Rechtsprechung
   OVG Hamburg, 20.03.2015 - 1 Bf 231/13   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2015,10596
OVG Hamburg, 20.03.2015 - 1 Bf 231/13 (https://dejure.org/2015,10596)
OVG Hamburg, Entscheidung vom 20.03.2015 - 1 Bf 231/13 (https://dejure.org/2015,10596)
OVG Hamburg, Entscheidung vom 20. März 2015 - 1 Bf 231/13 (https://dejure.org/2015,10596)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,10596) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • Justiz Hamburg

    § 5 Abs 1 Nr 1 AufenthG, § 5 Abs 1 Nr 2 AufenthG, § 10 Abs 3 S 3 AufenthG, § 55 Abs 2 Nr 2 AufenthG
    Anspruch i.S.v. AufenthG 2004 § 10 Abs 3 S 3; nachhaltige Sicherung des Lebensunterhalts ohne Inanspruchnahme öffentlicher Mittel; Sicherung des Lebensunterhalts bei langjähriger Inanspruchnahme öffentlicher Mittel

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Zwingende und regelhafte Erfüllung der Tatbestandsvoraussetzungen der allgemeinen Erteilungsvoraussetzungen einer Aufenthaltserlaubnis; Positive Prognose bzgl. der Sicherung des Lebensunterhalts des Ausländers in Zukunft auf Dauer ohne Inanspruchnahme anderer öffentlicher Mittel; Sicherung des Lebensunterhalts bei einem erst 6 Monate bestehenden befristeten Arbeitsverhältnis nach mehrjähriger Inanspruchnahme öffentlicher Mittel

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Zwingende und regelhafte Erfüllung der Tatbestandsvoraussetzungen der allgemeinen Erteilungsvoraussetzungen einer Aufenthaltserlaubnis; Positive Prognose bzgl. der Sicherung des Lebensunterhalts des Ausländers in Zukunft auf Dauer ohne Inanspruchnahme anderer öffentlicher Mittel; Sicherung des Lebensunterhalts bei einem erst 6 Monate bestehenden befristeten Arbeitsverhältnis nach mehrjähriger Inanspruchnahme öffentlicher Mittel

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • DVBl 2015, 859
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • OVG Hamburg, 17.12.2015 - 4 Bf 137/13

    Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis zum Zwecke des Zusammenlebens mit deutscher

    Ist eine strafrechtliche Verurteilung nicht erfolgt, fehlt es an dem Strafmakel einer Verurteilung, der durch das Verwertungsverbot des § 51 BZRG beseitigt werden soll (vgl. zum Waffenrecht: BVerwG, Urt. v. 26.3.1996, 1 C 12/95, BVerwGE 101, 24, juris Rn. 19; vgl. BVerwG, Urt. v. 22.1.2002, 1 C 6.01, BVerwGE 115, 352, juris Rn. 22; OVG Hamburg, Urt. v. 20.3.2015, 1 Bf 231/13, DVBl. 2015, 859, juris Rn. 39, ausführl.: Beschl. v. 18.6.2010, 3 Bs 2/10, InfAuslR 2011, 193, juris Rn. 36 ff.; VGH Mannheim, Urt. v. 7.12.2011, 11 S 897/11, DVBl. 2012, 194, juris Rn. 63 m.w.N).

    Ihr ist in diesem Fall kein Gewicht mehr beizumessen (vgl. dazu BVerwG, Urt. v. 26.3.1996, 1 C 12.95, BVerwGE 101, 24, juris Rn. 20; in diesem Sinne auch: BVerwG, Urt. v. 22.1.2002, 1 C 6.00, BVerwGE 115, 352, juris Rn. 22; OVG Hamburg, Urt. v. 20.3.2015, 1 Bf 231/13, InfAuslR 2015, 859, juris Rn. 39).

  • VG Augsburg, 22.08.2017 - Au 1 K 16.1866

    Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis aus familiären Gründen

    In Übereinstimmung mit der überwiegenden obergerichtlichen Rechtsprechung und Literatur (vgl. z.B. BayVGH, B.v. 23.9.2016 - 10 C 16.818 - juris Rn. 10; B.v. 21.7.2015 - 10 CS 15.859 - juris Rn. 44ff.; B.v. 19.3.2013 - 10 C 13.334, 10 C 13.371 - juris Rn. 28; OVG Saarland, B.v. 30.4.2008 - 2 B 207/08 - juris Rn. 11; OVG NW, B.v. 8.12.2011 - 18 B 866/11 - juris Rn. 20; OVG Hamburg, U.v. 20.3.2015 - 1 Bf 231/13 - juris Rn. 36; Dienelt in Bergmann/Dienelt, Ausländerrecht, 11. Auflage 2016, § 10 Rn. 38; a.A. OVG Sachsen-Anhalt, B.v.24.4.2017 - 2 O 31/17 - juris Rn. 20) geht die Kammer davon aus, dass die allgemeine Erteilungsvoraussetzung des § 5 Abs. 2 AufenthG auch im Falle des § 10 Abs. 3 AufenthG zu prüfen ist.
  • VGH Bayern, 21.07.2015 - 10 CS 15.859

    Visumerfordernis, Unmöglichkeit der Abschiebung, Aussetzung des Visumverfahrens,

    Ist sie nicht erfüllt, fehlt es an einem Anspruch auf Erteilung eines Aufenthaltstitels im Sinne von § 10 Abs. 3 Satz 3 Halbsatz 1 AufenthG (vgl. BayVGH, B.v 19.3.2013 - 10 C 13.334, 10 C 13.371 - juris Rn. 28; B.v. 7.1.2013 - 10 CE 13.36 - juris Rn. 14; OVG Saarl, B.v. 30.4.2008 - 2 B 207/08 - juris Rn. 11; B.v. 22.7.2008 - 2 B 257/08 - juris Rn.10 f.; OVG NW, B.v. 30.4.2010 - 18 B 180/10 - juris Rn. 9 ff.; B.v. 8.12.2011 - 18 B 866/11 - juris Rn. 14 ff.; OVG Hamburg, U.v. 20.3.2015 - 1 Bf 231/13 - juris Rn. 36; a.A. SächsOVG, B.v. 16.10.2008 - 3 A 94/08 - juris Rn. 22; OVG Hamburg, B.v. 5.11.2012 - 2 Bs 28/12 - juris Rn. 12), weil die Aufenthaltserlaubnis dann allenfalls noch im Rahmen einer Ermessensentscheidung nach § 5 Abs. 2 Satz 2 AufenthG erteilt werden kann.
  • VG Stuttgart, 10.10.2017 - 11 K 7156/17

    Ablehnung der Aufenthaltserlaubnis wegen Straftat - Bekenntnis zur freiheitlichen

    § 5 Abs. 2 AufenthG wird auch nicht von § 10 AufenthG verdrängt (vgl. VGH München, Beschl. v. 23.09.2016 - 10 C 16.818 - AuAS 2016, 242 - Beschl. v. 21.07.2015 - 10 CS 15.859 - juris - und Beschl. v. 19.03.2013 - 10 C 13.334 - juris - OVG Saarlouis, Beschl. v. 30.04.2008 - 2 B 207/08 - juris - OVG Münster, Beschl. v. 08.12.2011 - 18 B 866/11 - juris - OVG Hamburg, Urt. v. 20.03.2015 - 1 Bf 231/13 - DVBl 2015, 859).
  • VG Bayreuth, 12.04.2018 - B 6 E 18.269

    Voraussetzungen für die Erteilung eines Aufenthaltstitels - Aufenthaltserlaubnis

    Eine Ermessensreduzierung "auf Null" im Einzelfall sowie das Vorliegen eines Ausnahmefalls bezüglich einer regelhaft zu erfüllenden Tatbestandsvoraussetzung erfüllen diese Anforderungen nicht (BayVGH, Beschluss vom 23.09.2016 - 10 C 16.818, juris Rn. 10; OVG Sachsen-Anhalt, Beschluss vom 14.02.2018 - 2 L 45/16, juris Rn. 9; Sächsisches OVG, Beschluss vom 10.05.2017 - 3 B 90/17, juris Rn. 5; OVG Hamburg, Urteil vom 20.03.2015 - 1 Bf 231/13, juris Rn. 28; OVG Saarland, Beschluss vom 30.04.2008 - 2 B 207/08, juris Rn. 9).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht