Rechtsprechung
   OVG Niedersachsen, 23.05.2005 - 7 LA 302/04   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2005,20157
OVG Niedersachsen, 23.05.2005 - 7 LA 302/04 (https://dejure.org/2005,20157)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 23.05.2005 - 7 LA 302/04 (https://dejure.org/2005,20157)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 23. Mai 2005 - 7 LA 302/04 (https://dejure.org/2005,20157)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,20157) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de

    Planfeststellungsbeschluss ohne Anordnung einer gebotenen Schutzauflage

  • Entscheidungsdatenbank Niedersachsen

    Planfeststellungsbeschluss ohne Anordnung einer gebotenen Schutzauflage

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Anspruch auf Planergänzung bei fehlender Schutzauflage

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • OVG Niedersachsen, 13.09.2006 - 7 LA 159/05

    Gewerbeuntersagung wegen Einflussnahme eines Dritten auf Gewerbebetrieb

    Eine Verletzung der Aufklärungspflicht liegt regelmäßig nicht vor, wenn das Gericht den entscheidungserheblichen Sachverhalt für aufgeklärt gehalten hat und die sachkundig vertretenen Verfahrensbeteiligten Beweiserhebungen nicht in der gemäß § 86 Abs. 2 VwGO vorgesehenen Form beantragt haben (vgl. Nds. OVG, Beschl. v. 23.5.2005 - 7 LA 302/04 -).
  • OVG Niedersachsen, 23.01.2007 - 2 LA 692/06

    Zur Bestimmtheit des Hausverbots einer Universität

    Eine Verletzung der Aufklärungspflicht liegt regelmäßig nicht vor, wenn das Gericht den entscheidungserheblichen Sachverhalt aufgrund der beigezogenen Verwaltungsvorgänge oder einer Beweisaufnahme für aufgeklärt gehalten hat und die sachkundig vertretenen Verfahrensbeteiligten Beweiserhebungen nicht in der gemäß § 86 Abs. 2 VwGO vorgesehenen Form beantragt haben (Nds. OVG, Beschluss vom 23. Mai 2005, - 7 LA 302/04 -, Juris; Beschluss vom 01. Dezember 2005, - 10 LA 87/05 -, Veröffentlichung nicht bekannt).
  • OVG Niedersachsen, 30.11.2006 - 7 LA 45/06

    Anforderungen an eine Ersatzzustellung durch Niederlegung, wenn der

    Eine Verletzung der Aufklärungspflicht liegt regelmäßig nicht vor, wenn das Gericht den entscheidungserheblichen Sachverhalt für aufgeklärt gehalten hat und die sachkundig vertretenen Verfahrensbeteiligten Beweiserhebungen nicht in der gemäß § 86 Abs. 2 VwGO vorgesehenen Form beantragt haben (vgl. Nds. OVG, Beschl. v. 23.5.2005 - 7 LA 302/04 - Beschl. v. 13.9.2006 - 7 LA 159/05 -).
  • OVG Niedersachsen, 06.02.2008 - 5 LA 21/07

    Voraussetzungen und maßgebliche Sach- und Rechtslage für die Gewährung von

    Eine Verletzung der Aufklärungspflicht liegt regelmäßig nicht vor, wenn das Gericht den entscheidungserheblichen Sachverhalt für aufgeklärt gehalten hat und die sachkundig vertretenen Verfahrensbeteiligten Beweiserhebungen nicht in der gemäß § 86 Abs. 2 VwGO vorgesehenen Form beantragt haben (vgl.: Nds. OVG, Beschl. v. 23.5.2005 - 7 LA 302/04 -).
  • OVG Niedersachsen, 22.01.2008 - 5 LA 19/07

    Berücksichtigung der Schwerbehinderung bei der Bewertung der einzelnen

    Eine Verletzung der Aufklärungspflicht liegt regelmäßig nicht vor, wenn das Gericht den entscheidungserheblichen Sachverhalt für aufgeklärt gehalten hat und die sachkundig vertretenen Verfahrensbeteiligten Beweiserhebungen nicht in der gemäß § 86 Abs. 2 VwGO vorgesehenen Form beantragt haben (vgl. Nds. OVG, Beschl. v. 23.5.2005 - 7 LA 302/04 -).
  • OVG Niedersachsen, 12.08.2008 - 5 LA 49/07

    Beamtenversorgung: Anrechnung von Versorgungsbezügen einer Witwe auf das ihr

    Eine Verletzung der Aufklärungspflicht liegt regelmäßig nicht vor, wenn das Gericht den entscheidungserheblichen Sachverhalt für aufgeklärt gehalten hat und die sachkundig vertretenen Verfahrensbeteiligten Beweiserhebungen nicht in der gemäß § 86 Abs. 2 VwGO vorgesehenen Form beantragt haben (vgl. Nds. OVG, Beschl. v. 23.5.2005 - 7 LA 302/04 -).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht