Rechtsprechung
   OVG Berlin-Brandenburg, 24.05.2018 - 9 N 142.16   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2018,17290
OVG Berlin-Brandenburg, 24.05.2018 - 9 N 142.16 (https://dejure.org/2018,17290)
OVG Berlin-Brandenburg, Entscheidung vom 24.05.2018 - 9 N 142.16 (https://dejure.org/2018,17290)
OVG Berlin-Brandenburg, Entscheidung vom 24. Mai 2018 - 9 N 142.16 (https://dejure.org/2018,17290)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2018,17290) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Entscheidungsdatenbank Berlin-Brandenburg

    § 124 VwGO, § 124a VwGO, § 8 KAG BB, Art 19 Abs 3 GG
    Schmutzwasseranschlussbeitrag; Gesetzesänderung; Rückwirkung; Vertrauensschutz; hypothetische Festsetzungsverjährung; Zweckverbandsstabilisierung; Anlagenidentität; Eingliederung eines Zweckverbandes; Altanschließerveranlagung unbeabsichtigt; freier Wohlfahrtsträger; Grundrechtsfähigkeit; Ablaufhemmung; Anlaufhemmung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OVG Berlin-Brandenburg, 06.12.2018 - 9 S 6.18

    Schmutzwasseranschlussbeitrag; Zweckverband Beitragsgrundstück im

    Dass die Einmaligkeit (und eine Verjährung) des Beitrages nur so lange "tragen", wie die betreffende Anlage überhaupt besteht, ist beitragsrechtlich schon lange anerkannt (vgl. m. w. N: OVG Bln-Bbg, Beschluss vom 24. Mai 2018 - OVG 9 N 142.16 -, juris, Rn. 14).

    Im Übrigen verlieren die Grundstückseigentümer durch ein Aufgehen "ihrer" bisherigen Anlage in eine rechtlich andere Anlage ohnehin nicht den Schutz des Gleichheitssatzes und des Äquivalenzprinzips (vgl. OVG Bln-Bbg, Beschluss vom 24. Mai 2018 - OVG 9 N 142.16 -, juris, Rn. 15).

  • VG Cottbus, 23.08.2018 - 6 K 1730/14

    Schmutzwasseranschlussbeitrag

    Die den dortigen Entscheidungen zugrunde liegende Sachlage unterscheidet sich vielmehr insofern maßgeblich von der hiesigen, als das Oberverwaltungsgericht die Frage zu beantworten hatte, ob bzw. unter welchen Umständen für Eigentümer von Grundstücken, die im Gründungsgebiet eines Verbandes liegen (sog. Altanlieger), durch die Eingliederung eines weiteren Verbandes eine neue, mit der bisherigen Anlage des aufnehmenden Verbandes nicht identische Anlage entsteht (vgl. Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 26. April 2018 - OVG 9 N 1.17 - und Beschluss vom 24. Mai 2018 - OVG 9 N 142.16 -, jeweils juris Rn. 3, 12).

    Die Feststellungen des Oberverwaltungsgerichts, dass die mit dem Verbandsbeitritt einhergehende bloße räumliche Erweiterung der bisherigen Anlage des aufnehmenden Verbandes nicht zu deren Aufgehen in einer rechtlich neuen Anlage führt (vgl. Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 26. April 2018 - OVG 9 N 1.17 - und Beschluss vom 24. Mai 2018 - OVG 9 N 142.16 -, jeweils a. a. O., Rn. 15; ebenso bereits Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 28. Juni 2017 - OVG 9 S 14.16 -, juris Rn. 18 ff.; sowie für den Fall des nachträglichen Beitritts mehrerer Gemeinden zu einem Zweckverband: Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 4. Juni 2018 - OVG 9 N 88.16 -, S. 9 ff. EA), sind nicht geeignet, im vorliegenden Fall eine Anlagenkontinuität zu begründen.

  • VG Potsdam, 01.02.2019 - 8 K 4440/15

    Wasserversorgungsbeitrag (Erstellung der Wasserversorgung)

    Beide Vorschriften sind weiter dahin auszulegen, dass die Festsetzungsfrist jedenfalls nicht ablief (§ 8 Abs. 7 Satz 3 und 4 KAG a. F.) oder nicht anlief (§ 12 Abs. 3 KAG a. F.), bevor der Eigentümer dem Grundbuch zu entnehmen war (wiederum es sei denn, der Beitragsgläubiger kannte den Eigentümer) (vgl. zum Ganzen die ständige Rechtsprechung des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg, bspw. Beschluss vom 24. Mai 2018 - OVG 9 N 142.16 -, juris, Rn. 26; Beschluss vom 4. Mai 2018 - OVG 9 N 52.17 -, juris, Rn. 5; Beschluss vom 28. Juni 2017 - OVG 9 S 14.16 -, juris, Rn. 10).
  • OVG Berlin-Brandenburg, 08.10.2018 - 9 N 157.17

    Anschlussbeitrag; Verbrauerschutz gegenüber Änderung des § 8 Abs. 7 Satz 2 KAGBB;

    Der Beitragsgläubiger wurde insoweit - nach Feststellbarkeit der Eigentumslage anhand des Grundbuchs - nicht durch Umstände entlastet, die nicht mit Ermittlungsschwierigkeiten zusammenhingen (vgl. Beschluss des Senats vom 24. Mai 2018 - OVG 9 N 142.16 -, juris, Rn. 26).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht