Rechtsprechung
   OVG Niedersachsen, 22.02.1994 - 5 L 3316/93   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1994,7123
OVG Niedersachsen, 22.02.1994 - 5 L 3316/93 (https://dejure.org/1994,7123)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 22.02.1994 - 5 L 3316/93 (https://dejure.org/1994,7123)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 22. Februar 1994 - 5 L 3316/93 (https://dejure.org/1994,7123)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1994,7123) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Anspruch ; Schadensersatz; Beförderung; Verspätung; Kriminaloberkommissar; Pflichtgemäße Ermessenshandhabung

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OVG Niedersachsen, 28.02.1995 - 5 M 5913/94

    Examensnoten von nicht nds. Stellenbewerbern; Beurteilungsspielraum; Bundesland,

    Die verwaltungsgerichtliche Nachprüfung beschränkt sich darauf, ob die Verwaltung den anzuwendenden Begriff oder den gesetzlichen Rahmen, in dem sie sich frei bewegen kann, verkannt hat oder ob sie von einem unrichtigen Sachverhalt ausgegangen ist, allgemeingültige Wertmaßstäbe nicht beachtet hat, sachfremde Erwägungen angestellt oder gegen Verfahrensvorschriften verstoßen hat (vgl. BVerwG, DVBl 1986, 1156; OVG Lüneburg, Urt. v. 22.2.1994 - 5 L 3316/93, jew. m.w. Nachw.).
  • OVG Niedersachsen, 05.09.1996 - 5 M 7708/95

    Auswahlentscheidung bei Besetzung einer Professur;; Anordnung, einstweilige;

    Die verwaltungsgerichtliche Nachprüfung beschränkt sich darauf, ob die Verwaltung den anzuwendenden Begriff oder den gesetzlichen Rahmen, in dem sie sich frei bewegen kann, verkannt hat oder ob sie von einem unrichtigen Sachverhalt ausgegangen ist, allgemeingültige Wertmaßstäbe nicht beachtet hat, sachfremde Erwägungen angestellt oder gegen Verfahrensvorschriften verstoßen hat (vgl. BVerwG, Urt. v. 26.6.1986 - 2 C 140.84 -, DVBl. 1986, 1156; OVG Lüneburg, Urt. v. 22.2.1994 - 5 L 3316/93 -, jew. m.w.Nachw.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht