Rechtsprechung
   OVG Berlin-Brandenburg, 28.09.2012 - 11 S 61.12   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2012,29809
OVG Berlin-Brandenburg, 28.09.2012 - 11 S 61.12 (https://dejure.org/2012,29809)
OVG Berlin-Brandenburg, Entscheidung vom 28.09.2012 - 11 S 61.12 (https://dejure.org/2012,29809)
OVG Berlin-Brandenburg, Entscheidung vom 28. September 2012 - 11 S 61.12 (https://dejure.org/2012,29809)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,29809) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • Entscheidungsdatenbank Berlin

    Art 14 Abs 1 S 1 GG, § 67 Abs 1 Nr 1 BNatSchG, § 67 Abs 1 Nr 2 BNatSchG, § 6 Abs 5 Nr 2 NatSGSpreewV
    Antrag eines Naturschutzverbandes; vorläufiger Rechtsschutz; Kahlschlagsverbot im Biosphärenreservat; naturschutzrechtliche Befreiung; überwiegendes öffentliches Interesse; Erfordernis einer eigenen naturschutzrechtlichen Abwägung der Behörde; eingeschränkte gerichtliche ...

  • Entscheidungsdatenbank Brandenburg

    Art 14 Abs 1 S 1 GG, § 67 Abs 1 Nr 1 BNatSchG, § 67 Abs 1 Nr 2 BNatSchG, § 6 Abs 5 Nr 2 NatSGSpreewV
    Antrag eines Naturschutzverbandes; vorläufiger Rechtsschutz; Kahlschlagsverbot im Biosphärenreservat; naturschutzrechtliche Befreiung; überwiegendes öffentliches Interesse; Erfordernis einer eigenen naturschutzrechtlichen Abwägung der Behörde; eingeschränkte gerichtliche ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • lto.de (Kurzinformation)

    Zu Naturschutz - Richter stoppen Erlen-Kahlschlag im Spreewald

  • treffpunkt-kommune.de (Kurzinformation)

    Der ganze Wald

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2013, 96
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)

  • VG Köln, 05.09.2017 - 2 K 6600/15

    Keine naturschutzrechtliche Befreiung für einen Friedwald in Swisttal

    Über den Wortlaut hinaus kommt die Gewährung einer Befreiung nach allgemeiner Auffassung nur in atypischen und daher vom Satzungsgeber erkennbar nicht vorhergesehenen Einzelfällen aufgrund einer durchzuführenden Einzelfallprüfung in Betracht, vgl. BVerwG, Beschluss vom 14. September 1992 - 7 B 130/92 -, juris; Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 28. September 2012 - OVG 11 S 61.12 -, juris; Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg, Urteil vom 14. März 2011 - 5 S 644/09 -, juris (m.N.); VG München, Beschluss vom 03. Juni 2014 - M 2 S 14.2116 -, juris; Lau in: Frenz/Müggenborg, BNatSchG, 2. Aufl. 2016, § 67 Rn. 2, 4 m.w.N.; vgl. auch BVerwG, Beschluss vom 20. November 1989 - 4 B 163/89 -, juris (zu § 31 Abs. 2 BauGB).
  • VG Berlin, 18.09.2019 - 19 K 417.17
    Wie auch in anderen Fällen einer gesetzlich vorgesehenen Befreiung, zielt die Befreiungsmöglichkeit auf den so nicht vorausgesehenen und deshalb atypischen Sonderfall (vgl. BVerwG, Urteil vom 26. März 1998 - BVerwG 4 A 7/97 - LKV 1999, 26 ; OVG Berlin-Brandenburg, OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 28. September 2012 - OVG 11 S 61/12 -, NVwZ-RR 2013, 96; VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 24. März 2014 - VGH 10 S 216/13 -, ZUR 2014, 369 , und Urteil vom 14. März 2011 - VGH 5 S 644/09 -, juris Rn. 45; Gellermann, in: Landmann/Rohmer, Umweltrecht, Stand: 89. Lfg.
  • VG Lüneburg, 26.03.2021 - 2 B 3/21

    Erteilung einer naturschutzrechtlichen Befreiung von den gesetzlichen Verboten

    Ob eine Maßnahme aus überwiegenden Gründen des Gemeinwohls zuzulassen ist, kann mithin unabhängig davon, wer sich auf den Ausnahmetatbestand beruft, nur das Ergebnis einer Abwägungsentscheidung sein (vgl. hierzu u.a. OVG Berlin-Brandenburg, Beschl. v. 28.9.2012 - OVG 11 S 61.12 -, juris; VGH Baden-Württemberg, Urt. v. 14.3.2011 - 5 S 644/09 -, juris Rn. 45 und 48; zur naturschutzrechtlichen Abwägung im Rahmen der Fachplanung: BVerwG, Urt. v. 17.1.2007 - 9 C 1.06 -, juris Rn. 22; zu Gemeinwohlklauseln in § 20 c Abs. 2 Satz 1 und § 31 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 BNatSchG a.F. vgl. auch BVerwG, Beschl. v. 20.2.2002 - 4 B 12.02 -, juris Rn. 3 und 5).
  • VG Freiburg, 11.02.2016 - 6 K 2574/14

    Ausnahmegenehmigung für eine bereits durchgeführte Umwandlung von Grünland in

    Maßgeblich sei für die Beurteilung eine bilanzierende Interessenabwägung durch die Behörde in Form einer Ermittlung und Gewichtung der Folgen einer Belastung bzw. eines Eingriffs und der ihnen gegenüber zu stellenden gegenläufigen öffentlichen Belange des Allgemeinwohls (vgl. OVG Bln.-Bbg, B. v. 28.9.2012 - OVG 11 S 61.12 -, juris, Rdnr. 5 = NuR 2012, 852 = NVwZ-RR 2013, 96).
  • VG München, 03.06.2014 - M 2 S 14.2116

    Verbandsklage; einstweiliger Rechtsschutz; Beschneiungsanlage mit Speicherbecken;

    Dabei ist die Abwägungsentscheidung gerichtlich nicht voll überprüfbar (OVG Berlin-Brandenburg, B.v. 28.9.2012 - OVG 11 S 61.12 - juris Rn. 5).
  • VG Köln, 22.05.2020 - 14 L 202/20

    Bad Honnef: Planungen zur Neugestaltung der Insel Grafenwerth teilweise

    A.: OVG Berlin-Bbg., Urteil vom 28. September 2012 - OVG 11 S 61.12 -, juris, Rn. 5; VGH BW, Urteil vom 14. März 2011 - 5 S 644/09 -, juris, Rn. 48 (zum dortigen Landesrecht).
  • VG Regensburg, 08.12.2020 - RO 4 K 20.821

    Antrag auf Genehmigung für die Umwandlung eines als Dauergrünland eingestuften

    Eine Befreiung kommt deshalb nur in Betracht, wenn ein im Zeitpunkt des Normerlasses vom Normgeber so nicht vorausgesehener und deshalb atypischer Sonderfall vorliegt (BVerwG, U.v. 26.3.1998 - 4 A 7/97 - LKV 1999, 26/28; OVG Berlin-Bbg., B.v. 28.9.2012 - OVG 11 S 61/12 - NVwZ-RR 2013, 96).
  • VG Köln, 08.12.2020 - 14 L 1720/20

    Bad Honnef: Arbeiten zur Neugestaltung der Insel Grafenwerth dürfen fortgeführt

    A.: OVG Berlin-Bbg., Urteil vom 28. September 2012 - OVG 11 S 61.12 -, juris, Rn. 5; VGH BW, Urteil vom 14. März 2011 - 5 S 644/09 -, juris, Rn. 48 (zum dortigen Landesrecht).
  • VG Frankfurt/Oder, 16.12.2020 - 5 K 652/19
    Diese nur eingeschränkter gerichtlicher Kontrolle unterliegende Abwägung setzt eine sorgfältige Ermittlung und Gewichtung der gegenläufigen Belange voraus (vgl. OVG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 22. Juni 2006 - OVG 11 B 7.05 -, juris Rn. 38 und Beschluss vom 28. September 2012 - 11 S 61.12 -, juris Rn. 5; VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 14. März 2011 - 5 S 644/09 -, juris Rn. 45).
  • VG Koblenz, 01.10.2020 - 4 K 961/19

    Immissionsschutzrecht

    Auch wenn man davon ausginge, die Befreiung nach § 67 Abs. 1 Nr. 1 BNatSchG erfordere eine gerichtlich nicht voll überprüfbare Abwägungsentscheidung der zuständigen Behörde, die eine Ermittlung und Gewichtung der betroffenen Belange voraussetzt (vgl. OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 28. September 2012 - OVG 11 S 61/12 -, NVwZ-RR 2013, 96), genügt die vom Beklagten getroffene Entscheidung diesen Anforderungen.
  • VG Potsdam, 27.11.2020 - 14 K 3890/18
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht