Rechtsprechung
   OVG Niedersachsen, 24.04.2008 - 11 LB 15/08   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2008,13888
OVG Niedersachsen, 24.04.2008 - 11 LB 15/08 (https://dejure.org/2008,13888)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 24.04.2008 - 11 LB 15/08 (https://dejure.org/2008,13888)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 24. April 2008 - 11 LB 15/08 (https://dejure.org/2008,13888)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,13888) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • openjur.de

    Befristung einer Ermessensausweisung nach EWGAssRBes 1/80 Art 14 nicht stets auf vier Jahre; Berücksichtigung des Einzelfalls durch Vergleich mit den Ausweisungen nach AufenthG 2004 §§ 53, 54 oder 55

  • Entscheidungsdatenbank Niedersachsen

    Befristung einer Ermessensausweisung nach EWGAssRBes 1/80 Art 14 nicht stets auf vier Jahre; Berücksichtigung des Einzelfalls durch Vergleich mit den Ausweisungen nach AufenthG 2004 §§ 53, 54 oder 55

  • Judicialis

    ARB 1/80: Scheinehe; Ausweisung: Befristung (ARB 1/80); ARB 1/80 : Ausweisung (Befristung); Befristung der Ausweisung, Ermessensausweisung, ARB 1/80

  • Informationsverbund Asyl und Migration

    AufenthG § 11 Abs. 1 S. 3; AufenthG § 11 Abs. 1 S. 4; ARB Nr. 1/80 Art. 6 Abs. 1
    D (A), Wirkungen der Ausweisung, Sperrwirkung, Befristung, Ermessen, Erlasslage, Assoziationsratsbeschluss EWG/Türkei, Assoziationsberechtigte, Arbeitnehmer, Scheinehe, Falschangaben

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Antrag auf Befristung der Wirkungen einer Ausweisung; Rechtswidrigkeit einer Ausweisungsverfügung wegen einer etwaigen Doppelbestrafung; Rechtmäßigkeit einer Entscheidung über die Dauer der Sperrwirkung einer Ausweisungsverfügung; Bestehen eines Verwertungsverbots nach § 51 Abs. 1 Bundeszentralregistergesetz (BZRG); Voraussetzungen für eine Stellung als Assoziationsberechtigter; Voraussetzungen für das Vorliegen einer Scheinehe

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • OVG Niedersachsen, 14.05.2009 - 8 LB 158/06

    Aufenthaltserlaubnis und Befristung der Wirkungen einer Ausweisung

    Im Einzelnen ergibt sich dies aus folgenden Überlegungen (vgl. zum Folgenden Nds. OVG, Urt. v. 24.4.2008 - 11 LB 15/08 -, m. w. N.).
  • VG Oldenburg, 22.04.2009 - 11 A 389/08

    Aufenthaltserlaubnis bei inhaltlich unzutreffender Vaterschaftsanerkennung;

    Bei deren Bemessung ist es nach der Rechtsprechung der Kammer und des Nds. Oberverwaltungsgerichts (Urteil vom 24. April 2008 - 11 LB 15/08 - ; Beschluss vom 14. März 2001 - 11 LA 565/01 - InfAuslR 2001, 280) grundsätzlich nicht zu beanstanden, sich an den Vorgaben der Nr. 11.1.5.1 der Vorl.
  • VG Oldenburg, 05.07.2010 - 11 B 1324/10

    Berechnung des Ablaufs der Sperrfrist von Ausweisung und Abschiebung

    Reist der Ausländer vor Ablauf der Frist wieder in die Bundesrepublik Deutschland ein, werden die Zeiten des Aufenthalts in der Bundeserpublik Deutschland bei der Berechnung, ob die Frist verstrichen ist, nicht mitgezählt (im Anschluss an OVG Lüneburg, Urteil vom 24. April 2008 - 11 LB 15/08 - juris).

    Diesem würde es zudem in gravierender Weise widersprechen, wenn die Einreise entgegen der Sperre des § 11 Abs. 1 Satz 2 AufenthG auch noch dadurch privilegiert würde, dass die sich anschließenden Zeiten des Aufenthalts in der Bundesrepublik Deutschland bei der Fristberechnung berücksichtigt werden (vgl. ebenso ohne nähere Begründung OVG Lüneburg, Urteil vom 24. April 2008 - 11 LB 15/08 - ).

  • VG Osnabrück, 24.04.2009 - 5 B 29/09

    Zum Antragserfordernis des § 81 Abs. 1 AufenthG 2004

    Die Vorgaben der Vorl.Nds.VV-AufenthG lenken insoweit das dem Antragsgegner nach § 27 Abs. 3 Satz 2 AufenthG eingeräumte Ermessen (Nds. OVG, Urteil vom 24.04.2008 - 11 LB 15/08 -, juris; zur Ermessensausübung i.R.d. § 27 Abs. 3 Satz 2 AufenthG vgl. Nds. OVG, Urteil vom 27.04.2006 - 5 LC 110/05 -, juris).
  • VG Osnabrück, 10.07.2009 - 5 B 50/09

    Bemessung der Ausreisefrist; Rechtsschutz gegen eine zu kurze Ausreisefrist

    Hieraus folgt, dass der Antragsgegner verpflichtet gewesen wäre, seine Abweichung von der in der ermessenslenkenden VorlNdsVV-AufenthG (dazu Nds. OVG, Urteil vom 24. April 2008 - 11 LB 15/08 -, Beschluss der Kammer vom 24. April 2009 - 5 B 29/09 -, beide abrufbar unter: www.dbovg.niedersachsen.de) vorgesehenen "Standardausreisefrist" von einem Monat besonders und unter Abwägung mit den individuellen Belangen der Antragstellerin, ihre persönlichen Angelegenheiten in Deutschland abwickeln zu können und effektiven Rechtsschutz gegen die Versagung der Aufenthaltserlaubnis gewährt zu bekommen, zu begründen und so die von ihm angestellten Ermessenserwägungen, die zu der wesentlich kürzer bemessenen Ausreisefrist von 11 Tagen für die Antragstellerin geführt haben, darzulegen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht