solche Gründe sind in § 5 Abs. 2 SächsSpkVO genannt, gelten ausdrücklich jedoch nur in Bezug auf die Führung eines Girokontos für eine natürliche Person.

  • VG Regensburg, 16.08.2017 - RO 3 E 17.1335

    Kein Anspruch auf Neueröffnung eines Girokontos

    Die der obergerichtlichen Rechtsprechung zugrundeliegende sog. Zwei-Stufentheorie gilt für Einrichtungen der kommunalen Daseinsvorsorge jeder Art (BVerwG, B. v. 29. Mai 1990 - 7 B 30/90 - juris Rn 4), also auch für Sparkassen (vgl. auch OVG Hamburg, B.v. 18. April 2002 - 1 So 35/02 - juris Rn 4 u. B.v. 16. September 2002 - 1 Bs 243/02 - juris 3. Ls; OVG BE-BB, B.v. 28. Mai 2012 - 3 S. 42.12 - juris Rn 4 u. B.v. 20. Februar 2014 - 3 N 109.12 - juris; OVG SH, B.v. 26. Januar 2010 - 2 MB 28/09 - juris; OVG Nds., B.v. 15. Juni 2010 - 10 ME 77/10 - juris).
  • OVG Berlin-Brandenburg, 29.05.2012 - 3 S 42.12

    Antrag auf Einrichtung eines Girokontos für die Tätigkeit einer politischen

    Der Zulassungsantrag (OVG 3 N 109.12) ist noch nicht begründet worden; die gesetzliche Begründungsfrist (§ 124a Abs. 4 Satz 4 VwGO ) ist noch nicht abgelaufen.
  • OVG Berlin-Brandenburg, 28.05.2012 - 3 S 42.12

    Girokonto; politische Partei; Antrag auf einstweilige Anordnung; Zuständigkeit

    Der Zulassungsantrag (OVG 3 N 109.12) ist noch nicht begründet worden; die gesetzliche Begründungsfrist (§ 124a Abs. 4 Satz 4 VwGO) ist noch nicht abgelaufen.
  • VG München, 13.01.2016 - M 7 K 15.2356

    Kein Anspruch auf Kontoeröffnung für einen Dritten mangels Klagebefugnis

    Die der obergerichtlichen Rechtsprechung zugrundeliegende sog. Zwei-Stufentheorie gilt für Einrichtungen der kommunalen Daseinsvorsorge jeder Art (BVerwG, B. v. 29. Mai 1990 - 7 B 30/90 - juris Rn. 4), also auch für Sparkassen (vgl. auch OVG Hamburg, B. v. 18. April 2002 - 1 So 35/02 - juris Rn. 4 u. B. v. 16. September 2002 - 1 Bs 243/02 - juris 3. Ls; OVG BE-BB, B. v. 28. Mai 2012 - 3 S 42.12 - juris Rn. 4 u. B. v. 20. Februar 2014 - 3 N 109.12 - juris; OVG SH, B. v. 26. Januar 2010 - 2 MB 28/09 - juris; OVG Nds., B. v. 15. Juni 2010 - 10 ME 77/10 - juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht