Rechtsprechung
   OVG Berlin-Brandenburg, 21.12.2009 - 1 S 213.08   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2009,2633
OVG Berlin-Brandenburg, 21.12.2009 - 1 S 213.08 (https://dejure.org/2009,2633)
OVG Berlin-Brandenburg, Entscheidung vom 21.12.2009 - 1 S 213.08 (https://dejure.org/2009,2633)
OVG Berlin-Brandenburg, Entscheidung vom 21. Dezember 2009 - 1 S 213.08 (https://dejure.org/2009,2633)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,2633) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • Entscheidungsdatenbank Berlin-Brandenburg

    Art 49 EGVtr, Art 12 Abs 1 GG, Art 14 Abs 1 GG, Art 19 Abs 3 GG, Art 20 Abs 3 GG
    Beschwerde; öffentliches Glücksspiel (Sportwetten); Untersagungsverfügung; räumliche Beschränkung auf Land Berlin; Vermittlung und Werbung im Internet; maßgeblicher Zeitpunkt; letzte Tatsacheninstanz; DDR-Gewerbeerlaubnis; Geltung im Land Berlin (verneint); Anwendbarkeit des Glücksspielstaatsvertrages (bejaht); Berufsfreiheit; tatbestandliche Rückanknüpfung; Bestandsschutz (für Ausübungsregeln verneint); Verfassungsmäßigkeit (bejaht); europäische Grundfreiheiten; Dienstleistungsfreiheit; Beschränkung (gerechtfertigt); Unmöglichkeit; Steuerung des Internetangebots (zumutbar); Übermaßverbot; Zuständigkeit; landesübergreifende Regelung (verneint); Spezialität des Glücksspielstaatsvertrages ggü Rundfunkstaatsvertrag, soweit öffentliche Glücksspiele inhaltlich betroffen

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Unterliegen des Inhabers einer der fortgeltenden DDR-Gewerbeerlaubnisse zur Veranstaltung und Vermittlung von öffentlichen Glücksspielen, insbesondere Sportwetten, den Internetverboten des Glücksspielstaatvertrages (GlüStV); Zulässigkeit des Vermitteln öffentlicher Glücksspiele im Internet

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Private Sportwetten weiterhin verboten

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    Unterliegen des Inhabers einer der fortgeltenden DDR-Gewerbeerlaubnisse zur Veranstaltung und Vermittlung von öffentlichen Glücksspielen, insbesondere Sportwetten, den Internetverboten des Glücksspielstaatvertrages (GlüStV); Zulässigkeit des Vermitteln öffentlicher Glücksspiele im Internet

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • VG Potsdam, 16.03.2010 - 3 L 546/09
    Verboten ist vielmehr jede Form der Veranstaltung und Vermittlung im Internet im Inland (vgl. auch OVG Berlin-Brandenburg , Beschluss vom 21. Dezember 2009, Az. 1 S 213.08, Rdnr. 7 - zitiert nach juris -).

    Die Erlaubnis gilt nach der Rechtsprechung des Oberverwaltungsgerichts Berlin- Brandenburg, der die Kammer folgt, bundesweit allenfalls für den Bereich der Buchmachertätigkeit nach dem Rennwett- und Lotteriegesetz vom 8. April 1922 (RGBl. I 1922, 335, 393), im Übrigen jedoch nur für den Bereich des Freistaates Sachsen als dem Sitzland des Erlaubnisinhabers und der ausstellenden Behörde als Glücksspielerlaubnis (vgl. OVG Berlin-Brandenburg , Beschlüsse vom 21. Dezember 2009 - 1 S 213.08 und 1 S 215.08 -, beide zitiert nach juris).

    Es hätte einer ausdrücklichen Erwähnung der DDR-Erlaubnisse bedurft, wenn diese Bestimmung für den Kreis der Inhaber dieser Erlaubnisse keine Bedeutung hätte haben sollen (vgl. hierzu: OVG Berlin-Brandenburg , Beschluss vom 21. Dezember 2009 -1 S 213.08-, Rn. 12 f., a.a.O).

  • VGH Bayern, 12.03.2010 - 10 CS 09.1734

    Verbot der Werbung für öffentliches Glücksspiel; gesetzeswiederholende

    Dieser Auffassung haben sich mittlerweile mehrere Obergerichte angeschlossen und entschieden, dass die Entfernung der verbotenen Internetwerbung insgesamt, also im gesamten Bundesgebiet, zumutbar ist (vgl. VGH BW vom 15.7.2009 ZfWG 2009, 387; OVG Berlin-Brandenburg vom 21.12.2009 Az. 1 S 213.08 ).
  • VG Düsseldorf, 20.05.2010 - 27 L 55/10

    Zustellung Österreich Glücksspiel Werbung Regelungsgewalt Verbandskompetenz

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 22. Februar 2010 - 13 B 1809/09 -, juris (Rn. 32); Bayerischer VGH, Beschluss vom 12. März 2010 - 10 CS 09.1734 -, juris (Rn. 25); VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 15. Juli 2009 - 6 S 1565/09 -, juris (Rn. 30); OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 21. Dezember 2009 - 1 S 213.08 -, juris (Rn. 18).

    vgl. Bayerischer VGH, Beschluss vom 20. November 2008 - 10 CS 08.2399 -, juris (Rn. 50); VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 15. Juli 2009 - 6 S 1565/09 -, juris (Rn. 30); OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 21. Dezember 2009 - 1 S 213.08 -, juris (Rn. 18).

  • VG Düsseldorf, 22.07.2010 - 27 L 1469/09

    SACHGEBIET== KURZRUBRUM== Glücksspiel Werbung Konzern Muttergesellschaft

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 22. Februar 2010 - 13 B 1809/09 -, juris (Rn. 32); Bayerischer VGH, Beschluss vom 12. März 2010 - 10 CS 09.1734 -, juris (Rn. 25); VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 15. Juli 2009 - 6 S 1565/09 -, juris (Rn. 30); OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 21. Dezember 2009 - 1 S 213.08 -, juris (Rn. 18).

    vgl. Bayerischer VGH, Beschluss vom 20. November 2008 - 10 CS 08.2399 -, juris (Rn. 50); VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 15. Juli 2009 - 6 S 1565/09 -, juris (Rn. 30); OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 21. Dezember 2009 - 1 S 213.08 -, juris (Rn. 18).

  • VGH Baden-Württemberg, 29.04.2010 - 6 S 1997/09

    Summarische Prüfung der Vereinbarkeit des GlüStVtrG BW mit Europa- und

    Damit kommt es auf die unter den Beteiligten umstrittenen Fragen der technischen Umsetzbarkeit der Geolokalisation und ob die Antragstellerin der räumlich beschränkten Untersagungsverfügung im Hinblick auf § 4 Abs. 4 GlüStV auch dadurch nachkommen kann, dass sie den Internetinhalt jedenfalls von den deutschsprachigen Internetseiten vollständig entfernt (vgl. dazu: Beschluss des Senats vom 15.07.2009 - 6 S 1565/09 -, juris; BayVGH, Beschluss vom 12.03.2010 - 10 CS 09.1734 -, juris; OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 21.12.2009 - 1 S 213.08 -, juris) im hier vorliegenden einstweiligen Rechtsschutzverfahren nicht entscheidungserheblich an.
  • VG Düsseldorf, 20.05.2010 - 27 L 28/10

    Glücksspiel Veranstalter Konzern beherrschend

    vgl. Bayerischer VGH, Beschluss vom 20. November 2008 - 10 CS 08.2399 -, juris (Rn. 50); VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 15. Juli 2009 - 6 S 1565/09 -, juris (Rn. 30); OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 21. Dezember 2009 - 1 S 213.08 -, juris (Rn. 18).
  • VG Cottbus, 11.06.2015 - 3 K 1152/12
    Da die Kläger Sportwetten auch von Spielern im Land Brandenburg über das Internet an den ausländischen Anbieter vermittelten und weiter vermitteln möchten, liegt in ihren Aktivitäten eine Vermittlung vor (vgl. zum Begriff: OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 21. Dezember 2009 - OVG 1 S 213.08 -, GewArch 2010, 209, juris Rn. 6; s. auch OVG für das Land Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 8. Dezember 2011 - 4 A 1865/07 -, juris Rn. 24).
  • VG Cottbus, 11.06.2016 - 3 K 1152/15
    Da die Kläger Sportwetten auch von Spielern im Land Brandenburg über das Internet an den ausländischen Anbieter vermittelten und weiter vermitteln möchten, liegt in ihren Aktivitäten eine Vermittlung vor (vgl. zum Begriff: OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 21. Dezember 2009 OVG 1 S 213.08 -, GewArch 2010, 209, juris Rn. 6; s. auch OVG für das Land Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 8. Dezember 2011 - 4 A 1865/07 -, juris Rn. 24).
  • VG Potsdam, 23.02.2010 - 3 L 572/09

    Verbot des Angebots von Glücksspielen im Internet

    Verboten ist vielmehr jede Form der Veranstaltung und Vermittlung im Internet im Inland (vgl. auch OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 21.12.2009, Az. 1 S 213.08, Rdnr. 7 - zitiert nach juris -).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht