Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 05.01.2005 - 1 A 2488/03   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2005,10674
OVG Nordrhein-Westfalen, 05.01.2005 - 1 A 2488/03 (https://dejure.org/2005,10674)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 05.01.2005 - 1 A 2488/03 (https://dejure.org/2005,10674)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 05. Januar 2005 - 1 A 2488/03 (https://dejure.org/2005,10674)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,10674) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Judicialis
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Durchsetzung eines Anspruch auf Beförderung, hilfsweise auf Neubescheidung des Beförderungsbegehrens des Beamten ; Bedeutung eines Beschlusses einer Verbandsversammlung über die Auswahl eines Beamten im Stellenbesetzungsverfahren in einem Fall, in dem das Besetzungsverfahren abgebrochen worden ist; Beschluss einer Verbandsversammlung begründet noch keinen Anspruch des Beamten auf Beförderung, wenn der Beschluss unter dem generellen Vorbehalt der Zustimmung des Gesamtpersonalrates zur anderweitigen Beförderung eines anderen Beamten gestanden hat und diese Zustimmung letztlich nicht erteilt worden ist; Recht des Beförderungsbewerber auf Ernennung oder Beförderung, auch dann nicht, wenn er sämtliche Voraussetzungen hierfür erfüllt; Einstufung der Verwaltungsaktqualität eines Beschlusses einer Verbandsversammlung; Erfordernis des Bestehen eines sachlichen Grundes für die Rechtmäßigkeit eines Abbruchs des Beförderungsverfahrens

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • VG Münster, 29.08.2006 - 4 K 724/04
    Die Entscheidung über die Einstellung eines Bewerbers liegt im pflichtgemäßen Ermessen des Dienstherrn, der dabei den Grundsatz des gleichen Zugangs zu jedem öffentlichen Amt nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung zu beachten hat, vgl. BVerwG, Urteil vom 20. Oktober 1983 - 2 C 11.82 -, BVerwGE 68, 109, 110 und BVerfG, Beschluss vom 22. Mai 1975 - 2 BvL 13/73 -, BVerfGE 39, 334, 354 sowie OVG NRW, Beschluss vom 5. Januar 2005 - 1 A 2488/03-.

    Planstellen werden im Haushaltsplan durch den Haushaltsgesetzgeber gemäß dessen organisatorischer Gestaltungsfreiheit entsprechend den Bedürfnissen der staatlichen Verwaltung ausgebracht, BVerwG, Urteil vom 22. Juli 1999 - 2 C 14/98 -, NVwZ-RR 2000, 172, 173 m. w. N. sowie OVG NRW, Beschluss vom 5. Januar 2005 - 1 A 2488/03 -.

    So darf insbesondere nach anerkannter Rechtsprechung ein eingeleitetes Bewerbungs- und Auswahlverfahren aus sachlichen Gründen jederzeit abgebrochen werden, ohne dass dies den Bewerbungsverfahrensanspruch des Bewerbers verletzt, vgl. BVerwG, Urteil vom 22. Juli 1999 - 2 C 14/98 -, NVwZ-RR 2000, 172, 173 sowie OVG NRW, Beschluss vom 5. Januar 2005 - 1 A 2488/03 -.

    Die Befugnis, das Besetzungsverfahren ohne Vornahme einer Ernennung zu beenden, hat der Dienstherr insbesondere in jedem Stadium des Besetzungsverfahrens, bis hin zum unmittelbaren Bevorstehen der ursprünglich beabsichtigten Ernennung, OVG NRW, Beschluss vom 5. Januar 2005 - 1 A 2488/03 - m. w. N.

    Das ihm dabei zustehende weite organisationspolitische Ermessen ist nur durch das Erfordernis sachlicher Gründe für eine Abbruchentscheidung begrenzt, vgl. OVG NRW, Beschluss vom 5. Januar 2005 - 1 A 2488/03 -.

  • VG Gelsenkirchen, 22.02.2011 - 1 L 1415/10

    Stellenbesetzungsverfahren, Abbruch; sachlicher Grund; bewusste Benachteiligung;

    13 vgl. BVerfG, Nichtannahmebeschluss vom 19. Dezember 2008 - 2 BvR 627/08 -, juris (Rdnr. 8); BVerwG, Urteile vom 25. April 1996 - 2 C 21.95 -, juris (Rdnr. 21); und vom 22. Juli 1999 - 2 C 14.98 -, juris; OVG NRW, Beschlüsse vom 5. Januar 2005 - 1 A 2488/03 -, www.nrwe.de, juris (Rdnr. 26ff.) und vom 15. Mai 2006 - 6 A 604/05 -, www.nrwe.de, juris (Rdnr. 15).

    15 vgl. u.a. OVG NRW, Beschlüsse vom 5. Januar 2005 - 1 A 2488/03 -, www.nrwe.de, juris (Rdnr. 28ff.) und vom 14. September 2010 - 1 B 1112/10 -, www.nrwe.de, juris (Rdnr. 19ff.).

    26 vgl. hierzu allgemein OVG NRW, Beschlüsse vom 5. Januar 2005 - 1 A 2488/03 -, www.nrwe.de, juris (Rdnr. 36); vom 15. Mai 2006 - 6 A 604/05 -, www.nrwe.de, juris (Rdnr. 28) und vom 14. September 2010 - 1 B 1112/10 -, www.nrwe.de, juris (Rdnr. 23) m. w. N.; VG Arnsberg, Beschluss vom 22. Juli 2005 - 2 L 534/05 -, www.nrwe.de, juris, wonach der Abbruch eines Beförderungsverfahrens rechtswidrig ist, wenn er allein zum Ziel hat, die Beförderung des nach den Beurteilungen geeignetsten, nicht aber dienstältesten Bewerbers zu verhindern.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 14.09.2010 - 1 B 1112/10

    Verletzung eines Bewerbungsverfahrensanspruchs bei Abbruch eines

    Das Verwaltungsgericht ist in Übereinstimmung mit der gefestigten Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts, BVerwG, Urteile vom 25. April 1996 - 2 C 21.95 -, BVerwGE 101, 112 = ZBR 1996, 310 = juris, Rn. 21, vom 22. Juli 1999 - 2 C 14.98 -, ZBR 2000, 40 = NVwZ-RR 2000, 172 = juris, Rn. 26, und vom 16. August 2001 - 2 A 3.00 -, BVerwGE 115, 58 = NVwZ-RR 2002, 47 = juris, Rn. 32, sowie Beschluss vom 15. Juli 1994 - 2 B 134.93 -, juris, Rn. 11, welche die Bestätigung des Bundesverfassungsgerichts gefunden hat, BVerfG, Kammerbeschlüsse vom 28. Februar 2007 - 2 BvR 2494/06 -, NVwZ 2007, 693 = ZBR 2008, 94 = juris, Rn. 7, und vom 19. Dezember 2008 - 2 BvR 627/08 -, NVwZ-RR 2009, 344 = juris, Rn. 8 f., und welcher das beschließende Gericht in ständiger Rechtsprechung folgt, OVG NRW, Beschlüsse vom 5. April 2001 - 1 B 315/01 -, RiA 2002, 95 = juris, Rn. 8 f., vom 3. Juli 2001 - 1 B 670/01 -, NVwZ-RR 2002, 362 = juris, Rn. 24 ff., vom 15. Januar 2003 - 1 B 2230/02 -, DÖD 2004, 205 = juris, Rn. 8 f., vom 5. Januar 2005 - 1 A 2488/03 -, RiA 2006, 33 = juris, Rn. 23 ff., vom 31. März 2006 - 1 B 1983/05 - und vom 29. Mai 2008 - 1 B 70.08 -, davon ausgegangen, dass der Dienstherr aufgrund seines Organisationsrechts befugt ist, ein Auswahlverfahren zur Besetzung einer Beförderungsstelle aus sachlichen Gründen jederzeit zu beenden.

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 5. Januar 2005 - 1 A 2488/03 -, a.a.O., juris Rn. 36.

    So OVG NRW, Beschluss vom 5. Januar 2005 - 1 A 2488/03 -, a.a.O., juris Rn. 36; vgl. ferner BVerfG, Kammerbeschluss vom 19. Dezember 2008 - 2 BvR 627/08 -, a.a.O., juris Rn. 10 (gezielte und willkürliche Ausschaltung eines Bewerbers), und BVerwG, Urteil vom 25. April 1996 - 2 C 21.95 -, a.a.O., juris Rn. 23 (willkürlicher Ausschluss eines Bewerbers).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht