Rechtsprechung
   OVG Bremen, 14.01.2002 - 2 B 157/01   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2002,13724
OVG Bremen, 14.01.2002 - 2 B 157/01 (https://dejure.org/2002,13724)
OVG Bremen, Entscheidung vom 14.01.2002 - 2 B 157/01 (https://dejure.org/2002,13724)
OVG Bremen, Entscheidung vom 14. Januar 2002 - 2 B 157/01 (https://dejure.org/2002,13724)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,13724) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Überprüfung von behördlichen Auswahlverfahren durch das Gericht ausschließlich auf Ermessensfehlgebrauch oder Ermessensnichtgebrauch ; Möglichkeit des Dienstherrn im Rahmen der pflichtgemäßen Ermessensausübung sein Gesamturteil auf Werturteile zu stützen; Einwendungen ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • OVG Thüringen, 21.09.2005 - 2 EO 870/05

    Recht der Richter; Überprüfung einer Beurteilung im Konkurrentenstreitverfahren

    Der Antragsteller verkennt zum einen die rechtliche Bedeutung solcher Beurteilungsbeiträge (vgl. BVerwG, Beschlüsse vom 20.08.2004 - 2 B 64/04 -, Buchholz 232.1 § 40 BLV Nr. 25, und vom 26.02.2004 - 2 B 41/03 -, Buchholz 232.1 § 40 BLV Nr. 24; OVG Bremen, Beschluss vom 14.01.2002 - 2 B 157/01 -, NordÖR 2002, 214), zum anderen negiert er den Umstand, dass - selbst wenn hierin ein Fehler vorliegen sollte - dieser durch die nachträgliche Einbeziehung in die streitgegenständliche Beurteilung geheilt worden ist.
  • OVG Bremen, 05.12.2007 - 2 B 425/07

    Auswahlgespräch; Beurteilung

    Wird das aktuelle Leistungsbild nicht sorgfältig ermittelt oder gar vernachlässigt, liegt darin ein Ermessensfehler (OVG Bremen, B.v. 13.01.1997, 2 T 2/96 [2 BA 35/96]; B.v. 19.02.1999, a. a. O.; B.v. 14.01.2002, 2 B 157/01).
  • VG Frankfurt/Oder, 26.08.2013 - 2 L 380/12

    Recht der Landesbeamten

    Bei seiner Auswahlentscheidung ist es dem pflichtgemäßen Ermessen des Dienstherrn überlassen, welchen (sachlichen) Umständen er das größere Gewicht beimisst und in welcher Weise er den Grundsatz des gleichen Zugangs zu dem Beförderungsamt nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung verwirklicht, sofern nur das Prinzip der Bestenauslese selbst nicht infrage gestellt wird (BVerwG, Urteil vom 20. Oktober 1983 - 2 C 11.82 -, BVerwGE 68, 109; OVG Berlin-Brandenburg, zuletzt Beschluss vom 24. Februar 2011 - 6 S 35.10 -, zitiert nach juris; OVG Bremen, Beschluss vom 15. Januar 2002 - 2 B 157/01 -, zitiert nach juris).
  • VG Frankfurt/Oder, 17.02.2016 - 2 L 921/15

    Recht der Landesbeamten

    Bei seiner Auswahlentscheidung ist es dem pflichtgemäßen Ermessen des Dienstherrn überlassen, welchen (sachlichen) Umständen er das größere Gewicht beimisst und in welcher Weise er den Grundsatz des gleichen Zugangs zu dem Beförderungsamt nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung verwirklicht, sofern nur das Prinzip der Bestenauslese selbst nicht infrage gestellt wird (BVerwG, Urteil vom 20. Oktober0 1983 - 2 C 11.82 -, BVerwGE 68, 109; OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 24. Februar 2011 - 6 S 35.10 -, zitiert nach juris; OVG Bremen, Beschluss vom 15. Januar 2002 - 2 B 157/01 -, zitiert nach juris; Verwaltungsgericht Potsdam, Beschluss vom 25. September 2013, - VG 2 L 82/13 -).
  • VG Frankfurt/Oder, 16.07.2015 - 2 L 139/15

    Beförderungen

    Bei seiner Auswahlentscheidung ist es dem pflichtgemäßen Ermessen des Dienstherrn überlassen, welchen (sachlichen) Umständen er das größere Gewicht beimisst und in welcher Weise er den Grundsatz des gleichen Zugangs zu dem Beförderungsamt nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung verwirklicht, sofern nur das Prinzip der Bestenauslese selbst nicht infrage gestellt wird (BVerwG, Urteil vom 20. Oktober 1983 - 2 C 11.82 -, BVerwGE 68, 109; OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 24. Februar 2011 - 6 S 35.10 -, zitiert nach juris; OVG Bremen, Beschluss vom 15. Januar 2002 - 2 B 157/01 -, zitiert nach juris; Verwaltungsgericht Potsdam, Beschluss vom 25. September 2013, - VG 2 L 82/13 -).
  • VG Bremen, 19.10.2007 - 6 V 2079/07
    Ist - wie hier - ein Widerspruchsbescheid noch nicht ergangen, ist zur Gewährung effektiven Rechtsschutzes von der in den Akten dokumentierten Begründung der Auswahlentscheidung auszugehen (vgl. OVG Bremen, st. Rspr., vgl. Beschl.v. 14.01.2002 - 2 B 157/01 - m.w.N.).
  • VG Bremen, 01.10.2004 - 6 V 1635/04

    Stellenbesetzung

    Dem Leistungsprinzip entspricht es gerade, zunächst auf die aktuellen dienstlichen Beurteilungen abzustellen (OVG Bremen, B. v. 14.01.2002 - 2 B 157/01 - Juris = NordÖR 2002, 214 (215); BVerwG, Urt. v. 19.12.2002 - 2 C 31.01 - Juris = NVwZ 2003, 1398-1399; BVerwG, Urt. v. 27.02.2003 - 2 C 16.02 - Juris = NVwZ 2003, 1397-1398), wie es vorliegend geschehen ist.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht