Rechtsprechung
   OVG Bremen, 12.12.2007 - 1 D 95/05   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2007,13089
OVG Bremen, 12.12.2007 - 1 D 95/05 (https://dejure.org/2007,13089)
OVG Bremen, Entscheidung vom 12.12.2007 - 1 D 95/05 (https://dejure.org/2007,13089)
OVG Bremen, Entscheidung vom 12. Dezember 2007 - 1 D 95/05 (https://dejure.org/2007,13089)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,13089) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    AEG § 18 Abs. 1; 16. BImSchV § 1 Abs. 2

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Überprüfung eines Planfeststellungsbeschlusses des Eisenbahn-Bundesamtes; Ersetzung von höhengleichen Bahnübergängen durch Straßenunterführungen; Erfordernis einer Planrechtfertigung bei Planungen für öffentliche Vorhaben; Berücksichtigung der durch ein Vorhaben berührten öffentlichen und privaten Belange einschließlich der Umweltverträglichkeit im Rahmen des Abwägungsgebotes; Anspruch auf Nachbesserung eines Planfeststellungsbeschlusses aus Lärmschutzgründen ; Begriff der wesentlichen Änderung im Sinne von § 1 Abs. 2 der 16. Bundesimmissionsschutzverordnung (16.BImSchVO); Verlängerung der Lärmschutzwand als geeignetes Mittel zur Verhinderung auftretender Lärmstösse

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OVG Bremen, 01.10.2014 - 1 D 22/12

    Ertüchtigung eines Verkehrsknotens - Verlängerung Gleis 1 - aktiver Lärmschutz;

    Die Grenze der planerischen Gestaltungsfreiheit, die ihr dabei zukommt, ist aber erst dann überschritten, wenn eine alternative Linienführung sich unter Berücksichtigung aller abwägungserheblichen Belange eindeutig als die bessere, weil öffentliche und private Belange insgesamt schonendere darstellen würde, wenn sich mit anderen Worten diese Lösung der Behörde hätte aufdrängen müssen (BVerwG, Urt. v. 12.8.2009 - 9 A 64/07 - BVerwGE 134, 308 ; OVG Bremen, Urt. v. 12.12.2007 - 1 D 95/05 - NordÖR 2008, 128 ).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht