Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 02.04.2008 - 1 A 278/06.PVL   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,16770
OVG Nordrhein-Westfalen, 02.04.2008 - 1 A 278/06.PVL (https://dejure.org/2008,16770)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 02.04.2008 - 1 A 278/06.PVL (https://dejure.org/2008,16770)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 02. April 2008 - 1 A 278/06.PVL (https://dejure.org/2008,16770)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,16770) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 23.03.2010 - 16 A 2423/08

    Innehabung des Weisungsrechts im Rahmen der Mitbestimmung bei Überlassung von

    vgl. Beschluss des Fachsenats vom 2. April 2008 - 1 A 278/06.PVG -, juris Rdn. 37 m.w.N.

    vgl. Beschluss des Fachsenats vom 2. April 2008 - 1 A 278/06.PVL -, juris Rdn. 31 m.w.N.

  • VGH Baden-Württemberg, 04.03.2016 - PL 15 S 408/15

    Beteiligung des Personalrats an der Arbeitsanweisung zum Ein- und Ausstempeln

    Ihrem Inhalt nach muss die Maßnahme auf eine Veränderung des bestehenden Zustandes abzielen; nach der Durchführung der Maßnahme müssen das Beschäftigungsverhältnis oder die Arbeitsbedingungen eine Veränderung erfahren haben (vgl. BVerwG, Beschlüsse vom 18.05.2004 - 6 P 13.03 -, PersR 2004, 349, und vom 29.01.2003 - 6 P 15.01 -, PersR 2003, 156; OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 02.04.2008 - 1 A 278/06.PVL -, Juris m.w.N.).

    Entscheidend ist vielmehr, ob im gegebenen Fall eine entsprechende Handlungsabsicht des Dienststellenleiters (in eben dieser Funktion, wenn auch ggf. unter Überschreitung innerbehördlicher Zuständigkeiten) tatsächlich vorliegt (vgl. OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 02.04.2008, a.a.O., m.w.N.).

    Unabhängig davon muss sich ein Dienststellenleiter Maßnahmen von ihm nachgeordneten Personen in rechtlicher Hinsicht ohnehin nur dann als Maßnahmen im Sinne des Personalvertretungsrechts zurechnen lassen, wenn er diesen Personen (wenigstens stillschweigend) entsprechende Entscheidungsbefugnisse delegiert hat (vgl. OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 02.04.2008, a.a.O., m.w.N.).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 24.03.2015 - 20 A 2838/13

    Zurechnung der Entscheidung eines Polizeiarztes bzgl. Erweiterung des Umfangs der

    vgl. OVG NRW, Beschlüsse vom 20. März 1997 - 1 A 3775/94.PVL -, PersR 1997, 253 = PersV 1998, 561, vom 12. Juni 1997 - 1 A 4592/94.PVL -, vom 20. Januar 2000 - 1 A 128/98.PVL -, PersR 2000, 456 = PersV 2000, 542, und vom 2. April 2008 - 1 A 3615/06.PVL -, juris, und - 1 A 278/06.PVL -, juris.
  • VG Arnsberg, 22.07.2011 - 20 K 1530/10

    Mitbestimmungspflicht für die Ernennung eines Rechtspflegeranwärters oder

    vgl. Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen (OVG NRW), Beschluss vom 2. April 2008 - 1 A 278/06.PVL - (juris) m.w.N. auf die höchst- und obergerichtliche Rechtsprechung.

    vgl. OVG NRW, Beschlüsse vom 2. April 2008 - 1 A 278/06.PVL - (juris) und vom 23. März 2010 - 16 A 2441/08.PVL -.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 29.06.2012 - 20 A 632/10

    Personlavertretungsrechtliche Einwirkungs- und (Mit-)Entscheidungsmöglichkeiten

    vgl. OVG NRW, Beschlüsse vom 2. April 2008 1 A 3615/06.PVL und 1 A 278/06.PVL .
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 30.11.2016 - 20 A 1297/16

    Mitbestimmung des Lehrkräfte-Personalrats bei Abschluss eines befristeten

    vgl. OVG NRW, Beschlüsse vom 2. April 2008 - 1 A 3615/06.PVL -, juris, und - 1 A 278/06.PVL -, juris.
  • VG Minden, 21.11.2011 - 14 K 885/10

    Mitbestimmungsrecht im Zusammenhang mit der Eingruppierung einer

    Den Beteiligten ist es nicht verwehrt, im Rahmen eines personalvertretungsrechtlichen Beschlussverfahrens nach Erledigung des Rechtsstreits in der Hauptsacheaber auch bereits vor diesem Zeitpunkt - einen vom anlassgebenden konkreten Vorgang losgelösten - abstrakten - Antrag zu einer Rechtsfrage zu stellen - vgl. BVerwG, Beschluss vom 16. September 2004 - 6 PB 6/04 - OVG für das Land Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 02. April 2008 - 1 A 278/06.PVL - -.
  • VG Düsseldorf, 22.10.2012 - 33 K 2455/11

    Funktionsstufe tätigkeitsunabhängig Arbeitsagentur Jobcenter

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 19. Mai 2004 - 1 A 672/02.PVL - Beschluss vom 2. April 2008 1 A 278/06.PVL - Beschluss vom 29. Juni 2012 - 20 A 654/11.PVL -, alle zitiert nach Juris.
  • VG Arnsberg, 22.12.2009 - 20 K 1205/09

    Mitbestimmungspflicht des Personalrats bei Stellenausschreibungen mit Hinweis auf

    vgl. Bundesverwaltungsgericht (BVerwG), Beschluss vom 22. Juni 2005 - 6 P 8.04 -, Die Personalvertretung (PersV) 2006, 21 = Der Personalrat (PersR) 2005, 414; Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen (OVG NRW), Beschlüsse vom 2. April 2008 - 1 A 278/06.PVL -, vom 22. September 2004 - 1 A 575/03.PVL - und vom 26. August 1998 - 1 A 2735/96.PVL -.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht