Rechtsprechung
   OVG Niedersachsen, 25.11.2014 - 5 LB 7/14   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2014,40161
OVG Niedersachsen, 25.11.2014 - 5 LB 7/14 (https://dejure.org/2014,40161)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 25.11.2014 - 5 LB 7/14 (https://dejure.org/2014,40161)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 25. November 2014 - 5 LB 7/14 (https://dejure.org/2014,40161)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,40161) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Kurzfassungen/Presse

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Die unterlassene Konkurrentenmitteilung

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (13)

  • LAG Schleswig-Holstein, 08.06.2016 - 3 Sa 9/16

    Konkurrentenklage, öffentlicher Arbeitgeber, Bestenauslese, Auswahlverfahren,

    e) Die Mitteilung des Dienstherrn muss das Ergebnis der Auswahlentscheidung und die maßgebenden Gründe enthalten (OVG Lüneburg vom 25.11.2014 - 5 LB 7/14 - Juris, Rz. 44).
  • OVG Niedersachsen, 08.03.2017 - 5 LB 215/15

    Nachzahlung von Dienstbezügen und finanzielle Abgeltung nicht in Anspruch

    Denn die Ersatzpflicht für rechtswidriges staatliches Handeln tritt nach dem auch im Beamtenrecht geltenden Rechtsgedanken des § 839 Abs. 3 BGB nicht ein, wenn der Verletzte mögliche, auch formlose, Rechtsbehelfe unmittelbar gegen die beanstandete Entscheidung, insbesondere gerichtlichen Rechtsschutz, ohne hinreichenden Grund nicht in Anspruch genommen hat (vgl. BVerwG, Beschluss vom 19.12.2007 - BVerwG 2 B 35.07 -, juris Rn 10; Nds. OVG, Urteil vom 11.2.2014 - 5 LB 72/13 - Urteil vom 25.11.2014 - 5 LB 7/14 -, juris Rn 59).

    Ob es der Verletzte schuldhaft unterlassen hat, ein Rechtsmittel einzulegen, hängt davon ab, welches Maß an Umsicht und Sorgfalt von Angehörigen des Verkehrskreises verlangt werden muss, dem der Verletzte angehört (vgl. BVerwG, Urteil vom 1.4.2004 - BVerwG 2 C 26.03 -, juris Rn 13; Nds. OVG, Urteil vom 25.11.2014, a. a. O., Rn 59).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 27.04.2016 - 1 A 1923/14

    Schadensersatzanspruch eines Beamten wegen verspäteter Beförderung i.R.d. Vergabe

    vgl. OVG Lüneburg, Urteil vom 25. November 2014 - 5 LB 7/14 -, juris, Rn. 64, unter Bezugnahme auf VG Göttingen, Urteil vom 29. Mai 2013 - 1 A 300/12 -, juris, Rn. 24; Schnellenbach, Beamtenrecht in der Praxis, 8. Aufl. 2013, § 3, Rn. 76.
  • VG Hannover, 25.04.2016 - 13 A 3977/15

    Schadensersatz wegen Nichtbeförderung

    Rechtsgrundlage dieses unabhängig vom Schadensersatzanspruch aus Amtshaftung (§ 839 Abs. 1 Satz 1 BGB, Art. 34 Satz 1 GG) bestehenden Anspruchs ist das Beamtenverhältnis; eines Rückgriffs auf die Verletzung der Fürsorgepflicht bedarf es nicht ((OVG Lüneburg, Urteil vom 10. Februar 2015 - 5 LB 105/14 -, Rn. 36, juris, unter Hinweis auf BVerwG, Urteil vom 26.1.2012 - BVerwG 2 A 7.09 -, juris Rn 15 m. w. N.; Nds. OVG, Beschluss vom 10.1.2014 - 5 LA 167/13 - Beschluss vom 30.6.2014 - 5 LA 51/14 - Urteil vom 25.11.2014 - 5 LB 7/14 -, juris Rn 36).

    Danach handelt fahrlässig, wer die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht lässt (vgl. § 276 Abs. 2 BGB und BVerwG, Urteil vom 26.1.2012, a. a. O., Rn 39; Nds. OVG, Beschluss vom 30.6.2014 - 5 LA 51/14 - Urteil vom 25.11.2014, a. a. O., Rn 50; OVG Lüneburg, Urteil vom 10. Februar 2015 - 5 LB 105/14 -, Rn. 50, juris).

    Ein Anspruch auf Schadensersatz wird hierbei schon dann regelmäßig in Betracht kommen, wenn der betroffene Beamte bei einer Entscheidung nach leistungsbezogenen Auswahlkriterien zumindest reelle Beförderungschancen gehabt hätte, wenn also seine Beförderung ohne den schuldhaften Verstoß gegen Art. 33 Abs. 2 GG nach Lage der Dinge ernsthaft möglich gewesen wäre (OVG Lüneburg, Urteil vom 10. Februar 2015, a.a.O., Rn. 55, juris, mit Hinweis auf BVerwG, Urteil vom 26.1.2012, a. a. O., Rn 44 f.; Urteil vom 21.8.2003 - BVerwG 2 C 14.02 -, juris Rn 26 - Rn 28; Nds. OVG, Beschluss vom 30.6.2014 - 5 LA 51/14 - Urteil vom 25.11.2014, a. a. O., Rn 56).

  • OVG Niedersachsen, 16.12.2014 - 5 ME 177/14

    Auswahlentscheidung; Grundsatz der Bestenauslese; Auswahlgespräch

    Zutreffend hat das Verwaltungsgericht ausgeführt, dass diese Beurteilungen, die keine Verwaltungsakte sind, wirksam sind, weil Widerspruch und Klage gegen eine Beurteilung keine aufschiebende Wirkung haben (vgl. auch Nds. OVG, Urteil vom 25.11.2014 - 5 LB 7/14 -).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 02.07.2018 - 6 B 557/18

    Beschwerde eines Studienrats in einem Konkurrentenstreitverfahren bzgl. der

    vgl. BVerfG, Beschlüsse vom 25. November 2015 - 2 BvR 1461/15 -, NJW 2016, 309 = juris, Rn. 14, und vom 9. Juli 2007 - 2 BvR 206/07 -, a.a.O., Rn. 21; BVerwG, Urteil vom 4. November 2010 - 2 C 16.09 -, BVerwGE 138, 102 = juris, Rn. 25; OVG NRW, Beschlüsse vom 22. Februar 2016 - 6 B 1357/15 -, juris, Rn. 7, vom 10. Februar 2016 - 6 B 33/16 -, NVwZ 2016, 868 = juris, Rn. 8, sowie vom 22. Dezember 2015 - 1 B 1026/15 -, juris, Rn. 6 m.w.N.; Nds. OVG, Urteil vom 25. November 2014 - 5 LB 7/14 -, juris, Rn. 44; Schnellenbach, Beamtenrecht in der Praxis, 8. Auflage 2013, § 3, Rn. 81.

    Zu einer derartigen Fallgestaltung Nds. OVG, Urteil vom 25. November 2014 - 5 LB 7/14 -, a.a.O.

  • VG Göttingen, 09.03.2016 - 1 A 246/15

    Zusage der Behörde im beamtenrechtlichen Konkurrentenverfahren, für einen

    (vgl. BVerwG, Urteil vom 01.04.2004 - 2 C 26.03 - OVG Lüneburg, Urteil vom 25.11.2014 - 5 LB 7/14 -, jeweils juris).

    Dieser Fehler ist hier dadurch geheilt, das gemäß Ziffer 10 der in der Konkurrentenmitteilung ausdrücklich genannten Beförderungsverfügung der PD E. vom 28.11.2014 ersuchende Beamte vom Personaldezernat der Beklagten Auskunft aus der Personalvergleichsdatei über die sie betreffende Daten erhalten (vgl. OVG Lüneburg, Urteil vom 25.11.2014 - a.a.O., Rn. 48).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 18.12.2014 - 1 B 883/14

    Konkurrentenstreit Beförderung Informationspflicht Topfwirtschaft

    vgl. zu den inhaltlichen Anforderungen an eine solche Konkurrentenmitteilung auch Niedersächsisches OVG, Urteil vom 25. November 2014 - 5 LB 7/14 -, juris, Rn. 44.
  • VG Schleswig, 11.11.2019 - 12 B 51/19

    Recht der Landesbeamten

    Dem steht nicht das vom Antragsteller angeführte Urteil des OVG Lüneburg vom 25.11.2014 (- 5 LB 7/14 - juris) entgegen, das einen Schadensersatzanspruch wegen unterbliebener Beförderung zum Gegenstand hatte.
  • OVG Niedersachsen, 10.02.2015 - 5 LB 105/14

    Schadensersatz wegen unterbliebener Beförderung

    Rechtsgrundlage dieses unabhängig vom Schadensersatzanspruch aus Amtshaftung (§ 839 Abs. 1 Satz 1 BGB, Art. 34 Satz 1 GG) bestehenden Anspruchs ist das Beamtenverhältnis; eines Rückgriffs auf die Verletzung der Fürsorgepflicht bedarf es nicht (BVerwG, Urteil vom 26.1.2012 - BVerwG 2 A 7.09 -, juris Rn 15 m. w. N.; Nds. OVG, Beschluss vom 10.1.2014 - 5 LA 167/13 - Beschluss vom 30.6.2014 - 5 LA 51/14 - Urteil vom 25.11.2014 - 5 LB 7/14 -, juris Rn 36).
  • OVG Niedersachsen, 18.02.2016 - 5 ME 2/16

    Nachholung von Auswahlerwägungen und Nachholung der Begründung der

  • VG Osnabrück, 16.04.2015 - 3 B 20/14

    Hochschulrechtliches Konkurrentenstreitverfahren - rechtswidrige Beteiligung der

  • VG Würzburg, 16.01.2018 - W 1 K 16.729

    Kein Anspruch auf Schadensersatz aufgrund unterbliebener Beförderung wegen nicht

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht