Rechtsprechung
   OVG Mecklenburg-Vorpommern, 30.01.2013 - 3 L 158/07   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2013,6580
OVG Mecklenburg-Vorpommern, 30.01.2013 - 3 L 158/07 (https://dejure.org/2013,6580)
OVG Mecklenburg-Vorpommern, Entscheidung vom 30.01.2013 - 3 L 158/07 (https://dejure.org/2013,6580)
OVG Mecklenburg-Vorpommern, Entscheidung vom 30. Januar 2013 - 3 L 158/07 (https://dejure.org/2013,6580)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,6580) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • VG Karlsruhe, 15.09.2014 - A 5 K 859/13

    Aufforderung an einen Ausländer, gültige Reisedokumente vorzulegen;

    § 15 AsylVfG ist auf die Klägerin, deren Asylantrag rechtskräftig abgelehnt (insoweit vgl. etwa OVG Mecklenburg-Vorpommern, Urteil vom 30.01.2013 - 3 L 158/07; juris; Sächsisches OVG, Urteil vom 29. November 2011 - A 2 A 272/11 -, juris; OVG Rheinland-Pfalz, Beschluss vom 24. Januar 2007 - 6 E 11489/06 -, juris; VGH Baden-Württemberg, a.a.O.; a.A. OVG Sachsen-Anhalt, Beschluss vom 12. Mai 2011 - 2 M 23/11 -, juris) und über deren Folgeantrag noch nicht rechtskräftig entschieden worden ist (vgl. hierzu VG Regensburg, 10.05.2013 - RO 9 S 13.627 -, juris) anwendbar.
  • VG Karlsruhe, 11.01.2017 - A 4 K 2343/16

    Zur Frage der Rechtmäßigkeit einer sog. Passverfügung bei einem zuvor gestellten

    § 15 AsylG ist auf den Kläger, dessen Asylantrag rechtskräftig abgelehnt (insoweit vgl. etwa OVG Mecklenburg-Vorpommern, Urteil vom 30.01.2013 - 3 L 158/07; juris; Sächsisches OVG, Urteil vom 29.11.2011 - A 2 A 272/11 - juris; OVG Rheinland-Pfalz, Beschluss vom 24.01.2007 - 6 E 11489/06 - juris; VGH Bad.-Württ., aaO; a.A. OVG Sachsen-Anhalt, Beschluss vom 12.05.2011 - 2 M 23/11 - juris) worden ist, anwendbar, und zwar auch dann, wenn bei Erlass der Verfügung, wie hier, über dessen Folgeantrag das Bundesamt erst während des streitgegenständlichen Verfahrens mit Bescheid vom 12.12.2016 entschieden hat (vgl. hierzu VG Regensburg, 10.05.2013 - RO 9 S 13.627 - juris).
  • VG Greifswald, 17.10.2018 - 6 A 2244/17

    Asylrecht: Aufhebung einer Passverfügung

    Die Vorschrift des § 15 AsylG, hier § 15 Abs. 2 Nr. 4 und Nr. 6 AsylG, ist auf die Kläger, deren Asylanträge nunmehr rechtskräftig abgelehnt (insoweit vgl. etwa OVG Mecklenburg-Vorpommern, Urt. v. 30. Januar 2013 - 3 L 158/07; Sächsisches OVG, Urt. v. 29. November 2011 - A 2 A 272/11; OVG Rheinland-Pfalz, Beschl. v. 24. Januar 2007 - 6 E 11489/06; VGH Baden-Württemberg., a. a. O.) worden ist, auch anwendbar, was jedenfalls dann der Fall ist, wenn bei Erlass der Verfügung die Asylanträge der Kläger bereits abgelehnt waren und dem dagegen beschrittenen Rechtsweg keine aufschiebende Wirkung gegen die ablehnenden Bescheide entfaltet (vgl. Hamburgisches OVG, Beschl. v. 29. September 2014 - 2 So 76/14; VG Karlsruhe, Urt. v. 11. Januar 2017 - A 4 K 2343/16).

    Grundlage des Verwaltungszwanges zur Erzwingung einer Handlung, Duldung oder Unterlassung muss damit ein Verwaltungsakt sein (vgl. OVG Mecklenburg-Vorpommern, Urt. v. 30. Januar 2013 - 3 L 158/07, juris-Ran. 30 m.w.N.).

  • VG Gießen, 17.09.2018 - 4 L 9383/17

    Flüchtig im Sinne der Dublin III-VO

    Die Mitwirkungspflichten bestehen insoweit aber auch erst recht nach einer (vollständigen) Ablehnung des Asylantrags weiter (vgl. OVG Meckl.-Vorp., Urteil vom 30. Januar 2013 - 3 L 158/07 -, Rn. 34, juris).
  • VG Darmstadt, 10.02.2015 - 5 K 2083/14

    Ein Mobiltelefon dürfte unter den weiten Begriff der Unterlage i. S. d. § 15 Abs.

    Rechtsgrundlage für die streitgegenständliche Sicherstellung des Mobiltelefons des Klägers dürfte nicht § 40 HSOG sein, da die dort bestimmten Voraussetzungen nicht vorliegen dürften, sondern § 15 Abs. 2 Nr. 5 AsylVfG i. V. mit § 49 und ggf. § 52 HSOG; diese Vorschrift gilt auch für abgelehnte Asylbewerber (OVG Meck.-Vorp., Urt. v. 30.01.2013 - 3 L 158/07 -, VG Karlsruhe, VG Stuttgart, Beschl. v. 04.10.2012 - A 7 K 3156/12 - juris).
  • VG Bayreuth, 16.05.2019 - B 6 K 18.402

    Keine Bewilligung von Prozesskostenhilfe

    Es ist nicht entscheidungserheblich, ob die Verpflichtung zur Mitwirkung an der Sachverhaltsaufklärung auf § 15 Abs. 1 AsylG (und damit unter Anwendung des § 15 AsylG auch noch nach Abschluss des Asylverfahrens, vgl. Hailbronner, Ausländerrecht, 105. Auflage, AsylG, § 17 Rn.7; OVG MV U. v. 30. Januar 2013 - 3 L 158/07 -, juris; OVG RhPfl B.v. 24. Januar 2007 - 6 E 11489/06 -, juris) oder auf § 82 AufenthG gestützt wird.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht