Rechtsprechung
   OVG Bremen, 05.03.2008 - 2 A 298/04.A   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2008,5871
OVG Bremen, 05.03.2008 - 2 A 298/04.A (https://dejure.org/2008,5871)
OVG Bremen, Entscheidung vom 05.03.2008 - 2 A 298/04.A (https://dejure.org/2008,5871)
OVG Bremen, Entscheidung vom 05. März 2008 - 2 A 298/04.A (https://dejure.org/2008,5871)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,5871) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Judicialis

    Krankheit; Türkei

  • Informationsverbund Asyl und Migration

    AufenthG § 60 Abs. 7; RL 2004/83/EG Art. 4 Abs. 4; RL 2004/83/EG Art. 15
    Türkei, Abschiebungshindernis, zielstaatsbezogene Abschiebungshindernisse, Anerkennungsrichtlinie, ernsthafter Schaden, Wahrscheinlichkeitsmaßstab, herabgestufter Wahrscheinlichkeitsmaßstab, Glaubwürdigkeit, Kurden, Krankheit, psychische Erkrankung, Situation bei Rückkehr, Abschiebung, Mitgabe von Medikamenten, medizinische Versorgung, Finanzierbarkeit, Grüne Karte, yesil kart

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    AufenthG § 60 Abs. 7
    Krankheit; Türkei

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Feststellung eines Abschiebungshindernisses hinsichtlich der Abschiebung eines Kurden in die Türkei (Erfordernis psychologischer Hilfe wegen Mißhandlungen in der Türkei); Anwendbarkeit des günstigeren Wahrscheinlichkeitsmaßstabs nach Art. 4 der Richtlinie 2004/83/EG bei der anzustellenden Gefahrenprognose hinsichtlich bereits geschädigter Ausländer; Berücksichtigung beherrschbarer Übergangsprobleme bei der Fortführung einer laufenden Behandlung im Zielland der Abschiebung von der Ausländerbehörde bei der konkreten Durchführung der Abschiebung; Behandlungsmöglichkeiten für psychische Erkrankungen in der Türkei als der Abschiebung eines mittellosen nicht traumatisierten Ausländers entgegenstehend

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2008, 730 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • VG Regensburg, 18.03.2010 - RO 8 K 09.30054

    1. Zur Strafverfolgung wegen Mitgliedschaft in einer Vereinigung im Sinne des

    Übergangsprobleme, wie die Gefahr, dass es bei der Umstellung einer laufenden Behandlung zu Verzögerungen kommt, oder Schwierigkeiten des Patienten, erforderliche und tatsächlich erreichbare Hilfen rechtzeitig in Anspruch zu nehmen, bilden insofern kein Abschiebungshindernis im Sinne des § 60 Abs. 7 Satz 1 AufenthG, sondern sind von der Ausländerbehörde bei der konkreten Durchführung der Abschiebung zu berücksichtigen und zu minimieren (U.d. BerwG v. 29.10.2002 Az. 1 C 1/02-juris; U.d. OVG Bremen v. 5.3.2008 Az. 2 A 298/04.A-juris).

    Schließlich ist aber die Frage, ob beim Kläger eine posttraumatische Belastungsstörung vorliegt und im Falle der zwangsweisen Rückkehr in die Türkei eine Retraumatisierung mit wesentlicher Verschlechterung des Gesundheitszustands, für die Entscheidung des Rechtsstreits ohne Bedeutung, da eine dem landesüblichen Standard entsprechende Behandlung in der Türkei grundsätzlich gewährleistet ist (Urteil des BVerwG vom 11.09.2007 Az. 10 C 8/07-juris, Beschluss des VGH München vom 01.12.2009 Az. II ZB 07.30742-juris, Urt. d. OVG Bremen v. 5.3.2008 Az. 2 A 298/04.A-juris; Beschluss des VGH Kassel vom 26.03.2007 Az. 7 ZU 3020/06-juris).

  • OVG Niedersachsen, 18.05.2010 - 11 LB 186/08

    Abschiebungsverbot (§ 60 Abs. 7 Satz 1 AufenthG); Behandlungsmöglichkeiten

    Beherrschbare Übergangsprobleme wie die Gefahr, dass es bei der Umstellung einer laufenden Behandlung zu Verzögerungen kommt, oder Schwierigkeiten des Patienten, erforderliche und tatsächlich erreichbare Hilfen rechtzeitig in Anspruch zu nehmen, bilden insofern kein Abschiebungshindernis im Sinne des § 60 Abs. 7 Satz 1 AufenthG, sondern sind von der Ausländerbehörde bei der konkreten Durchführung der Abschiebung zu berücksichtigen (vgl. BVerwG, Urt. v. 29.10.2002, a.a.O.; OVG Bremen, Urt. v. 5.3.2008 - 2 A 298/04.A -, juris).
  • VG Bremen, 11.02.2010 - 2 K 1351/09

    Kein Abschiebungsverbot für führende PKK-Funktionäre

    Psychische Erkrankungen sind letztlich auch dort behandelbar (ausführlich zuletzt VG Bremen, Urteil vom 07.01.2010 - 2 K 573/07.A unter Hinweis auf OVG Bremen, Urteil vom 05.03.2008 - 2 A 298/04.A).
  • VG Bremen, 07.01.2010 - 2 K 573/07

    Gefährdung durch verweigerte Zwangsheirat

    6.2.4 Schließlich hat das OVG Bremen in einem Urteil vom 05.03.2008 (2 A 298/04.A) bestätigt, dass in der Türkei hinreichende Behandlungsmöglichkeiten für psychische Erkrankungen bestehen.
  • VG Bremen, 08.02.2013 - 2 K 1797/08
    Auch das OVG Bremen geht in seinem Urteil vom 05.03.2009, Az. 2 A 298/04.A, in juris, von der Behandelbarkeit psychischer Krankheiten und der Möglichkeit mittelloser Personen, diese zu realisieren, aus.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht