Rechtsprechung
   OVG Niedersachsen, 08.11.2007 - 8 LA 88/07   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2007,6923
OVG Niedersachsen, 08.11.2007 - 8 LA 88/07 (https://dejure.org/2007,6923)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 08.11.2007 - 8 LA 88/07 (https://dejure.org/2007,6923)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 08. November 2007 - 8 LA 88/07 (https://dejure.org/2007,6923)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,6923) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de

    Widerruf einer Erlaubnis nach dem Rechtsberatungsgesetz; Inkassounternehmer; Vermögensverfall; Straftaten

  • Entscheidungsdatenbank Niedersachsen

    Widerruf einer Erlaubnis nach dem Rechtsberatungsgesetz; Inkassounternehmer; Vermögensverfall; Straftaten

  • Judicialis

    Widerruf einer Erlaubnis nach dem Rechtsberatungsgesetz

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Widerruf einer Erlaubnis nach dem Rechtsberatungsgesetz - Inkassobüro; Inkassounternehmen; Rechtsbeistand; Rechtsberatung; Teilrechtsbeistand; Unzuverlässigkeit; Widerruf; Zeitpunkt, maßgeblicher; Zuverlässigkeit; Zuverlässigkeitsprognose

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • niedersachsen.de (Pressemitteilung)

    Inkassounternehmer darf nicht wegen gewerbsmäßigen Betruges verurteilt und überschuldet sein

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Prüfung der Zuverlässigkeit bei einem in Vermögensverfall geratenen und wegen gewerbsmäßigen Betruges verurteilten Inkassounternehmer; Widerruf einer nach dem Rechtsberatungsgesetz (RBerG) erteilten Erlaubnis zur Tätigkeit als (Teil-)Rechtsbeistand; Zulässigkeit der ...

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Inkassounternehmer darf nicht wegen gewerbsmäßigen Betruges verurteilt sein

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Inkassounternehmer darf nicht wegen gewerbsmäßigen Betruges verurteilt und überschuldet sein

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OVG Niedersachsen, 18.01.2017 - 8 LA 162/16

    Widerruf der Erlaubnis zum Führen der Berufsbezeichnung Hebamme wegen

    Die zur Annahme der Unzuverlässigkeit führende Gefährdung ist vielmehr bereits dann zu bejahen, wenn sie nicht so fernliegt, dass sie ohne Bedenken außer Betracht gelassen werden kann (vgl. BVerwG, Beschl. v. 29.3.1996 - BVerwG 1 B 54.96 -, Buchholz 355 RBerG Nr. 49; Senatsbeschl. v. 8.11.2007 - 8 LA 88/07 -, juris Rn. 5 (Widerruf einer Erlaubnis nach dem Rechtsberatungsgesetz wegen Unzuverlässigkeit)).
  • OVG Niedersachsen, 04.03.2014 - 8 LA 138/13

    Widerruf der Erlaubnis zum Führen der Berufsbezeichnung Hebamme wegen

    Die zur Annahme der Unzuverlässigkeit führende Gefährdung kann vielmehr bereits dann zu bejahen sein, wenn sie nicht so fernliegt, dass sie ohne Bedenken außer Betracht gelassen werden kann (vgl. BVerwG, Beschl. v. 29.3.1996 - BVerwG 1 B 54.96 -, Buchholz 355 RBerG Nr. 49; Senatsbeschl. v. 8.11.2007 - 8 LA 88/07 -, juris Rn. 5).
  • OVG Niedersachsen, 10.05.2012 - 8 ME 59/12

    Voraussetzungen für den Sofortvollzug eines Widerrufs der Anerkennung als Hebamme

    Denn diese zur Annahme der Unzuverlässigkeit führende Gefährdung kann bereits dann zu bejahen sein, wenn sie nicht so fernliegt, dass sie ohne Bedenken außer Betracht gelassen werden kann (vgl. BVerwG, Beschl. v. 29.3.1996 - 1 B 54.96 -, Buchholz 355 RBerG Nr. 49; Senatsbeschl. v. 8.11.2007 - 8 LA 88/07 -, juris Rn. 5).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht