Rechtsprechung
   OVG Niedersachsen, 09.12.2002 - 2 L 3490/96   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2002,4059
OVG Niedersachsen, 09.12.2002 - 2 L 3490/96 (https://dejure.org/2002,4059)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 09.12.2002 - 2 L 3490/96 (https://dejure.org/2002,4059)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 09. Dezember 2002 - 2 L 3490/96 (https://dejure.org/2002,4059)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,4059) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de

    Kein Familienasyl bei staatlich nicht anerkannter Eheschließung

  • Entscheidungsdatenbank Niedersachsen

    Kein Familienasyl bei staatlich nicht anerkannter Eheschließung

  • Informationsverbund Asyl und Migration

    AsylVfG § 26
    Syrien, Kurden, Jesiden, Staatenlose, Familienasyl, Religiöse Eheschließung, Eheschließung, Auszug aus dem Zivilregister, Beweismittel, Urkundenfälschung, Religiös motivierte Verfolgung, Religiöses Existenzminimum, Nachfluchtgründe, Objektive Nachfluchtgründe, Sippenhaft, Einreiseverweigerung, Verfolgungsbegriff

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • DVBl 2003, 479 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • BVerwG, 22.02.2005 - 1 C 17.03

    Familienasyl; Begriff der Ehe; Zivilehe; religiöse Eheschließung; staatliche

    OVG 2 L 3490/96.
  • OVG Niedersachsen, 27.05.2003 - 2 L 2040/98

    Rechtsstellung der staatenlosen Kurden in Syrien

    c) Nach der Rechtsprechung des Senats (Urt. v. 09.12.2002 - 2 L 3490/96 -, Asylmagazin 4/2003, 33), auf die die Beteiligten mit der Verfügung des Berichterstatters des Senats vom 10. Januar 2003 hingewiesen worden sind, setzt ein Anspruch auf Gewährung von Familienasyl nach § 26 AsylVfG eine Eheschließung bereits im Herkunftsstaat - hier.

    Aus dem schon erwähnten syrischen Personalstatutgesetz und insbesondere aus den benannten Art. 40 ff. sowie Art. 305 ff. PSG ergibt sich zweifelsfrei, dass für eine wirksame Eheschließung eine staatliche Anerkennung erforderlich ist, die nur dadurch erfolgen kann, dass ein Richter oder ein von ihm ermächtigter Rechtspfleger tätig wird; nur die gerichtliche Anerkennung wirkt für eine wirksame Eheschließung nach syrischem Eherecht konstitutiv, nicht aber die bloße Eintragung der Eheschließung in das Zivilregister (vgl. Urt. d. Sen. v. 09.12.2002, a.a.O.).

    Daher dient die staatliche Anerkennung (Trauung vor dem Richter/Rechtspfleger) der Verbindung, wie dies im Gutachten des Deutschen Orient-Instituts vom 3. Juli 2000 an das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht (S. 3) überzeugend ausgeführt wird, vornehmlich Beweiszwecken (vgl. Urt. d. Sen. v. 09.12.2002, a.a.O.).

    Nach der Rechtsprechung des Senats drohen Sippenhaft oder sippenhaftähnliche Maßnahmen zwar nahen Angehörigen solcher Personen, die in Syrien als gefährliche Regimegegner eingestuft werden (vgl. Urt. d. Sen. v. 09.12.2002, a.a.O.; Urt. v. 22.05.2001 - 2 L 3644/99 -, m.w.N.).

    Denn nach der ständigen Rechtsprechung des Senats (vgl. etwa Urt. v. 27.03.2001 - 2 L 2505/98 -, Asylmagazin Nr. 7-8/2002, 32; Urt. v. 12.12.2001 - 2 L 5428/97 - Urt. v. 09.12.2002, a.a.O.; Beschl. v. 30.01.2003 - 2 LA 81/03 -), die mit der Rechtsprechung anderer Obergerichte übereinstimmt (vgl. etwa OVG Sachsen-Anhalt, Urt. v. 27.06.2001 - A 3 S 461/98 -, Asylmagazin Nr. 11/2001, 39, 42), verweigert der syrische Staat staatenlosen, bisher von ihm auf seinem Staatsgebiet geduldeten Kurden die Wiedereinreise nach Syrien, wenn sie Syrien illegal verlassen haben.

    Dies hat der Senat in ständiger Rechtsprechung (vgl. zuletzt Urt. v. 9.12.2002, aaO, m. w. Nachw.) auf der Grundlage der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (Urteile v. 24.10.1995, aaO) und in Übereinstimmung mit der Rechtsprechung des Oberverwaltungsgerichts des Landes Sachen-Anhalt (Urt. v. 27.6.2001, aaO, 42 f.) entschieden.

  • OVG Sachsen-Anhalt, 22.03.2006 - 3 L 327/03

    Staatenlose Kurden aus Syrien

    Diese Einschätzung entspricht auch der inzwischen übereinstimmenden Auffassung in der obergerichtlichen Rechtsprechung (vgl. Nds. OVG, Beschl. v. 2.8.2004 - 2 LA 342/03 - AuAS 2004, 271 f.; Urt. v. 27.5.2003 - 2 L 2040/98 - Juris; Beschl. v. 10.10.2003 - 2 L.A 347/03; Urt. v. 9.12.2002 - 2 L 3490/96 - Juris; Urt. v. 27.3.2001 - 2 L 2505/98 -' Asylmagazin Nr. 7 - 8 /2002, S. 32; OVG d. Saarlandes, Beschl. v. 13.9.2002 - 3 R 3/02 - Juris; VGH Bad.-Württ., Beschl. v. 13.9.2001 - 2 S 26/98 - Sächs. OVG, Urt. v. 22.8.2003 - A 3 B 849/03 -' Asylmagazin Nr. 1 - 2 / 2004, S. 30 = InfAusIR 2004, 173 (174); OVG LSA, Urt. v. 27.6.2001 - A 3 S 461/98 -, Asylmagazin Nr. 11/2001, S. 39 (43 f.); Beschl. v. 21.7.2003 - A 3 S 389/99 - Urt. v. 22.10.2003 - 3 L 344/01 -).
  • OVG Sachsen-Anhalt, 23.11.2006 - 3 L 315/03

    Syrien, Kurden, Staatenlose, gewöhnlicher Aufenthalt, Staatsangehörigkeit,

    Diese Einschätzung entspricht auch der inzwischen übereinstimmenden Auffassung in der obergerichtlichen Rechtsprechung (vgl. Nds. OVG, Beschl. v. 2.8.2004 - 2 LA 342/03 - AuAS 2004, 271 f.; Urt v. 27.5.2003 - 2 L 2040/98 - juris; Beschl. v. 10.10.2003 - 2 L.A 347/03; Urt. v. 9.12.2002 - 2 L 3490/96 - juris; Urt. v. 27.3.2001 - 2 L 2505/98 -, Asylmagazin Nr. 7 - 8/2002, S. 32; OVG d. Saarlandes, Beschl. v. 13.9.2002 - 3 R 3/02 -juris; VGH Bad.-Württ., Beschl. v. 13.9.2001 - 2 S 26/98 - Sachs.
  • OVG Sachsen-Anhalt, 09.11.2005 - 3 L 264/03

    Syrien, Kurden, Staatenlose, gewöhnlicher Aufenthalt, Einreiseverbot,

    Dies entspricht auch der inzwischen übereinstimmenden Einschätzung in der obergerichtlichen Rechtsprechung (vgl. Nds. OVG, Beschl. v. 2.8.2004 - 2 LA 342/03 - AuAS 2004, 271 f.; Urt. v. 27.5.2003 - 2 L 2040/98 - juris; Beschl. v. 10.10.2003 - 2 LA 347/03; Urt. v. 9.12.2002 - 2 L 3490/96 - juris; Urt. v. 27.3.2001 - 2 L 2505/98 -, Asylmagazin Nr. 7 - 8/2002, S. 32; OVG d. Saarlandes, Beschl. v. 13.9.2002 - 3 R 3/02 - juris; VGH Bad.-Württ., Beschl. v. 13.9.2001 - 2 S 26/98 - Sächs. OVG, Urt. v. 22.8.2003 - A 3 B 849/03 -, Asylmagazin Nr. 1 - 2/2004, S. 30 = InfAuslR 2004, 173 (174); OVG LSA, Urt. v. 27.6.2001 - A 3 S 461/98 -, Asylmagazin Nr. 11 / 2001, S. 39 (43 f.); Beschl. v. 21.7.2003 - A 3 S 389/99 - ; Urt. v. 22.10.2003 - 3 L 344/01 -),.
  • OVG Niedersachsen, 01.02.2005 - 2 ME 1326/04

    Eheschließung nach islamischem Ritus in Deutschland

    Wie der Senat unter Würdigung des syrischen Eherechts in seinem Urteil vom 9. Dezember 2002 (2 L 3490/96 -, DVBl. 2003, 479 = Asylmagazin Nr. 4/2003, S. 33) bereits entschieden hat, bedarf auch nach syrischem Eherecht eine rechtswirksame Eheschließung einer staatlichen Anerkennung (durch einen Richter oder durch einen von ihm ermächtigten Rechtspfleger - vgl. Art. 43 des syrischen Personalstatutsgesetzes), weshalb die hier nur nach religiösem Ritus am 11. November 2004 geschlossene Ehe auch nach syrischem Recht unwirksam ist.
  • OVG Niedersachsen, 22.06.2004 - 2 L 6129/96

    Präklusion im Asylprozess bei nachträglich geltend gemachter anderweitiger

    Vielmehr findet die Ausschlussklausel auf eine vor dem 1. Juli 1993 erfolgte Einreise - wie hier im Falle des Klägers - keine Anwendung ( BVerfG, Beschl. v. 13.10.1993 - 2 BvR 888/93 -, InfAuslR 1993, 390(394); Senat, Urt. v. 9.12.2002 - 2 L 3490/96 -, Asylmagazin Nr. 4/2003, S. 33 = DVBl. 2003, 479).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 25.08.2005 - 3 A 3339/03

    Anforderungen an eine hinreichende Darlegung einer Abweichung i.S.v. § 78 Abs. 3

    vgl. OVG Niedersachsen, Beschluss vom 2. August 2004 - 2 LA 342/03 - sowie Urteile vom 27. Juli 2003 - 2 L 2040/98 - und 9. Dezember 2002 - 2 L 3490/96 -, OVG Sachsen-Anhalt, Urteile vom 2. Dezember 2003 - 3 L 68/01 - und 27. Juni 2001 - A 3 S 461/98 - OVG Sachsen, Urteil vom 22. August 2003 - A 4 B 849/02 -, InfAuslR 2004, 173; OVG Saarland, Beschluss vom 13. September 2002 - 3 R 3/02 (3 Q 81/01) - VGH Baden- Württemberg, Beschluss vom 13. September 2001 - A 2 S 26/98 -.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 22.07.2003 - 3 A 4718/01

    Begründung eines Abschiebungshindernisses

    Die Frage ist nach Auffassung des Senats zu verneinen, und zwar in Übereinstimmung mit der dazu bisher ergangenen und einhelligen obergerichtlichen Rechtsprechung, vgl. etwa OVG Niedersachsen, Urteil vom 9. Dezember 2002 - 2 L 3490/96 - OVG Sachsen- Anhalt, Urteil vom 27. Juni 2001 - A 3 S 461/98 - OVG Saarland, Beschluss vom 13. September 2002 - 3 R 3/02 (3 Q 81/01); VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 13. September 2001 - A 2 S 26/98 - vgl. auch Wolff, Staatenlose Kurden aus Syrien, Asylmagazin 2002, 10 ff. (12).
  • OVG Niedersachsen, 18.08.2009 - 11 ME 86/09

    D (A), Abschiebungshindernis, inlandsbezogene Vollstreckungshindernisse, Schutz

    Nach der Erkenntnislage verweigert der syrische Staat aber illegal ausgereisten staatenlosen Kurden, seien sie in Syrien registriert oder nicht, abgesehen von besonders gelagerten, extrem seltenen und in den letzten Jahren nicht mehr bekannt gewordenen Sonderfällen, die Wiedereinreise (vgl. OVG NRW, Urt. v. 28.8.2007 - 15 A 1450/04.A -, juris; Nds. OVG, Urt. v. 9.12.2002 - 2 L 4390/96 -, DVBl. 2003, 479).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht