Rechtsprechung
   OVG Niedersachsen, 28.02.2001 - 1 L 998/00   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2001,13257
OVG Niedersachsen, 28.02.2001 - 1 L 998/00 (https://dejure.org/2001,13257)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 28.02.2001 - 1 L 998/00 (https://dejure.org/2001,13257)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 28. Februar 2001 - 1 L 998/00 (https://dejure.org/2001,13257)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2001,13257) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de

    Unzulässigkeit rückwärtiger Einstellplätze trotz Einverständnis der davon betroffenen Grundstückseigentümer

  • Entscheidungsdatenbank Niedersachsen

    Unzulässigkeit rückwärtiger Einstellplätze trotz Einverständnis der davon betroffenen Grundstückseigentümer

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    NBauO § 46
    Zulässigkeit von Stellplätzen und Garagen in der Tiefe des Grundstücks; Zustimmung der Anwohner

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OVG Niedersachsen, 12.03.2001 - 1 L 3697/00

    Zur Unzumutbarkeit von Garagenanlagen; zur Rücksichtnahme gegenüber Mietern

    Die Pflicht zur Rücksichtnahme ist grundstücksbezogen zu sehen und kann deshalb durch subjektive Empfindungen oder Erklärungen einzelner Grundstückseigentümer nicht beeinflusst werden (vgl. zuletzt Beschl. d. Senats v. 28.2.2001 - 1 L 998/00 - m.w.N.).
  • OVG Rheinland-Pfalz, 13.06.2002 - 1 A 11669/99
    Im Rahmen einer solchen einzelfallbezogenen Prüfung, die die Zufahrtssituation zu Stellplätzen oder Garagen, deren Anzahl und Anordnung auf dem Baugrundstück, deren Lage etwa im Vorgartenbereich, im seitlichen Grenzbereich oder in einem rückwärtigen Ruhebereich, erhöhte Reflexionen in einer "Hoflage", ungünstige topografische Verhältnisse etc. berücksichtigt (vgl. OVG Bremen, Urteil vom 16. Juli 1985, BRS 44 Nr. 111; OVG Lüneburg, Urteil vom 23. September 1991, BRS 52 Nr. 115; VGH BW, Urteil vom 2. Juli 1999, VBlBW 2000, 76 ff.; OVG Nordrhein- Westfalen, Beschluss vom 25. September 2000, BRS 63 Nr. 172; OVG Lüneburg, Beschluss vom 28. Februar 2001 - 1 L 998/00 in juris; BVerwG, Urteil vom 7. Dezember 2000, a.a.O.; Jeromin/Schmidt/Lang, § 45 LBauO, Rdnr. 91; Simon, Bayerische Bauordnung, Art. 52 Rdnr. 171; Koch/Molodowski/Famers, Bayerische Bauordnung, Art. 52 Ziff. 9.5.2), lässt sich zur Überzeugung des Senats auch das Spannungsverhältnis zwischen dem in § 12 Abs. 2 BauNVO dokumentierten Willen des Gesetzgebers, Stellplätze auch in Wohngebieten grundsätzlich zuzulassen, und dem in § 15 BauNVO verankerten Rücksichtnahmegebot wie den nachbarschützenden Vorschriften des jeweiligen länderspezifischen Bauordnungsrechtes sachgerecht auflösen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht