Rechtsprechung
   OVG Niedersachsen, 06.09.1999 - 1 M 2569/99   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1999,12447
OVG Niedersachsen, 06.09.1999 - 1 M 2569/99 (https://dejure.org/1999,12447)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 06.09.1999 - 1 M 2569/99 (https://dejure.org/1999,12447)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 06. September 1999 - 1 M 2569/99 (https://dejure.org/1999,12447)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1999,12447) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • OVG Niedersachsen, 28.03.2006 - 7 ME 159/04

    Nachbarrechtsschutz im Aussetzungsverfahren gegen eine immissionsschutzrechtliche

    Dies gilt in Bezug auf die Rinderhaltung allerdings vor allem deshalb, weil die Geruchsbelästigung bei Rindern erheblich geringer ist als bei Schweinen und die Geruchsschwelle, also die Grenze der Wahrnehmbarkeit, bereits bei deutlich kleineren Abständen unterschritten ist (vgl. dazu OVG Lüneburg, Beschluss vom 6. September 1999, - 1 M 2569/99 - Urteil vom 30. Mai 2001 , - 1 K 389/00 -, NVwZ 2002, 98; Urteil vom 29. Januar 2003, - 1 KN 42/02 - = RdL 2003, 231).
  • OVG Niedersachsen, 13.11.2006 - 1 ME 166/06

    Außenbereichswohnnutzung gegen Rinderhaltung

    Bei der Beurteilung der Frage, ob die Haltung von Kühen und Rindern mit dem Schutzanspruch benachbarter Wohnnutzungen zu vereinbaren ist, orientiert sich der Senat in ständiger Rechtsprechung (vgl. z. B. OVG Lüneburg, B. v. 6.9.1999 - 1 M 2569/99 -, Volltext JURIS, sonstige Vnb; B. v. 13.8.2001 - 1 MA 2335/01 -, Vnb, und B. in derselben Sache vom 3.12.2001 - 1 MB 2768/01 -, Volltext JURIS, sonstige Vnb; Beschl. v. 30.8.2004 - 1 LA 277/03 - NVwZ-RR 2005, 455; Beschl. v. 10.9.2004 - 1 ME 231/04 - vgl. dazu etwa auch BayVGH, Urt. v. 3.1.1995 - Az. 2 B 91.2878 -, BayVBl. 1995, 347 = NuR 1995, 364; ferner Urt. v. 23.11.2004 - 25 B 00.366 - NVwZ-RR 2005, 605 = AUR 2005, 407) an den Ergebnissen der Geruchsfahnenbegehungen an Rinderställen, welche die Bayerische Landesanstalt für Landtechnik der Technischen Universität München - Weihenstephan durch Zeisig und Langenegger in den Jahren 1993 und 1997 hat durchführen lassen und deren Ergebnisse im Juni 1999 als Gelbes Heft Nr. 63 der Landtechnischen Berichte aus Praxis und Forschung veröffentlicht worden sind.
  • OVG Niedersachsen, 30.08.2004 - 1 LA 277/03

    Nachbarschutz gegen Rinderstall

    In seinem Beschluss vom 6. September 1999 (- 1 M 2569/99 - V.n.b.) nahm der Senat an, der Bauschein vom 5. Januar 1999 stelle gegenüber der Baugenehmigung vom 13. Juni 1997 ein Aliud dar.
  • OVG Sachsen, 02.07.2009 - 4 BS 312/07

    Milchviehanlage; Geruchsimmission; Mindestabstand; LASAT

    Die bei Schweinehaltung einschlägige Mindestabstandskurve der TA Luft kann bei Rinderhaltung nicht entsprechend angewendet werden, weil die Geruchsbelästigung bei Rindern erheblich geringer ist als bei Schweinen und die Geruchsschwelle, also die Grenze der Wahrnehmbarkeit, bereits bei deutlich kleineren Abständen unterschritten ist (sh. dazu OVG Lüneburg, Beschl. v. 6.9.1999 - 1 M 2569/99; Urt. v. 30.5.2001 - 1 K 389/00, NVwZ 2002, 98; Urt. v. 29.1.2003 - 1 KN 42/02, RdL 2003, 231).
  • VG Osnabrück, 25.07.2003 - 2 A 25/03

    Erstattung von Kosten des Widerspruchverfahrens

    Denn dies beruhte - soweit es das spätere Gutachten der Landwirtschaftskammer F. vom 17.12.1998 betrifft - in erster Linie darauf, dass der benachbarte Landwirt zwischenzeitlich eine - anschließend am 05.01.1999 erteilte - Baugenehmigung für ein geändertes "Nutzungs- bzw. Tierhaltungskonzept" beantragt hatte, im Übrigen - soweit es das im Widerspruchsverfahren gegen die letztgenannte Genehmigung eingeholte Gutachten des Prof. Dr.  I. betrifft - offenbar allein darauf, dass das Nds. Oberverwaltungsgericht in seinem Beschwerdebeschluss vom 06.09.1999 (1 M 2569/99) weder das Gutachten der Landwirtschaftskammer vom 17.12.1998 noch das Gutachten des Ingenieurbüros H. als geeignete Grundlage für eine sachgerechte Bewertung der zu erwartenden Geruchsimmissionen angesehen hatte.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht