Rechtsprechung
   OVG Hamburg, 29.08.2003 - 1 Bf 11/98 A   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2003,4784
OVG Hamburg, 29.08.2003 - 1 Bf 11/98 A (https://dejure.org/2003,4784)
OVG Hamburg, Entscheidung vom 29.08.2003 - 1 Bf 11/98 A (https://dejure.org/2003,4784)
OVG Hamburg, Entscheidung vom 29. August 2003 - 1 Bf 11/98 A (https://dejure.org/2003,4784)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,4784) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Bewertung umfangreicherer missionarischer oder sonstiger religiöser Aktivitäten von in der BRD vom islamischen Glauben abgefallenen und zum Christentum übergetretenen iranischen Staatsangehörigen; Voraussetzungen an eine beachtliche Verfolgungswahrscheinlichkeit; ...

  • Informationsverbund Asyl und Migration

    AuslG § 51 Abs. 1; AuslG § 53 Abs. 4
    Iran, Christen, Konversion, Apostasie, Nachfluchtgründe, Subjektive Nachfluchtgründe, Missionierung, Religiös motivierte Verfolgung, Strafverfolgung, Mittelbare Verfolgung, Verfolgung durch Dritte, Religiöses Existenzminimum

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (22)

  • VG Hamburg, 17.07.2007 - 10 A 918/05

    Iran; Christentum; Konversion; Qualifikationsrechtlinie

    Die bisherige obergerichtliche Rechtsprechung war unter Auswertung der Erkenntnismaterialien davon ausgegangen (vgl. BVerwG, Urteil vom 20.1.2004, a.a.O.; OVG Hamburg, Urteile vom 29.8.2003 - 1 Bf 11/98.A -, 14.11.2003 - 1 Bf 421/01.A - und 24.3.2006, a.a.O.; OVG Sachsen, Urteil vom 4.5.2005, a.a.O., m.w.N.; Lagebericht des Auswärtigen Amtes vom 21.9.2006; Auskunft des Deutschen Orient-Instituts vom 10.4.2006; Auskünfte des Auswärtigen Amtes vom 2.8.2005, 15.6.2005 und 30.5.2005), dass das iranische Strafgesetzbuch keinen Straftatbestand für einen Religionswechsel (Apostasie) vorsieht, die Abwendung vom Islam aber nach religiösem islamischen Recht verboten ist.

    (3) Da der Anspruch nach § 60 Abs. 5 AufenthG i.V.m. Art. 9 EMRK bereits deshalb besteht, weil der Klägerin im Falle der Rückkehr in den Iran wegen ihrer zu erwartenden dortigen Ausübung religiöser Aktivitäten Verfolgung droht, kann offen bleiben, ob sie ihre missionarische Tätigkeit in Deutschland in nach außen erkennbarer herausgehobener Funktion ausübt oder sich diese Tätigkeit aus sonstigen Gründen deutlich von der missionarischen Tätigkeit anderer Apostaten abhebt und ihr aus diesem Grund mit beachtlicher Wahrscheinlichkeit Verfolgung im Iran drohen würde (zum Maßstab: OVG Hamburg, Urteile vom 21.10.2005 und 29.8.2003, a.a.O.; OVG Sachsen, Urteil vom 4.5.2005, a.a.O.; BVerwG, Urteil vom 20.1.2004, a.a.O.).

  • OVG Sachsen, 04.05.2005 - A 2 B 524/04

    Asylrecht; Abschiebungsverbot; Iran; Apostasie; Religiöses Existenzminimum;

    Zwischenzeitlich erfolgte Auskünfte sowie neuere obergerichtliche Entscheidungen (vgl. zusätzlich zu den im Urteil des Senats vom 10.12.2002 aufgeführten Entscheidungen OVG Saarlouis, Urt. v. 23.10.2002 - 9 R 3/00 -, OVG Hamburg, Urt. v. 29.8.2003 - 1 Bf 11/98.A - und Urt. v. 14.11.2003 - 1 Bf 421/01.A -, OVG Bremen, Urt. v. 10.11.2004 - 2 A 478/03.A -, OVG Münster, Beschl. v. 24.9.2004 - 5 A 2906/04.A - und VGH München, Beschl. v. 7.4.2005 - 14 B 02.30878 -) bestätigen die Richtigkeit der im Urteil vom 10.12.2002 vorgenommenen Einschätzung.
  • VG Arnsberg, 01.04.2005 - 12 K 951/04

    Voraussetzungen des Anspruchs auf Durchführung eines Asylfolgeverfahrens bzw.

    Denn nach der gefestigten obergerichtlichen Rechtsprechung, vgl. OVG NRW, Beschlüsse vom 3. August 1998 - 9 A 1496/98.A -, vom 11. März 1999 - 9 A 716/99.A, vom 5. September 2001 - 6 A 3293/01.A - und vom 13. Februar 2002 - 5 A 4412/01.A - Bayerischer VGH, Beschluss vom 5. März 1999 - 19 ZB 99.30678 - OVG Hamburg, Urteil vom 22. Februar 2002 - 1 Bf 486/98.A - und Urteil vom 29. August 2003 - 1 Bf 11/98.A - ;Niedersächsisches OVG, Urteil vom 26. Oktober 1999 - 5 L 3180/99 - S. 17 - 27, der sich das erkennende Gericht in ständiger Rechtsprechung anschließt, sind konvertierte Christen im Iran keiner unmittelbaren oder mittelbaren Verfolgung ausgesetzt, solange sie über den verfassungsrechtlich geschützten Bereich des religiösen Existenzminimums hinaus keine missionarische Tätigkeit in herausgehobener Position, die nach außen erkennbar und nachhaltig mit Erfolg ausgeübt wird, betreiben.

    vgl. zur Verfolgungswahrscheinlichkeit von Missionierungstätigkeit im Ausland auch: OVG Hamburg, Urteil vom 29. August 2003 a.a.O., UA S. 15.

  • VG Hamburg, 31.05.2007 - 10 A 958/04

    Glaubenswechsel einer iranischen Asylbewerberin -Abschiebungsschutz

    Die bisherige obergerichtliche Rechtsprechung war unter Auswertung der Erkenntnismaterialien davon ausgegangen (vgl. BVerwG, Urteil vom 20.1.2004, a.a.O.; OVG Hamburg, Urteile vom 29.8.2003 - 1 Bf 11/98.A -, 14.11.2003 - 1 Bf 421/01.A - und 24.3.2006, a.a.O.; OVG Sachsen, Urteil vom 4.5.2005, a.a.O., m.w.N.; Lagebericht des Auswärtigen Amtes vom 21.9.2006; Auskunft des Deutschen Orient-Instituts vom 10.4.2006; Auskünfte des Auswärtigen Amtes vom 2.8.2005, 15.6.2005 und 30.5.2005), dass das iranische Strafgesetzbuch keinen Straftatbestand für einen Religionswechsel (Apostasie) vorsieht, die Abwendung vom Islam aber nach religiösem islamischen Recht verboten ist.

    (3) Da der Anspruch nach § 60 Abs. 1 AufenthG bereits deshalb besteht, weil der Klägerin im Falle der Rückkehr in den Iran wegen ihrer zu erwartenden dortigen Ausübung religiöser Aktivitäten politische Verfolgung droht, kann offen bleiben, ob sie ihre missionarische Tätigkeit in Deutschland in nach außen erkennbarer herausgehobener Funktion ausübt oder sich diese Tätigkeit aus sonstigen Gründen deutlich von der missionarischen Tätigkeit anderer Apostaten abhebt und ihr aus diesem Grund mit beachtlicher Wahrscheinlichkeit Verfolgung im Iran drohen würde (zum Maßstab: OVG Hamburg, Urteile vom 21.10.2005 und 29.8.2003, a.a.O.; OVG Sachsen, Urteil vom 4.5.2005, a.a.O.; BVerwG, Urteil vom 20.1.2004, a.a.O.).

  • VG Arnsberg, 26.01.2007 - 12 K 1938/06

    Iran, Christen, Apostasie, Konversion, Missionierung, Religion, religiös

    Nach ständiger obergerichtlicher Rechtsprechung vgl. Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein- Westfalen (OVG NRW), Beschlüsse vom 5. September 2001 - 6 A 3293/01.A - vom 13. Februar 2002 - 5 A 4412/01.A -, vom 13. Mai 2004 - 5 A 1833/04.A -, vom 1. Juni 2005 - 5 A 1737/05.A - und vom 2. Dezember 2005 - 5 A 4684/05.A - OVG Hamburg, Urteile vom 22. Februar 2002 - 1 Bf 486/98.A - und vom 29. August 2003 - 1 Bf 11/98.A - Sächsisches OVG, Urteil vom 4. Mai 2005 - A 2 B 524/04 - sind moslemische Apostaten, die in Deutschland zum christlichen Glauben übergetreten sind und ihren Glauben hier betätigen, dieserhalb im Iran nur dann mit beachtlicher Wahrscheinlichkeit einer Verfolgung ausgesetzt, wenn sie in Deutschland - über Aktivitäten wie regelmäßige Gottesdienstbesuche oder Gespräche mit Gleichgesinnten hinaus - eine missionarische Tätigkeit in herausgehobener Position entfalten, die nach außen erkennbar und mit Erfolg ausgeübt wird, oder die sich aus sonstigen Gründen ausnahmsweise in vergleichbarer Weise deutlich von der missionarischen Tätigkeit anderer Apostaten abhebt.

    vgl. OVG NRW, Beschlüsse vom 5. September 2001 - 6 A 3293/01.A -, vom 13. Februar 2002 - 5 A 4412/01.A -, vom 13. Mai 2004 - 5 A 1833/04.A -, vom 1. Juni 2005 - 5 A 1737/05.A - und vom 2. Dezember 2005 - 5 A 4684/05.A - OVG Hamburg, Urteile vom 22. Februar 2002 - 1 Bf 486/98.A - und vom 29. August 2003 - 1 Bf 11/98.A - Sächsisches OVG, Urteil vom 4. Mai 2005 - A 2 B 524/04 -, a.a.O.

  • OVG Hamburg, 14.11.2003 - 1 Bf 421/01

    Iran, Mellat-Partei, Flugblätter, Sippenhaft, Glaubwürdigkeit, Nachfluchtgründe,

    In einem weiteren, den Prozessbeteiligten ebenfalls bekannten Urteil vom 29. August 2003 (1 Bf 11/98.A) hat der Senat - nach Einholung weiterer Auskünfte des Auswärtigen Amtes, des Deutschen Orient-Institutes und von amnesty international - diese Rechtsprechung bestätigt und auch in einem Fall von umfangreichen religiösen und missionarischen Aktivitäten einer Iranerin in der Bundesrepublik eine beachtliche Verfolgungsgefahr verneint.
  • VG Düsseldorf, 18.07.2006 - 2 K 2694/06

    Iran, Folgeantrag, neue Beweismittel, Zeugen, Christen (katholische), Konversion,

    So auch die ständige Rechtsprechung des OVG NRW, vgl. Beschlüsse vom 03.08.1998 - 9 A 1496/98.A -, vom 29.05.1996 - 9 A 4428/95.A - und vom 22.08.1997 - 9 A 3289/97.A - ferner OVG Hamburg, Urteil vom 29.08.2003 - 1 Bf 11/98.A -, sowie Bayerischer Verwaltungsgerichtshof (BayVGH), Beschluss vom 05.03.1999 - 19 ZB 99.30678 -.
  • VG Düsseldorf, 03.01.2006 - 2 K 2026/04

    Iran, Christen (evangelische), Konversion, Apostasie, Missionierung, Assembly of

    Rspr.; OVG NRW, Beschlüsse vom 6. Dezember 2004 - 5 A 4798/04.A - vom 30. Oktober 2003 - 5 A 4072/03.A - vom 5. September 2001 - 6 A 3293/01.A - (NVwZ 2002, Beilage Nr. 1 1, 10 - 11), vom 3. August 1998 - 9 A 1496/98.A -, vom 29. Mai 1996 - 9 A 4428/95.A - und vom 22. August 1997 - 9 A 3289/97.A - ferner Hamburgisches Oberverwaltungsgericht, Urteil vom 29. August 2003 - 1 Bf 11/98.A - Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, Beschluss vom 14. Februar 2002 - 14 B 02.30878 -.
  • VG Bremen, 18.05.2005 - 1 K 2457/02

    Iran, Christen, Missionierung, Konversion, Apostasie, Nachfluchtgründe,

    Angesichts der bisherigen Rechtsprechung, die davon ausgeht, dass exponierte Missionierungsaktivitäten (Bay.VGH, Beschl. v. 05.03.1999, Az: 19 ZB 99.30678 - juris - OVG Lüneburg, Urt. v. 26.10.1999, Az: 5 L 3180/99 - juris - nach dem OVG Hamburg, Urt. v. 29.08.2003, 1 Bf 11/98.A mindestens in leitender Funktion) bzw. eine nach außen erkennbare missionarische Tätigkeit in herausgehobener Position oder jedenfalls eine missionarische Tätigkeit, die sich aufgrund der besonderen Umstände des Einzelfalls deutlich von einer sonstigen missionarischen Tätigkeit abhebt (so: Sächs. OVG, Urt. v. 04.05.2005 A 2 B 524/04), beachtlich wahrscheinlich unmittelbare staatliche Verfolgung auslösen, kann aber auch nicht davon ausgegangen werden, dass solche Personen in jüngerer Vergangenheit überhaupt in den Iran zurückgekehrt sind.
  • VG Düsseldorf, 25.03.2008 - 2 K 1706/07

    Konversion Christentum Kinder Folgeverfahren

    So auch die ständige Rechtsprechung des Oberverwaltungsgerichts NRW, vgl. Beschlüsse vom 3. August 1998 9 A 1496/98.A , vom 29. Mai 1996 9 A 4428/95.A und vom 22. August 1997 9 A 3289/97.A ; ferner Hamburgisches Oberverwaltungsgericht, Urteil vom 29. August 2003 1 Bf 11/98.A ; Bayerischer VHG, Beschluss vom 5. März 1999 19 ZB 99.30678 ; vgl. auch Lagebericht des Auswärtigen Amtes vom 2. Juni 2003, S. 17.
  • VG Düsseldorf, 02.08.2005 - 2 K 8692/03

    Entscheidung trotz Ausbleibens der Partei und des Prozessbevollmächtigten;

  • VG Düsseldorf, 24.04.2007 - 2 K 4/07

    Iran, Folgeantrag, Änderung der Rechtslage, Anerkennungsrichtlinie, Christen,

  • VG Minden, 17.11.2008 - 7 K 2852/08

    Iran, Christen, Zeugen Jehovas, Apostasie, Konversion, Missionierung, Strafrecht,

  • VG Arnsberg, 16.03.2007 - 12 K 12/06

    Anspruch eines Asylbewerbers auf Durchführung eines Folgeverfahrens; Antrag auf

  • VG Düsseldorf, 14.03.2006 - 2 K 1832/03

    Asylanspruch bei politischer Verfolgung im Heimatland; Anforderungen an eine

  • VG Saarlouis, 14.09.2005 - 5 K 9/05

    Iran, Christen (armenisch-orthodoxe), Apostasie, Konversion, Glaubwürdigkeit,

  • VG Düsseldorf, 23.08.2005 - 2 K 1560/05

    Anforderungen an das Vorliegen eines Anspruchs iranischer Staatsbürger mit

  • VG Düsseldorf, 19.04.2005 - 2 K 3694/03

    Iran, Folgeantrag, Christen (evangelische), Baptisten, Apostasie, Konversion,

  • VG Arnsberg, 01.04.2005 - 12 K 509/04

    Anerkennung als Asylberechtigter in der Bundesrepublik Deutschland wegen

  • VG Darmstadt, 12.01.2006 - 5 E 1549/03

    Iran, Folgeantrag, subjektive Nachfluchtgründe, Zuwanderungsgesetz,

  • OVG Hamburg, 21.10.2005 - 4 Bf 298/01

    Iran, Christen, Konversion, Apostasie, Missionierung, religiös motivierte

  • VG Koblenz, 31.01.2005 - 8 K 2516/04

    Iran, Nachfluchtgründe, Subjektive Nachfluchtgründe, Folgeantrag, Apostasie,

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht