Rechtsprechung
   OVG Niedersachsen, 16.05.2006 - 11 LC 265/05   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2006,5630
OVG Niedersachsen, 16.05.2006 - 11 LC 265/05 (https://dejure.org/2006,5630)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 16.05.2006 - 11 LC 265/05 (https://dejure.org/2006,5630)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 16. Mai 2006 - 11 LC 265/05 (https://dejure.org/2006,5630)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,5630) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Verblisterung von Arzneimitteln - Arzneimittel; Betrieb, apothekenüblicher; Fertigarzneimittel; Herstellung; Verblisterung; Zulassung

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Gewerbliche Herstellung von Arzneimittelblistern in der Apotheke als Teil des üblichen Apothekenbetriebes; Arzneimittelrechtliche Zulassungspflicht für die gewerbliche Herstellung von Arzneimittelblistern in einer Apotheke; Herstellungsbegriff des Arzneimittelrechts; Verblisterung von Fertigarzneimitteln

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • apothekenrecht-aktuell.de (Kurzinformation)

    Erlaubnispflichtig oder nicht?: Zum Verblistern von Fertigarzneimitteln im Apothekenbetrieb

Besprechungen u.ä.

  • Jurion (Entscheidungsbesprechung)

    Ein Apotheker, der aus einer Fertigarzneimittelpackung Tabletten auseinzelt und mit Hilfe eines Automaten für namentlich benannte Patienten verblistert, bedarf dafür weder einer Erlaubnis gemäß § 13 Abs.1 AMG noch einer Zulassung gemäß § 21 Abs. 1 AMG

Sonstiges

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Zur Zulässigkeit des Versandhandels mit Arzneiblistern" von RA Hannes Wuschesch, original erschienen in: APR 2007, 40 - 42.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • BVerwG, 26.02.2015 - 3 C 30.13

    Apotheke; inländische Apotheke; ausländische Apotheke; EU-Apotheke;

    bb) Der Begriff des üblichen Apothekenbetriebs im Sinne von § 17 Abs. 6c Satz 2 Nr. 1 ApBetrO i.V.m. § 52a Abs. 7 AMG umfasst insbesondere alle Aufgaben und Tätigkeiten, die nach dem Arzneimittelgesetz, dem Apothekengesetz und der Apothekenbetriebsordnung erlaubt sind, also durch die Betriebserlaubnis nach § 1 Abs. 2 ApoG abgedeckt sind (vgl. BT-Drs. 15/2109 S. 34; OVG Lüneburg, Urteil vom 16. Mai 2006 - 11 LC 265/05 - GesR 2006, 461 ; BGH, Urteil vom 14. April 2011 - I ZR 129/09 - NJW 2011, 3363 Rn. 30).
  • BGH, 14.04.2011 - I ZR 129/09

    Injektionslösung - UWG § 4 Nr. 11; AMG § 21 Abs. 2 Nr. 1, § 43 Abs. 1 Satz 1;

    Er umfasst deshalb seit dem Jahr 2004 beim Vorliegen einer Versandhandelserlaubnis auch den Arzneimittelversand (OVG Lüneburg, GesR 2006, 461, 463; VG Regensburg, ApoR 2004, 140, 143 f.; Saalfrank/Wesser, A&R 2008, 168, 174; Kieser, PharmR 2008, 413, 417).
  • OLG Hamburg, 11.10.2007 - 3 U 127/06

    Auslegung der Formulierung "Herstellung im Rahmen des üblichen Apothekenbetriebs"

    (bb) Zu Unrecht stützt der Beklagte sich schließlich auf Entscheidungen des VG Regensburg (Beschluss vom 21.4.2004, RO 5 S 04.646) und des OVG Niedersachsen (Urt. vom 16.5.2006, 11 LC 265/05).
  • OLG München, 21.12.2010 - 2 Ws 1090/10

    Arzneimittelrecht: Inverkehrbringen von Arzneimitteln ohne Zulassung

    Aus der Entscheidung des niedersächsischen Oberverwaltungsgerichts vom 16.05.2006 (Az:: 11 LC 265/05) kann nichts anderes gefolgert werden.
  • OLG München, 06.05.2010 - 29 U 4316/09

    Unlauterer Wettbewerb: Zulassungspflicht für die Auseinzelung von Fertigspritzen

    Werden gem. § 9 ApBetrO Arzneimittel im Rahmen des üblichen Apothekenbetriebs über den in § 8 ApBetrO genannten Umfang hinaus hergestellt, handelt es sich um eine Großherstellung (vgl. auch Niedersächsisches OVG, GesR 2006, 461 ff. - Tz. 35).
  • OLG München, 02.07.2009 - 6 U 2328/08

    Wettbewerbsverstoß bei Arzneimittelabgabe: Bundesweiter Versand eines

    Er verteidigt die in der angefochtenen Entscheidung vorgenommene Gesetzesauslegung als semantisch, systematisch und teleologisch zutreffend und betont ergänzend, für das vom Landgericht gewonnene Verständnis spreche zusätzlich der Gesichtspunkt einer einheitlichen Auslegung des Begriffs "üblicher Apothekenbetrieb", hätten doch auch verschiedene Verwaltungsgerichte (VG Regensburg, Beschluss vom 21.04.2004, RO 5 S 04.646; OVG Niedersachsen, Urteil vom 16.05.2006, 11 LC 265/05) im Kontext des § 13 Abs. 2 Nr. 1 AMG befunden, dass unter das Tatbestandsmerkmal alle gesetzlich erlaubten Verhaltensweisen zu subsumieren seien.
  • VG Darmstadt, 02.03.2011 - 4 K 1759/09
    Unter Abgabe eines Arzneimittels als Unterfall des Inverkehrbringens nach § 4 Abs. 17 AMG ist die Einräumung der Verfügungsgewalt an einen anderen durch körperliche Überlassung des Arzneimittels zu verstehen (OVG Lüneburg, Urteil vom 16. Mai 2006, 11 LC 265/05, zitiert nach JURIS; Kloesel/Cyran, § 4 AMG, RdNr. 57 m.w.N.).
  • LG München I, 31.01.2008 - 7 O 11242/07

    Wettbewerbsverstoß eines Apothekers: Reichweite einer Apothekenbetriebserlaubnis;

    (bb) Zu Unrecht stützt der Beklagte sich schließlich auf Entscheidungen des VG Regensburg (Beschluss vom 21.4.2004, RO 5 S 04.646) und des OVG Niedersachsen (Rut. Vom 16.5.2006, 11 LC 265/05).
  • VG Oldenburg, 19.12.2007 - 7 B 3409/07

    Rekonstitution eines Arzneimittels im Rahmen klinischer Prüfung ist keine

    Das Gericht sieht keine Veranlassung, eine von diesen eindeutigen Stellungnahmen abweichende Auslegung des Herstellungsbegriffs vorzunehmen (zur weiten Auslegung des Herstellungsbegriffs hinsichtlich der Verblisterung von Fertigarzneimitteln vgl. hingegen Nds. OVG, Urteil vom 16. Mai 2005 - 11 LC 265/05 - zitiert nach juris).
  • VG Frankfurt/Oder, 09.09.2008 - 4 L 309/08

    Veräußerung einer Apotheke an den Ehegatten

    Denn zutreffend weist der Antragsteller darauf hin, dass gemäß § 13 Abs. 2 Nr. 1 AMG der Inhaber einer Apotheke für die Herstellung von Arzneimitteln im Rahmen des üblichen Apothekenbetriebs keine Erlaubnis benötigt (vgl. insoweit auch OVG Lüneburg, Urteil vom 16. Mai 2006 - 11 LC 265/05, Gewerbearchiv 2006, 352, zur grundsätzlichen Zulässigkeit des sogenannten Verblisterns).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht