Rechtsprechung
   OVG Niedersachsen, 03.09.1997 - 12 M 3916/97, 12 M 4248/97   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1997,3348
OVG Niedersachsen, 03.09.1997 - 12 M 3916/97, 12 M 4248/97 (https://dejure.org/1997,3348)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 03.09.1997 - 12 M 3916/97, 12 M 4248/97 (https://dejure.org/1997,3348)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 03. September 1997 - 12 M 3916/97, 12 M 4248/97 (https://dejure.org/1997,3348)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,3348) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 1998, 205
  • DVBl 1997, 1336
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (17)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 23.11.2011 - 11 A 2325/10

    Der Betrieb von Bierbikes und Partybikes auf öffentlichen Straßen ist eine

    vgl. zur rechtlichen Einordnung von Kutschfahrten und dem Anbieten solcher Fahrten auf dem Parkstreifen: Nds. OVG, Beschluss vom 3. September 1997 - 12 M 3916/97 -, juris, Rn. 7 f.
  • OVG Hamburg, 19.06.2009 - 2 Bs 82/09

    Aufstellen von Mietfahrrädern ('Call a Bike') als Gemeingebrauch

    Soweit der von der Antragsgegnerin angeführten Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Lüneburg (Beschl. v. 3.9.1997, DVBl. 1997, 1336 zum Anbieten von Kutschfahrten) eine gegenteilige Auffassung entnommen werden kann, vermag das Beschwerdegericht dem nicht zu folgen.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 23.11.2011 - 11 A 2511/10

    Der Betrieb von Bierbikes und Partybikes auf öffentlichen Straßen ist eine

    vgl. zur rechtlichen Einordnung von Kutschfahrten und dem Anbieten solcher Fahrten auf dem Parkstreifen: Nds. OVG, Beschluss vom 3. September 1997 - 12 M 3916/97 -, juris, Rn. 7 f.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 04.05.2011 - 11 A 2325/10

    OVG lässt in Sachen "Bierbike" Berufung gegen Urteil des VG Düsseldorf zu

    zur rechtlichen Einordnung von Kutschfahrten und dem Anbieten solcher Fahrten auf dem Parkstreifen: Nds. OVG, Beschluss vom 3. September 1997 - 12 M 3916/97 -, juris, Rn. 7 f.
  • VG Hamburg, 31.03.2009 - 4 K 2027/08

    Fahrrad mit Werbetafel auf öffentlichem Gehweg

    So stelle das Anbieten von Kutschfahrten auf öffentlichen Wegen eine Sondernutzung dar (OVG Lüneburg, Beschluss vom 3.9.1997, 12 M 3916/97, juris).

    Das Anbieten von Transportleistungen auf öffentlichen Straßen ist ebenso üblich wie der Abschluss des Transport- oder Nutzungsvertrages (a. A. OVG Lüneburg, Beschluss vom 3. September 1997 -12 M 3916/97 und 12 M 4248/97 -, juris, zum Anbieten von Transportleistungen durch eine Kutsche).

  • VGH Baden-Württemberg, 16.08.1999 - NC 9 S 31/99

    Grundsatzbeschwerde im vorläufigen Rechtsschutzverfahren; Zulassung zum Studium -

    Die Beschwerde kann auch zur Klärung von Tatfragen zugelassen werden, sofern sie sich mit präsenten Beweismitteln aufklären lassen (vgl. § 920 Abs. 2, § 294 ZPO), und ebenso zur Klärung materiell-rechtlicher Fragen, sofern diese nicht derart schwierig sind, daß sie im Beschwerdeverfahren wegen der drängenden Zeit nur überschlägig beantwortet werden könnten oder gar offenbleiben müßten (wie hier NdsOVG, Beschluß vom 03.09.1997 - 12 M 3916/97 -, DVBl 1997, 1336; vgl. ähnlich HessVGH, Beschluß vom 30.01.1998 - 14 TZ 2416/97 -, NVwZ 1998, 755 (756), die Frage letztlich offenlassend; Johlen, NWVBl 1999, 41 (43)).

    Hängt die Entscheidung über einen Antrag auf Erlaß einer einstweiligen Anordnung von der Beantwortung einer Rechtsfrage ab, der grundsätzliche Bedeutung zukommt, so ist die Grundsatzbeschwerde auf entsprechenden Antrag hin in aller Regel zuzulassen; die gegenüber dem Hauptsacheverfahren möglicherweise nur eingeschränkte Richtigkeitsgewähr des gerichtlichen Eilverfahrens steht dem nach dem Vorstehenden nicht entgegen (ebenso OVG Nds., Beschluß vom 03.09.1997 - 12 M 3916/97 -, DVBl 1997, 1336; OVG MV, Beschluß vom 18.11.1997 - 2 M 138/97 -, NordÖR 1998, 151; Johlen, NWVBl 1999, 41 (43)).

  • OVG Mecklenburg-Vorpommern, 17.07.1998 - 2 M 164/97

    Akteneinsicht; Rechtsmissbrauch

    Daran fehlt es bereits dann, wenn sich die Rechtsfrage, wie sie im Antrag aufgeworfen ist, im Rechtsmittelverfahren nicht stellt, oder wenn sich die Frage nach dem Gesetzeswortlaut ohne weiteres beantworten lässt oder sie in höchstrichterlicher Rechtsprechung geklärt ist (Nds. OVG, DVBl 1997, 1336 f.).

    Der Senat kann daher offen lassen, ob der Zulassungsgrund der grundsätzlichen Bedeutung der Rechtssache nur dann gegeben sein kann, wenn es um spezifisch auf Eilverfahren bezogene Fragestellungen geht (so: VGH Baden-Württemberg, VBlBW 1997, 262; DVBl 1997, 1327; a.A.: Nds. OVG, DVBl 1997, 1336; Sächsisches OVG, DÖV 1998, 165).

  • VGH Hessen, 15.11.1999 - 8 TZ 3237/99

    Rechtsmittelzulassung wegen grundsätzlicher Bedeutung - Grundsatzfragen im

    Dies gilt insbesondere, wenn im Eilverfahren die Beantwortung von Rechtsfragen entscheidungserheblich ist (vgl. BVerfG, Beschluss vom 27. Mai 1998 -- 2 BvR 378/98 -- juris --; OVG Lüneburg, Beschluss vom 3. September 1997 -- 12 M 3916/97 -- DVBl. 1997, 1336 f.).
  • OVG Thüringen, 22.01.1998 - 1 ZEO 73/98

    Bauplanungs-, Bauordnungs- und Städtebauförderungsrecht; Zulassung; Beschwerde;

    Aus dem Verfahren selbst hat sich das die Zulassung der Beschwerde wegen grundsätzlicher Bedeutung der Rechtssache rechtfertigende Klärungsbedürfnis zu ergeben (vgl. außerdem BayVGH, B.v. 14.4.1997 - 11 ZS 97.1157; VGH Bad.-Württ., B. v. 12.5.1997 - A 12 S 580/97 -, DVBl. 1997, 1327, 1328; OVG NW, B. v. 2.9.1997 - 13 B 1612/97 -;ThürOVG, B. v. 28.11.1997 - 2 ZEO 208/97; a.A. für das Verfahren nach § 123 VwGO: Nds.OVG, B. v. 3.9.1997 - 12 M 3916/97 -, DVBl. 1997, 1336 f.).
  • OVG Berlin, 25.05.1998 - 8 SN 24.98
    Danach bedarf keiner Erörterung, ob die Grundsatzzulassung im Verfahren vorläufigen Rechtsschutzes spezifisch eilverfahrensbezogene Fragestellungen erfordert (so VGH Bad.-Württ., DVBl. 1997, 1325, 1326; a.A. Nieders. OVG, DVBl. 1997, 1336, 1337; - für die Beschwerdezulassung grundsätzlich ablehnend Berkemann a.a.O. S. 458).
  • VG Ansbach, 14.01.2010 - AN 10 K 09.02321

    Verkehrsverbot für Pferdekutschen

  • OVG Saarland, 24.11.1999 - 3 V 19/99

    Anordnung der sofortigen Vollziehung der Sanierung einer Stützmauer; Bestimmung

  • VG Ansbach, 02.12.2010 - AN 10 E 10.02005

    Straßenrechtliche Sondernutzung (Standplätze für Pferdekutschen), Abgrenzung zum

  • VG Ansbach, 14.01.2010 - AN 10 S 09.02422

    Verkehrsverbot für Pferdekutschen;Besondere örtliche Gefahr gemäß § 45 Abs. 9

  • OVG Niedersachsen, 03.03.1998 - 12 M 1130/98

    Befahren öffentlicher Straßen und Wege mit; Sondernutzung; Sulky-Gespanne;

  • VG Ansbach, 02.12.2010 - AN 10 E 10.02005 /AN 10 E 10.02471
  • OVG Rheinland-Pfalz, 01.04.1998 - 2 B 10508/98
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht