Rechtsprechung
   OVG Niedersachsen, 05.11.2003 - 2 LA 290/03   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2003,13103
OVG Niedersachsen, 05.11.2003 - 2 LA 290/03 (https://dejure.org/2003,13103)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 05.11.2003 - 2 LA 290/03 (https://dejure.org/2003,13103)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 05. November 2003 - 2 LA 290/03 (https://dejure.org/2003,13103)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,13103) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • Entscheidungsdatenbank Niedersachsen

    Zum rechtmäßigen Aufenthalt gemStaatenlÜbk Art 28

  • Informationsverbund Asyl und Migration

    VwGO § 124 Abs. 2 Nr. 1; StlÜbk Art. 28 S. 2; StlÜbk Art. 28 S. 1; AuslG § 30; AuslG § 7 Abs. 2 Nr. 2
    D (A), Syrer, Duldung, Staatsangehörigkeit ungeklärt, Staatenlose, Reiseausweis, Rechtmäßiger Aufenthalt, Aufenthaltsbefugnis, Regelversagungsgründe, Sozialhilfebezug, Berufungszulassungsantrag

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Anspruch auf Erteilung von Reiseausweisen für Staatenlose auf Grund eines unrechtmäßigen Aufenthaltes i.S.d. Art. 28 S. 1 Staatenlosenübereinkommen (StlÜbk); Ernstliche Zweifel an der Richtigkeit eines angefochtenen Urteils bei Infragestellung tragender Rechtssätze und ...

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OVG Saarland, 23.07.2008 - 2 A 151/08

    Erteilung von Aufenthaltserlaubnissen und Ausstellung von Reisedokumenten in

    Dem Beschluss des OVG Lüneburg (vgl. OVG Lüneburg vom 5.11.2003 - 2 LA 290/03 -, AuAS 2004, 52) liegt eine Verneinung des Anspruchs auf Erteilung des Reisedokuments (Art. 28 StlÜbk) unter anderem wegen nicht auszuschließender beziehungsweise nicht durch den Sachvortrag des Ausländers ausgeschlossener anderweitiger Staatsangehörigkeit ebenfalls eines syrischen Kurden aus der Provinz Hasakeh zugrunde.
  • VG Oldenburg, 08.09.2004 - 11 A 4960/02

    Aufenthaltsbefugnis und Reiseausweis für Kurden aus Syrien

    Die hier zugrunde gelegten strengen Anforderungen an die Mitwirkungspflichten von Kurden aus Syrien mit zweifelhafter Identität, ungeklärtem Status und nicht sicher feststehender Staatsangehörigkeit finden sich auch in der bisher bekannt gewordenen Rechtsprechung (vgl. VG Hannover, Urteil vom 5. Juni 2003 - 2 A 2611/02 -, bestätigt durch Nds. OVG, Beschluss vom 5. November 2003 - 2 LA 290/03 -; VG Braunschweig, Urteil vom 4. November 2003 - 6 A 81/03 -).

    Darin wird zutreffend ausgeführt, dass ein Anspruch auf die begehrten Ausweise nach Art. 28 Satz 1 des Staatenlosenübereinkommens - StlÜbk - ausscheidet, weil eine Staatenlosigkeit nicht hinreichend nachgewiesen wurde und sich die Kläger auch nicht rechtmäßig im Sinne der Vorschrift im Bundesgebiet aufhalten (vgl. zum rechtmäßigen Aufenthalt auch Nds. OVG, Beschluss vom 5. November 2003 - 2 LA 290/03 -).

  • VG Oldenburg, 20.11.2006 - 11 A 2234/05

    Andere Staatsangehörigkeit eines in Syrien als Ausländer angesehenen Kurden

    Ob die vorliegende Fallkonstellation mit dem dem vom Beklagten angeführten Beschluss des Nds. Oberverwaltungsgerichts (Beschluss vom 5. November 2003 - 2 LA 290/03 - ) zugrundeliegenden Sachverhalt vergleichbar ist oder ob es im dortigen Fall etwa konkrete Anhaltspunkte für eine andere Staatsangehörigkeit gegeben hat, vermag die Kammer dem Beschluss des Nds. Oberverwaltungsgerichts nicht zu entnehmen.
  • VG Göttingen, 21.04.2004 - 2 A 211/03

    Behandlung staatenloser Kurden aus Syrien

    Allerdings ist die Bezeichnung von Syrien als Zielstaat in der Abschiebungsandrohung aufzuheben, da feststeht, dass - wie oben ausgeführt - eine zwangsweise Abschiebung und eine freiwillige Ausreise des Klägers nach Syrien auf unabsehbare Zeit ausgeschlossen ist (vgl. auch insoweit BVerwG, Urteil vom 10. Juli 2003, a. a. O.) Das Gericht stellt klar, dass damit nicht die Staatenlosigkeit des Klägers im Sinne des Staatenlosenübereinkommens festgestellt ist, denn es ist nicht sicher (aber für den vorliegenden Fall auch nicht entscheidungserheblich), dass der Kläger nicht etwa von der Türkei oder vom Irak als Staatsangehöriger beansprucht wird (zur Beweiskraft des auch von dem Kläger vorgelegten Ausweispapiers für diese Frage vgl. OVG Lüneburg, Beschluss vom 5. November 2003 - 2 LA 290/03 - AuAS 2004, Seite 52).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht