Rechtsprechung
   OVG Niedersachsen, 17.09.1997 - 12 L 5418/96   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1997,10414
OVG Niedersachsen, 17.09.1997 - 12 L 5418/96 (https://dejure.org/1997,10414)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 17.09.1997 - 12 L 5418/96 (https://dejure.org/1997,10414)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 17. September 1997 - 12 L 5418/96 (https://dejure.org/1997,10414)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,10414) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • OVG Niedersachsen, 23.03.2000 - 12 L 1077/00

    Rundfunkgebührenbefreiung: Einkommensermittlung - Pflegegeld

    In der Rechtsprechung des Senats (Beschl. v. 17.9.1997 -- 12 L 5418/96 --) ist geklärt, dass die Verordnung, soweit sie die Befreiung von der Rundfunkgebührenpflicht wegen geringen Einkommens vorsieht, in gewissem Umfang an das Regelungssystem des Bundessozialhilfegesetzes anknüpft, die Regelungen des Bundessozialhilfegesetzes aber nicht vollständig aufnimmt, sondern sein eigenes -- vom Bundessozialhilfegesetz abgehobenes -- Regelungssystem schafft, indessen uneingeschränkt an den Einkommensbegriff des § 76 BSHG a.F. im Wege einer statischen Verweisung anknüpft.

    Diese Beurteilung gilt, auch wenn hier eine spezielle Regelung (§ 13 Abs. 5 Satz 1 SGB XI) vorsieht, dass die Leistungen der Pflegeversicherung als Einkommen bei Sozialleistungen, deren Gewährung von anderem Einkommen abhängig ist, unberücksichtigt bleibt; denn auch bei der statischen Verweisung (Senat, Beschl. v. 17.9.1997, aaO) in § 7 Abs. 1 Nr. 7 Satz 2 Befreiungs-VO auf die §§ 76 bis 78 BSHG müsste, um einen unerträglichen Wertungswiderspruch zu vermeiden, eine an die Stelle einer Leistung nach dem Bundessozialhilfegesetz (hier: Pflegegeld nach § 69a BSHG) getretene Sozialleistung (hier: Pflegegeld nach § 37 SGB XI) so behandelt werden, wie die Sozialhilfeleistung.

  • VG Braunschweig, 27.07.2000 - 4 A 4198/98

    Anspruch auf Gewährung einer Befreiung von der Rundfunkgebührenpflicht;

    Bei den Unterkunftskosten ist nur die Bruttokaltmiete zu berücksichtigen, jedoch nicht die Heizungskosten (vgl. Nds. OVG, Urt. v. 17.09.1997 - 12 L 5418/96 - Nds. OVG, Urt. v. 25.04.1990 - 4 L 169/89 - OVG Bremen, Urt. v. 17.05.1988 - 1 BA 72/98 -, ZfS 1988, S. 596; VG Braunschweig, Urt. v. 30.07.1998 - 4 A 4401/97 -).

    Bei der Verweisung auf den Einkommensbegriff des § 76 BSHG in § 1 Abs. 1 Nr. 7 Satz 2 BefrVO vom 03. September 1992 (Nds. GVBl. S. 239) handelt es sich nämlich um eine statische Verweisung und nicht um eine dynamische Verweisung (vgl. Nds. OVG, Urt. v. 17.09.1997 - 12 L 5418/96 -).

  • VGH Baden-Württemberg, 17.06.1999 - 2 S 256/99

    Rundfunkgebührenbefreiung - Einkommensermittlung

    Im übrigen hat sie aber in ihrem § 1 ein eigenständiges Regelungssystem der Gebührenbefreiung aus sozialen Gründen geschaffen, das nur dann verständlich und systemgerecht ist, wenn der Verweis auf §§ 76 bis 78 BSHG in § 1 Abs. 1 Nr. 7 S. 2 BefrVO als statische Verweisung verstanden wird (ebenso für die gleichlautende Bestimmung der Verordnung über die Befreiung von der Rundfunkgebührenpflicht vom 3.9.1992 des Landes Niedersachsen, Nds. OVG, Beschluß vom 17.9.1997 -12 L 5418/96).
  • OVG Niedersachsen, 15.02.1999 - 12 L 664/99

    Einkommen;; Einkommen; Rundfunkgebührenbefreiung; soziale Gründe

    Auch ist die Darlegung deshalb unzureichend, weil sie nicht auf die Rechtsprechung des Senats (Beschl. v. 17.9.1997 - 12 L 5418/96 -) zur Auslegung von § 1 Abs. 1 Nr. 7 BefrVO eingeht, obwohl diese Entscheidung dem Beklagten bekannt ist.
  • VG Schleswig, 13.11.2002 - 15 A 133/01

    Rundfunkgebührenbefreiung, Erwerbstätige, Einkommensberechnung, Autokredit,

    (vgl. ebenso für die gleichlautenden Bestimmungen in den BefrVOen der Länder Niedersachsen und Baden- Württemberg: Nds.OVG, Beschluss vom 17.9.1997 - 12 L 5418/96 - VGH Bad.-Württ. Urteil v. 17.06.99 - 2 S 256/99 -, JURIS).
  • OVG Niedersachsen, 27.05.1998 - 4 L 7036/96

    Befreiung von der Rundfunkgebührenpflicht auch bei; Befreiung; Einnahmen,

    Zu der zweiten Frage weist der Senat darauf hin, daß der 12. Senat des Niedersächsischen Oberverwaltungsgerichts durch Beschluß vom 17. September 1997 (12 L 5418/96) entschieden hat, daß Beträge für Erwerbstätige vom Einkommen nicht abzusetzen seien, da § 1 Abs. 1 Nr. 7 Satz 2 BefrVO 1992 auf die §§ 76 bis 78 BSHG in der bei Erlaß der BefrVO gültig gewesenen Fassung verweise (statische Verweisung) und der Abs. 2 a in § 76 BSHG über die Freibeträge vom Erwerbseinkommen erst durch das Gesetz vom 23. Juni 1993 (BGBl. I, 944) eingefügt worden sei.
  • VG Braunschweig, 12.09.2002 - 3 A 168/01

    Darlehen als Einkommen bei der Rundfunkgebührenbefreiung

    Die von der Klägerin zu entrichtende und hier maßgebliche Bruttokaltmiete (vgl. Nds. OVG, Urt. v. 17.09.1997 - 12 L 5418/96 -) für die im umstrittenen Zeitraum von ihr gemieteten vier Wohnungen betrug ausweislich der vorliegenden Unterlagen jedenfalls mehr als 365, 00 DM bzw. 186, 62 EUR, weshalb die Einkommensgrenze für den gesamten umstrittenen Zeitraum über dem Einkommen der Klägerin lag.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht