Rechtsprechung
   OVG Niedersachsen, 11.12.2000 - 12 K 3200/99   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2000,6999
OVG Niedersachsen, 11.12.2000 - 12 K 3200/99 (https://dejure.org/2000,6999)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 11.12.2000 - 12 K 3200/99 (https://dejure.org/2000,6999)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 11. Dezember 2000 - 12 K 3200/99 (https://dejure.org/2000,6999)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,6999) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de

    Konversion eines Militärflugplatzes in Gestalt der zivilen Mitbenutzung - Nachbarklage - Aufhebungsanspruch wegen endgültiger Aufgabe des Vorhabens

  • Entscheidungsdatenbank Niedersachsen

    Konversion eines Militärflugplatzes in Gestalt der zivilen Mitbenutzung - Nachbarklage - Aufhebungsanspruch wegen endgültiger Aufgabe des Vorhabens

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2001, 506 (Ls.)
  • DVBl 2001, 407 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 27.10.2005 - 11 A 1751/04

    Berufung der Stadt Voerde gegen die Steinkohlegewinnung im Bergwerk Walsum

    Unterstellt, ein solcher grundsätzlich auf Verpflichtung gerichteter Anspruch wäre schon im Rahmen einer Anfechtungsklage gegen einen Planfeststellungsbeschluss unmittelbar durchsetzbar, dafür OVG Lüneburg, Urteil vom 11. Dezember 2000 - 12 K 3200/99 -, Jurisdokument, unter Berufung auf das Urteil des BVerwG vom 11. April 1986 - 4 C 53.82 -, NVwZ 1986, 834 (836), zu § 18d FStrG a.F., und die Klägerin würde durch den Fortbestand der bergrechtlichen Planfeststellung in einer wehrfähigen Rechtsposition betroffen, liegen jedenfalls die Tatbestandsvoraussetzungen dieser Norm nicht vor.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 02.03.2006 - 11 A 1752/04

    Anspruch privater Grundbesitzer auf Teilaufhebung eines bergrechtlichen

    Unterstellt, ein solcher grundsätzlich auf Verpflichtung gerichteter Anspruch wäre schon im Rahmen einer Anfechtungsklage gegen einen Planfeststellungsbeschluss unmittelbar durchsetzbar, dafür OVG Lüneburg, Urteil vom 11. Dezember 2000 - 12 K 3200/99 -, DVBl. 2001, 407 (nur Ls.), Langtext in juris, unter Berufung auf das Urteil des BVerwG vom 11. April 1986 - 4 C 53.82 -, NVwZ 1986, 834, 836, zu § 18d FStrG a. F., die Norm vermittelte trotz der speziellen Regelungen des Bergrechts zur Aufhebung von Planfeststellungsbeschlüssen (vgl. § 57a Abs. 4 Satz 2 zweiter Halbsatz BBergG) Drittschutz und die Kläger würden durch den Fortbestand der bergrechtlichen Planfeststellung in einer wehrfähigen Rechtsposition betroffen, liegen jedenfalls die Tatbestandsvoraussetzungen dieser Norm nicht vor.
  • VGH Bayern, 08.01.2009 - 8 A 06.40018

    Klage gegen Flughafenumbau Augsburg erfolglos

    1.4.1 Welches Gewicht in diesem Zusammenhang den Erklärungen und subjektiven Vorstellungen des Vorhabensträgers zukommt, kann offen bleiben (vgl. dazu auch Kopp/Ramsauer, VwVfG, 10. Aufl. 2008, RdNr. 3a zu § 77; NdsOVG vom 11.12.2000 Az. 12 K 3200/99 RdNr. 72 -juris-).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 26.10.2005 - 11 A 1751/04

    Anfechtung eines Planfeststellungsbeschlusses über die Zulassung von

    Unterstellt, ein solcher grundsätzlich auf Verpflichtung gerichteter Anspruch wäre schon im Rahmen einer Anfechtungsklage gegen einen Planfeststellungsbeschluss unmittelbar durchsetzbar, dafür OVG Lüneburg, Urteil vom 11. Dezember 2000 - 12 K 3200/99 -, Jurisdokument, unter Berufung auf das Urteil des BVerwG vom 11. April 1986 - 4 C 53.82 -, NVwZ 1986, 834 (836), zu § 18d FStrG a.F., und die Klägerin würde durch den Fortbestand der bergrechtlichen Planfeststellung in einer wehrfähigen Rechtsposition betroffen, liegen jedenfalls die Tatbestandsvoraussetzungen dieser Norm nicht vor.
  • OVG Brandenburg, 09.06.2004 - 3 D 29/01

    Gerichtszuständigkeit bei Streitigkeiten über das Anlegen, die Erweiterung oder

    Deshalb ist in derartigen Fällen von einer Planrechtfertigung schon dann auszugehen, wenn mit einer von einem konkret feststellbaren Bedarf losgelösten Angebotsplanung beispielsweise eine Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur bezweckt wird (vgl. BVerwG, Urteil vom 11. Juli 2001 - 11 C 14.00 -, zit. nach Juris; OVG Lüneburg, Urteil vom 11. Dezember 2000 - 12 K 3200/99 -, zit. nach Juris; OVG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 1. Juli 1997 - 7 C 11834/93 -, zit. nach Juris).
  • OVG Niedersachsen, 26.11.2009 - 7 KS 8/09

    Aufhebung eines Planfeststellungsbeschlusses bei endgültiger Aufgabe des

    Die Rechtsprechung erstreckt den Anwendungsbereich der Regelung - über den Wortlaut hinaus - weiter auch auf sog. "unrealisierte Vorhaben", d.h. Projekte, mit deren Durchführung noch nicht begonnen worden und/oder der Planfeststellungsbeschluss noch nicht bestandskräftig geworden ist (BVerwG, Urt. v. 11.4.1986 - 4 C 53.82 -, NVwZ 1986, 834 ff. zu § 18 d FStrG a.F.; Beschl. v. 23.12.1992 - 4 B 188.92 -, NVwZ 1993, 980, 983 u.v. 10.11.2004 - 4 B 57.04 - NVwZ 2005, 327 f.; Nds. OVG, Urt. v. 11.12.2000 - 12 K 3200/99 -, juris Rdn. 70 ff.; zustimmend Grupp, aaO, DVBl. 1990, 81, 85; Stelkens/Bonk/Sachs, aaO, § 77 Rn. 9; Knack, VwVfG, 8. Aufl. 2004, § 77 Rn. 7; Ziekow, VwVfG, 1. Aufl. 2006, § 77 Rn. 1; Kopp/Ramsauer, VwVfG, 10. Aufl. 2008, § 77 Rn. 3; ablehnend Obermayer, aaO, § 77 Rn. 16).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht