Rechtsprechung
   OVG Niedersachsen, 02.12.2015 - 4 LC 157/14   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2015,35915
OVG Niedersachsen, 02.12.2015 - 4 LC 157/14 (https://dejure.org/2015,35915)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 02.12.2015 - 4 LC 157/14 (https://dejure.org/2015,35915)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 02. Dezember 2015 - 4 LC 157/14 (https://dejure.org/2015,35915)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,35915) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Kurzfassungen/Presse

  • niedersachsen.de (Pressemitteilung)

    Vergrämung von Saatkrähen einer Brutkolonie in Achim ist zulässig

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OVG Niedersachsen, 02.12.2015 - 4 LC 156/14

    Vergrämung von Saatkrähen durch Lärm

    Diese Entscheidung ist Gegenstand des Parallelverfahrens zum Aktenzeichen 4 LC 157/14.

    Wegen der weiteren Einzelheiten des Sach- und Streitstandes wird auf den Inhalt der Gerichtsakten des vorliegenden und des Parallelverfahrens zum Aktenzeichen 4 LC 157/14 sowie der beigezogenen Verwaltungsvorgänge verwiesen, die Gegenstand der mündlichen Verhandlung gewesen sind.

    Die demnach naheliegende Annahme, dass die Brutkolonie "Am Oertel" eine lokale Population i.S.d. § 44 Abs. 1 Nr. 2 2. Hs. BNatSchG darstellt, wird durch die Untersuchung der CABWIM consultancy im Auftrag der Stadt B. vom 31. Mai 2013 (Bl. 38 ff. der GA des Verfahrens 4 LC 157/14) gestützt.

    Bei der hierzu anzustellenden Prognose kann zum einen auf die Beobachtungen im Rahmen der von dem Kläger und seiner Ehefrau im Frühjahr 2012 durchgeführten Vergrämungsmaßnahmen und zum anderen auf die Feststellungen der CABWIM consultancy im Rahmen ihrer Begutachtung im Frühjahr 2013 (Bl. 38 ff. der GA des Verfahrens 4 LC 157/14) zurückgegriffen werden.

    Denn die Anzahl der Brutpaare in den anderen Kolonien der Stadt B. hat sich nach den Feststellungen der CABWIM consultancy (Bl. 41 GA 4 LC 157/14) nicht in dem gleichen Ausmaß erhöht, wie Krähenpaare aus der Kolonie "E." vertrieben wurden.

    Zudem fanden sich am Standort "E." nach Beendigung der Vergrämungsmaßnahmen im Frühjahr 2013 wiederum 256 Brutpaare ohne signifikante negative Auswirkung auf den Bestand der übrigen Kolonien ein (vgl. Überblick über den Saatkrähenbrutbestand 2013 im Vergleich zu 2012, Bl. 160 der Beiakte "A" zu 4 LC 157/14).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht