Rechtsprechung
   OVG Mecklenburg-Vorpommern, 05.06.2012 - 3 K 36/11   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2012,31825
OVG Mecklenburg-Vorpommern, 05.06.2012 - 3 K 36/11 (https://dejure.org/2012,31825)
OVG Mecklenburg-Vorpommern, Entscheidung vom 05.06.2012 - 3 K 36/11 (https://dejure.org/2012,31825)
OVG Mecklenburg-Vorpommern, Entscheidung vom 05. Juni 2012 - 3 K 36/11 (https://dejure.org/2012,31825)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,31825) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • Justiz Mecklenburg-Vorpommern

    § 47 Abs 2a VwGO, § 1 Abs 7 BauGB, § 2 Abs 3 BauGB, § 31 Abs 1 BauGB, § 214 Abs 3 S 1 BauGB, § 16 Abs 6 BauNVO, § 5 Abs 4 S 1 KV MV, § 7 Abs 2 KV-DVO MV 2008, § 9 Nr 3 KVO-DVO MV 2008
    Baurecht - hier: Normenkontrolle - Bebauungsplan Nr. 7 "Kloster Süd"

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Hinweis einer Gemeinde bei ihrer Beteiligung im Bauleitplanverfahren als Trägerin öffentlicher Belange zur Äußerung auch als Grundstückseigentümerin (hier: "Kloster Süd auf der Insel Hiddensee"); Genügen der Anforderungen des § 47 Abs. 2a VwGO mit Einwendungen durch die ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Hinweis einer Gemeinde bei ihrer Beteiligung im Bauleitplanverfahren als Trägerin öffentlicher Belange zur Äußerung auch als Grundstückseigentümerin (hier: "Kloster Süd auf der Insel Hiddensee"); Genügen der Anforderungen des § 47 Abs. 2a VwGO mit Einwendungen durch die ...

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • OVG Berlin-Brandenburg, 16.09.2015 - 10 A 3.13

    Normenkontrolle; Festsetzung von Grünfläche auf Bauland; Waldsiedlung;

    Will sie ein vorhandenes Baurecht mit den Mitteln der Bauleitplanung einschränken, muss sie ein zutreffendes Bild von dessen Umfang und eine Vorstellung davon haben, in welchem Maße die beabsichtigte Planung ein bestehendes Baurecht einschränkt (vgl. OVG MV, Urteil vom 5. Juni 2012 - 3 K 36/11 -, juris Rn. 126; BayVGH, Urteil vom 27. Oktober 2014 - 1 N 13.586, 1 N 13.604 -, juris Rn. 31).
  • OVG Mecklenburg-Vorpommern, 19.12.2018 - 3 K 499/15

    Fremdkörperfestsetzung nach BauNVO § 1 Abs 10; Abwägungsfehlerhafte Festsetzung

    Dem gegenüber setzt eine im Ergebnis unzulässige "Negativplanung" bzw. "Verhinderungsplanung" voraus, dass eine positive Zielsetzung nur vorgeschoben wird, um einen bestimmten Bauwunsch zu durchkreuzen (BVerwG, Beschl. v. 23.06.1992 - 4 B 55.92 -, juris, Rn. 3; Beschl. v. 18.12.1990 - 4 NB 8.90 -, juris Rn. 14 ff.; zum Vorstehenden vgl. OVG Greifswald, Urt. v. 05.06.2012 - 3 K 36/11 -, juris, Rn. 105 f. - Hiddensee).
  • OVG Sachsen, 18.08.2014 - 1 C 21/11

    Planfeststellungsbeschluss, Eisenbahnvorhaben, Gemeinde, Planungshoheit,

    Sie muss deshalb so konkret sein, dass die Planfeststellungsbehörde erkennen kann, in welcher Weise sie bestimmte Belange einer näheren Untersuchung unterziehen soll (vgl. BVerwG, Beschl. v. 12. Februar 1996, NVwZ 1997, 171, 172; SächsOVG, Urt. v. 10. Oktober 2013 - 1 C 4/12 -, juris Rn. 24; OVG M-V, Urt. v. 5. Juni 2012 - 3 K 36/11 -, juris Rn. 89;VGH BW, Urt. v. 28. Januar 2002, UPR 2002, 359).
  • VGH Hessen, 25.09.2014 - 4 C 1328/12
    Die Gemeinde muss sich bei ihrer Planung Kenntnis darüber verschaffen, in welchem Umfang bestehende bauliche Nutzungsmöglichkeiten eingeschränkt oder erweitert werden (VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 18.11.2010, a.a.O., Rdnr. 30; OVG Mecklenburg-Vorpommern, Urteil vom 05.06.2012, Az.: 3 K 36/11, zitiert nach Juris Rdnr. 126; Söfker in Ernst/Zinkahn/Bielenberg/Krautzberger, a.a.O., § 1 Rdnrn. 195 u. 197).
  • OVG Mecklenburg-Vorpommern, 10.02.2015 - 3 K 2/13

    Erweiterung der Bebauungsmöglichkeit durch Bebauungsplan - Beteiligung der

    Dem gegenüber setzt eine im Ergebnis unzulässige "Negativplanung" bzw. "Verhinderungsplanung" voraus, dass eine positive Zielsetzung nur vorgeschoben wird, um einen bestimmten Bauwunsch zu durchkreuzen (BVerwG, B. v. 23.06.1992 - 4 B 55.92 - NVwZ-RR 1993, 456; B. v. 18.12.1990 - 4 NB 8.90 - NVwZ 1991, 876; vgl. a. OEufach0000000005 U. v. 05.06.2012 - 3 K 36/11 - Juris Rn. 106 sowie U. v. 24.11.2010 - 3 K 27/08 - Juris Rn. 65 mwN).
  • VGH Hessen, 31.01.2011 - 4 C 495/11
    Sie muss sich vielmehr Kenntnisse darüber verschaffen, in welchem Umfang bestehende bauliche Nutzungsmöglichkeiten eingeschränkt oder erweitert werden (VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 18.11.2010, a.a.O, Rdnr. 30; OVG Mecklenburg-Vorpommern, Urteil vom 05.06.2012, Az.: 3 K 36/11, zitiert nach Juris Rdnr. 126; Ernst/Zinkahn/Bielenberg, a.a.O., § 1 Rdnrn. 195 und 197).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht