Rechtsprechung
   OVG Mecklenburg-Vorpommern, 26.09.2007 - 2 L 173/06   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2007,3538
OVG Mecklenburg-Vorpommern, 26.09.2007 - 2 L 173/06 (https://dejure.org/2007,3538)
OVG Mecklenburg-Vorpommern, Entscheidung vom 26.09.2007 - 2 L 173/06 (https://dejure.org/2007,3538)
OVG Mecklenburg-Vorpommern, Entscheidung vom 26. September 2007 - 2 L 173/06 (https://dejure.org/2007,3538)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,3538) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • openjur.de

    Anspruchs auf einen Aufenthaltstitel i. S. des § 10 Abs. 3 Satz 3 AufenthG 2004

  • Justiz Mecklenburg-Vorpommern

    § 10 Abs 3 S 2 AufenthG 2004, § 10 Abs 3 S 3 AufenthG 2004, § 25 Abs 3 AufenthG 2004, § 25 Abs 5 AufenthG 2004, § 5 AufenthG 2004, Art 6 Abs 1 GG, § 75 VwGO, § 30 Abs 3 AsylVfG 1992
    Anspruchs auf einen Aufenthaltstitel i. S. des § 10 Abs. 3 Satz 3 AufenthG 2004

  • Judicialis

    Aufenthaltserlaubnis; psychische Krankheit; Ausreise; unmöglich; Vollstreckungshindernis; Asylantrag; offensichtlich unbegründet; Rücknahme; Sperrwirkung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Aufenthaltserlaubnis; psychische Krankheit; Ausreise; unmöglich; Vollstreckungshindernis; Asylantrag; offensichtlich unbegründet; Rücknahme; Sperrwirkung

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anspruch auf Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis für eine Familie wegen psychischer Krankheit eines Elternteils trotz zuvor als offensichtlich unbegründet abgelehnter Asylanträge; Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis auf der Grundlage der Soll-Bestimmung des § 25 Abs. 2 S. 1, 2 Aufenthaltsgesetz (AufenthG) als Anspruch auf einen Aufenthaltstitel i.S.d. § 10 Abs. 2 S. 3 AufenthG; Folge einer Rücknahme eines noch nicht unanfechtbar nach § 30 Abs. 3 Asylverfahrensgesetz abgelehnten Asylantrags für die Sperrwirkung des § 10 Abs. 3 S. 2 AufenthG bzgl. der Erteilung eines Aufenthaltstitels; Voraussetzungen des § 25 Abs. 5 AufenthG; Voraussetzungen einer tatsächlichen Unmöglichkeit der Ausreise im Hinblick auf eine körperliche oder psychische Erkrankung als inlandsbezogenes Vollstreckungshindernis; Anforderungen an eine angemessene Berücksichtigung des Art. 6 GG bei der Entscheidung über ein Aufenthaltsbegehren

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • VGH Hessen, 01.10.2014 - 6 A 2206/13

    Sperrwirkung des Asylverfahrens

    Eine solche Schlussfolgerung würde dem Gesetz in seiner heutigen Fassung eindeutig zuwiderlaufen (im Ergebnis ebenso OVG Mecklenburg-Vorpommern, Urteil vom 26. September 2007 - 2 L 173/06 -, juris).".
  • VGH Hessen, 27.05.2008 - 9 A 452/08

    Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis bei vorheriger Ablehnung eines Asylantrages

    Eine solche Schlussfolgerung würde dem Gesetz in seiner heutigen Fassung eindeutig zuwiderlaufen (im Ergebnis ebenso OVG Mecklenburg-Vorpommern, Urteil vom 26. September 2007 - 2 L 173/06 -, juris).
  • OVG Sachsen, 16.10.2008 - 3 A 94/08

    Aufenthaltserlaubnis; abgelehnter Asylbewerber; Einreise mit dem erforderlichen

    Entgegen der Auffassung des Verwaltungsgerichts genügt nach der herrschenden obergerichtlichen Rechtsprechung, der sich der Senat anschließt, für einen Anspruch auf Erteilung eines Aufenthaltstitels im Sinne des § 10 Abs. 3 Satz 3 AufenthG auch kein Fall der Ermessensreduzierung auf Null (OVG Saarland, Beschl. v. 30.4.2008 - 2 B 207/08 - zitiert nach JURIS; OVG M-V, Urt. v. 26.09.2007 - 2 L 173/06 - zitiert nach JURIS; NdsOVG, Beschl. v. 26.7.2007 - 12 ME 252/07 -, zitiert nach JURIS; VGH BW, Urt. v. 26.7.2006, VBlBW 2007, 30; OVG Berlin-Brandenburg, Beschl. v. 9.3.2006 - 11 N 77/05, zitiert nach JURIS, unter ausführlicher Darstellung der Entstehungsgeschichte; Discher in: GK-AufenthG, § 10 Rn. 171 ff; Renner, Ausländerrecht, 8. Aufl. 2005, § 10 Rn. 10; ebenso Ziff. 10.3.1 der Vorläufigen Anwendungshinweise des Bundesinnenministeriums zum Aufenthaltsgesetz; a. A.: Hailbronner, Ausländerrecht, § 10 Rn. 16; Blechinger/Bülow/Weißflog, Das neue Zuwanderungsrecht, Stand: Juni 2007, Ziff. 3/5.13.4).
  • OVG Niedersachsen, 08.12.2008 - 13 PA 145/08

    Aufenthaltserlaubnis nach Ablehnung des Asylantrags als offensichtlich

    Nach überwiegender Auffassung in der Rechtsprechung und Literatur ist § 10 Abs. 3 Satz 3 (1. Halbs.) AufenthG aber nur bei einem sich unmittelbar aus dem Gesetz ergebenden Anspruch anwendbar, nicht dagegen bei einer Ermessensnorm im Falle der Ermessensreduzierung auf Null und darüber hinaus auch nicht in den Fällen, in denen bei der Anwendung einer Soll-Vorschrift ein Regelfall vorliegt (OVG MV, Urt. v. 26.9.2007 - 2 L 173/06 - mit umf. N.; Bay. VGH, Urt. v. 6.3.2008 - 10 B 06.2961 - zit. n. Juris).
  • OVG Berlin-Brandenburg, 11.03.2008 - 2 M 55.07

    Antrag auf Prozesskostenhilfe für Antrag auf Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis

    In der veröffentlichten obergerichtlichen Rechtsprechung wird eine Erstreckung der in § 10 Abs. 3 Satz 3 (1. Halbsatz) AufenthG getroffenen Regelung auf die "Soll"-Vorschrift des § 25 Abs. 5 Sätze 1 und 2 AufenthG zwar vereinzelt abgelehnt (vgl. OVG Greifswald, Urteil vom 26. September 2007 - 2 L 173/06 - zitiert nach Juris).
  • OVG Mecklenburg-Vorpommern, 11.06.2009 - 2 O 37/08

    Prozesskostenhilfe: Klage auf Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis aus familiären

    Nur wenn diese vorliegen und zusätzlich die Voraussetzungen des Satzes 2 hinzutreten, "soll" die Ausländerbehörde - in Fortführung und Ergänzung der Kann-Regelung des Satzes 1, die eine humanitäre Aufenthaltserlaubnis nur bei Fällen einer Duldung von weniger als achtzehn Monaten in das uneingeschränkte Ermessen der Ausländerbehörde stellt - eine Aufenthaltserlaubnis erteilen (BVerwG, Urt. v. 27.6.2006 - 1 C 14.05 -, BVerwGE 126, 192; VGH BW, Urt. v. 18.4.2007 - 11 S 1035/06 -, zit. n. juris; OVG M-V, Urt. v. 26.09.2007 - 2 L 173/06 -, NJ 2008, 429).
  • VGH Bayern, 15.01.2009 - 19 C 08.2281

    Ausländerrecht; Prozesskostenhilfe (Beschwerde); (kein) Anspruch auf

    Hat er aber nur den in § 25 Abs. 3 Satz 1 AufenthG geregelten Soll-Anspruch ausdrücklich aus dem Anwendungsbereich des § 10 Abs. 3 Satz 3 AufenthG herausgenommen, jedoch den Fall der Soll-Vorschrift des § 25 Abs. 5 Sätze 1 und 2 AufenthG gerade nicht ausdrücklich in die Neuregelung der Vorschrift einbezogen, so sollte es für diesen Fall bei der Sperrwirkung des § 10 Abs. 3 Satz 2 AufenthG bleiben, wie das OVG Mecklenburg-Vorpommern im Urteil vom 26. September 2007 (2 L 173/06 - Juris RN 59 bis 64) eingehend dargelegt hat.
  • VG Berlin, 15.05.2008 - 38 X 20.08

    Asylklage eines russischen Staatsangehörigen tschetschenischer

    Da ein Asylantrag (nur dann) offensichtlich unbegründet ist, wenn die Voraussetzungen für eine Anerkennung als Asylberechtigter und (zugleich) die Voraussetzungen für die Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft offensichtlich nicht vorliegen (§ 30 Abs. 1 AsylVfG), kann dem die Beschränkungen nach § 10 Abs. 3 AufenthG betreffenden Rechtsschutzziel durch Aufhebung auch allein des die Flüchtlingseigenschaft betreffenden Offensichtlichkeitsurteils entsprochen werden (vgl. OVG Mecklenburg-Vorpommern, Urteil vom 26. September 2007 - 2 L 173/06 -, juris; VG Frankfurt/Main, Urteil vom 8. November 2006 - 1 E 2572/06.AO -, juris).
  • VGH Bayern, 18.11.2010 - 19 ZB 08.3154

    Ausschluss wegen Nichterfüllung zumutbarer Anforderungen zur Beseitigung eines

    Die dortige Regelung, dass § 10 Abs. 3 Satz 2 AufenthG nicht anzuwenden sei, wenn die Voraussetzungen nach § 25 Abs. 3 AufenthG (also einer Soll-Vorschrift) vorliegen, wäre nämlich überflüssig, wenn § 10 Abs. 3 Satz 1 1. HS AufenthG generell auf Regelansprüche anwendbar wäre (vgl. BayVGH, U.v. 6.3.2008 - 10 B 06.2961, RdNr. 16 und OVG N.-V., U.v. 29.9.2007 - 2 L 173/06, RdNr. 64 - jeweils in juris).
  • OVG Berlin-Brandenburg, 10.11.2008 - 3 M 50.08

    Zur Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis gemäß § 104a AufenthG 2004

    Dies schließt schon aus gesetzessystematischen Gründen die Anwendung der Norm auf andere Sollvorschriften, also auch auf § 104 a Abs. 1 AufenthG, aus (ebenso für § 25 Abs. 5 AufenthG: OVG Greifswald, Urteil vom 26. September 2007 - 2 L 173/06 -, juris, Rz. 64; s.a. Kloesel/Christ/Häußer, Deutsches Aufenthalts- und Ausländerrecht, Band 1, Stand: April 2008, § 10 AufenthG, Rz. 26).
  • VGH Bayern, 08.05.2008 - 19 CE 08.532

    Ausländerrecht/Aufenthaltserlaubnis/Nebenbestimmungen; vorläufiger Rechtsschutz;

  • VG Schwerin, 18.02.2008 - 6 B 3/08

    Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis - Fiktionsbescheinigung

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht