Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 01.06.2015 - 8 A 1487/14   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2015,12300
OVG Nordrhein-Westfalen, 01.06.2015 - 8 A 1487/14 (https://dejure.org/2015,12300)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 01.06.2015 - 8 A 1487/14 (https://dejure.org/2015,12300)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 01. Juni 2015 - 8 A 1487/14 (https://dejure.org/2015,12300)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,12300) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Erteilung einer immissionsschutzrechtlichen Genehmigung für die Errichtung und den Betrieb einer Anlage zum Halten von Mastgeflügel

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Erteilung einer immissionsschutzrechtlichen Genehmigung für die Errichtung und den Betrieb einer Anlage zum Halten von Mastgeflügel

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • lawblog.de (Kurzinformation)

    Jahresgeruchsstunden

  • lto.de (Kurzinformation)

    Geruchsbelästigung durch Hühnermast - 15 bis 25 Prozent Gestank sind zumutbar

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Grundsatzurteile zur Zumutbarkeit von landwirtschaftlichen Gerüchen

  • haerlein.de (Kurzinformation)

    Geruchsbelästigung durch Tierhaltungsanlagen

  • kommunen-in-nrw.de (Kurzinformation)

    Zumutbarkeit landwirtschaftlicher Gerüche

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 01.06.2015 - 8 A 1577/14

    Erteilung einer immissionsschutzrechtlichen Genehmigung für die Errichtung und

    Gegen diese Genehmigung hat der Kläger ebenfalls Klage erhoben (Aktenzeichen des Berufungsverfahrens 8 A 1487/14).

    Das LANUV NRW hat auf Ersuchen des erkennenden Gerichts in dem parallelen Berufungsverfahren 8 A 1487/14 zu seinem in erster Instanz erstatteten Geruchsimmissionsgutachten vom 4. Februar 2014 mit schriftlicher Stellungnahme vom 26. Mai 2015 ergänzend ausgeführt, die Vorbelastung an der Hofstelle des Klägers allein durch die westlich liegende Kläranlage betrage 0, 001.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 10.11.2015 - 8 A 1031/15

    Aufhebungsbegehren bzgl. einer immissionsschutzrechtlichen Genehmigung zur

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 1. Juni 2015 - 8 A 1487/14 -, juris Rn. 52; Dietlein, in: Landmann/Rohmer, Umweltrecht, Band III, Stand: 1. Mai 2015, § 10 BImSchG Rn. 174, unter Bezugnahme auf BVerwG, Urteil vom 29. März 1966 - I C 19.65 -, BVerwGE 24, 23 = juris Rn. 38.
  • OVG Niedersachsen, 28.08.2015 - 12 LA 120/14

    Nachbarklage gegen eine immissionsschutzrechtliche Genehmigung zur Errichtung

    Dabei bedarf hier keiner Entscheidung, ob das im Gutachten der Landwirtschaftskammer vorgenommene Herausrechnen der hofeigenen Tierhaltung - wie das Verwaltungsgericht angenommen hat - tatsächlich mangelhaft ist (vgl. zur Gegenauffassung OVG NRW, Urt. v. 1.6.2015 - 8 A 1760/13 -, juris Rdn. 58 ff., u. v. 1.6.2015 - 8 A 1487/14 -, juris Rdn. 68 ff.; siehe dazu allerdings GIRL v. 29.2.2008/10.9.2008, Anlage 2: Begründung und Auslegungshinweise, zu Nr. 1, Vorgehen im landwirtschaftlichen Bereich, Betrachtung benachbarter Tierhaltungsanlagen, dort 2. Abs., abgedruckt in Nds. MBl. 2009, S. 803 ff., 805).

    Schließlich weist auch das Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen in den genannten Entscheidungen (Urt. v. 1.6.2015 - 8 A 1760/13 -, juris Rdn. 61, u. v. 1.6.2015 - 8 A 1487/14 -, juris Rdn. 71) darauf hin, dass das unterschiedliche Vorgehen (also Einbeziehen der Eigenbelastung, die dann wertend zu Lasten des Betroffenen mit einem höheren Immissionswert berücksichtigt wird, oder Herausrechnen der Eigenbelastung) nicht zu einem grundsätzlich anderen Ergebnis führt.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 18.05.2016 - 2 B 1443/15

    Erteilung einer Baugenehmigung für die Errichtung eines Ferkelaufzuchtstalls im

    Die erforderliche konkrete Einzelfallbeurteilung unter Berücksichtigung der konkreten örtlichen Gegebenheiten, vgl. dazu OVG NRW, Urteile vom 1. Juni 2015 - 8 A 1577/14 -, juris Rn. 84 ff.; - 8 A 1487/14 -, juris Rn. 65 ff., 88 ff., und - 8 A 1760/13 -, NWVBl 2015, 415 = juris Rn. 70 ff., und Beschlüsse vom 23. April 2013 - 2 B 141/13 -, BRS 81 Nr. 189, und vom16. September 2015 - 8 A 2384/13 -, NWVBl 2016, 160 = juris Rn. 12 ff., ist im Genehmigungsverfahren an keiner Stelle vorgenommen worden.
  • OVG Schleswig-Holstein, 04.08.2016 - 1 MB 21/15

    Baugenehmigung (Nachbarklage) - Antrag auf Anordnung der aufschiebenden Wirkung;

    Die prognostizierte Gesamtbelastung liegt auch auf der "sicheren Seite", indem sie aus der Vorbelastung und der Zusatzbelastung im Wege einer Ausbreitungsrechnung die voraussichtliche Gesamtbelastung ermittelt (OVG Münster, Urt. v. 01.06.2015, 8 A 1487/14, Juris).
  • VG Düsseldorf, 08.09.2017 - 3 K 37/13

    Immissionsschutzrecht

    vgl. BVerwG, Beschluss vom 13. Januar 2016 - 7 B 38/15 -, juris; OVG NRW, Urteil vom 1. Juni 2015 8 A 1487/14 -, juris, Rn. 78; Beschluss vom 31. März 2016 - 8 B 1341/15 -, juris, Rn. 63 f. und 100 f.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht