Rechtsprechung
   OVG Niedersachsen, 23.05.2018 - 13 LA 284/17   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2018,14083
OVG Niedersachsen, 23.05.2018 - 13 LA 284/17 (https://dejure.org/2018,14083)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 23.05.2018 - 13 LA 284/17 (https://dejure.org/2018,14083)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 23. Mai 2018 - 13 LA 284/17 (https://dejure.org/2018,14083)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2018,14083) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • rechtsportal.de

    WHG § 52 Abs. 4 ; WHG § 52 Abs. 1 S. 1 Nr. 1
    Verbot der Nutzungsänderung einer Wiese; Verbot eines Grünlandumbruchs in einem Wasserschutzgebiet; Unzumutbare Eigentumsbeschränkung; Entschädigungspflicht nach Wasserhaushaltsrecht

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Grünlandumbruchsverbot: Keine Entschädigungspflicht nach 4 Jahren!

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2019, 152
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • VG Sigmaringen, 27.03.2020 - 5 K 3036/19

    Eilantrag eines Umweltverbands gegen immissionsschutzrechtliche Genehmigung für

    Soweit die Regelung der Formulierung nach auch "jegliche Nutzungsänderung" mit einbezieht, sind damit Nutzungsänderungen gemeint, wie sie auf landwirtschaftlichen Flächen typischerweise erfolgen (vgl. OVG Niedersachsen, Beschluss vom 23.05.2018 - 13 LA 284/17 -, NuR 2018, 560), etwa in der Gestalt der 1. Alternative der Regelung, dem Umbruch von Grün- in Ackerland.
  • OVG Niedersachsen, 26.09.2018 - 13 LC 204/14

    Ausgleichspflichtiges Verbot der Aufbringung von Klärschlamm in

    Vielmehr handelt es sich bei dem vorsorgenden Klärschlammaufbringungsverbot für die Schutzzone III um eine von dem legitimen, mit Blick auf das Leben und die Gesundheit der Bevölkerung überragend wichtigen Zweck der Sicherung der öffentlichen Trinkwassergewinnung getragene, verhältnismäßige, entschädigungslos hinzunehmende Inhalts- und Schrankenbestimmung im Sinne des Art. 14 Abs. 1 Satz 2 GG (vgl. hierzu Senatsurt. v. 20.12.2017, a.a.O., Rn. 224 ff.; Senatsbeschl. v. 23.5.2018 - 13 LA 284/17 -, juris Rn. 9, 14 ff.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht