Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 01.03.2012 - 2 D 63/09.NE   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2012,6760
OVG Nordrhein-Westfalen, 01.03.2012 - 2 D 63/09.NE (https://dejure.org/2012,6760)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 01.03.2012 - 2 D 63/09.NE (https://dejure.org/2012,6760)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 01. März 2012 - 2 D 63/09.NE (https://dejure.org/2012,6760)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,6760) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Erhöhung der nach Nr. 3200 VV-RVG angefallenen 1,6-fachen Verfahrensgebühr bei Tätigwerden für fünf Auftraggeber

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    RVG Nr. 1008 VV-; RVG Nr. 3200 VV-; RVG § 13
    Erhöhung der nach Nr. 3200 VV- RVG angefallenen 1,6-fachen Verfahrensgebühr bei Tätigwerden für fünf Auftraggeber

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Celle, 06.02.2014 - 2 W 25/14

    Rechtsanwaltsvergütung: Berechnung der Erhöhung der Verfahrensgebühr bei

    Nach der herrschenden Auffassung, die von dem Senat geteilt wird, wird zunächst die Verfahrensgebühr ohne Erhöhung nach Nr. 1008 VV RVG aus dem gemäß § 22 Abs. 1 RVG zusammengerechneten Wert ermittelt und sodann eine Erhöhung nach Nr. 1008 VV RVG aus dem Wert der gemeinschaftlichen Beteiligung errechnet (vgl. OVG NRW, NJW-Spezial 2012, 252; Schneider/Wolf/ Volpert, RVG, 7. Aufl. VV 1008 Rdnr. 75 mwN; Gerold/Schmidt/Müller-Rabe, RVG, 21. Aufl. VV 1008 Rdnr. 228 ff.).
  • OVG Sachsen-Anhalt, 18.06.2018 - 3 O 255/18

    Erinnerung gegen die Kostenfestsetzung (hier: Beschwerde)

    Ein einheitlicher Gegenstand im gebührenrechtlichen Sinne ist nur gegeben, wenn der Rechtsanwalt für seine mehreren Auftraggeber wegen desselben konkreten Rechtes oder Rechtsverhältnisses tätig geworden ist (vgl. OVG NRW, Beschluss vom 1. März 2012 - 2 D 63/09.NE -, juris Rn. 4).Ist bei einem Verwaltungsakt jeder einzelne Auftraggeber nur in seinem persönlichen Recht betroffen, so handelt es sich um verschiedene Gegenstände (vgl. OVG LSA, Beschluss vom 1. Juli 2010 - 2 O 154/09 -, juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht