Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 06.03.2018 - 2 D 95/15.NE   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2018,8548
OVG Nordrhein-Westfalen, 06.03.2018 - 2 D 95/15.NE (https://dejure.org/2018,8548)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 06.03.2018 - 2 D 95/15.NE (https://dejure.org/2018,8548)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 06. März 2018 - 2 D 95/15.NE (https://dejure.org/2018,8548)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2018,8548) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Wirksamkeit der Änderungen eines Flächennutzungsplans zur Darstellung von Konzentrationszonen für die Nutzung der Windenergie; Verfahrensrechtliche Anforderungen an den Abwägungsvorgang bei der Aufstellung der Bauleitpläne

  • ponte-press.de PDF (Volltext/Auszüge)

    Erfolgreiche Normenkontrolle gegen die Änderung eines Flächennutzungsplanes zur Ausweisung von Konzentrationszonen für die Windenergienutzung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Wirksamkeit der Änderungen eines Flächennutzungsplans zur Darstellung von Konzentrationszonen für die Nutzung der Windenergie; Verfahrensrechtliche Anforderungen an den Abwägungsvorgang bei der Aufstellung der Bauleitpläne

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • DVBl 2018, 950
  • BauR 2018, 1214
  • ZfBR 2018, 602
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (32)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 17.01.2019 - 2 D 63/17

    Änderung des Flächennutzungsplanes zur Darstellung von Vorrangflächen für die

    A. aber wohl OVG Berlin-Bbg., Urteil vom 5. Juli 2018 - 2 A 2/16 -, ZNER 2018, 550 = juris Rn. 94 ff.; wie hier OVG NRW, Urteil vom 6. März 2018 - 2 D 95/15.NE -, DVBl. 2018, 950 = juris Rn. 173 ff., m. w. N.

    In diesem Sinne bereits BVerwG, Urteil vom 13. Dezember 2012 - 4 CN 1.11 -, BVerwGE 145, 231 = juris Rn. 17; OVG NRW, Urteil vom 6. März 2018 - 2 D 95/15.NE -, DVBl. 2018, 950 = juris Rn. 62; Thür.

    vgl. OVG NRW, Urteile vom 22. September 2015 - 10 D 82/13.NE -, ZfBR 2016, 52 = juris Rn. 49 ff., und vom 6. März 2018 - 2 D 95/15.NE -, DVBl. 2018, 950 = juris Rn. 87 ff.; Thür.

    vgl. OVG NRW, Urteile vom 22. September 2015 - 10 D 82/13.NE, ZfBR 2016, 52 = juris Rn. 53, vom 6. Dezember 2017- 7 D 100/15.NE -, BauR 2018, 468 = juris Rn. 52 ff., und vom 6. März 2018 - 2 D 95/15.NE -, DVBl. 2018, 950 = juris Rn. 98; sowie (der Sache nach) Beschluss vom 9. Juni 2017 - 8 B 1264/16 -, NWVBl. 2017, 473, 475; Thür.

    OVG NRW, Urteile vom 22. September 2015 - 10 D 82/13.NE, ZfBR 2016, 52 = juris Rn. 56 ff., und vom 6. März 2018 - 2 D 95/15.NE -, DVBl. 2018, 950 = juris Rn. 107; im Ergebnis auch Urteil vom 6. Dezember 2017- 7 D 100/15.NE -, BauR 2018, 468 = juris Rn. 52 ff.; Tyczewski, BauR 2014, 934, 944.

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 6. März 2018 - 2 D 95/15.NE -, DVBl. 2018, 950 = juris Rn. 113 ff.; zu den vergleichbaren Regelungen im GEP für den Regierungsbezirk N1.

    OVG, Urteil vom 8. April 2014 - 1 N 676/12 -, juris Rn. 56; OVG S.-H., Urteil vom 20. Januar 2015 - 1 KN 6.13 -, juris Rn. 63; OVG NRW, Urteile vom 22. September 2015 - 10 D 82/13.NE -, ZfBR 2016, 52 = juris Rn. 64, OVG NRW, Urteil vom 6. März 2018 - 2 D 95/15.NE -, DVBl. 2018, 950 = juris Rn. 117 ff.; OVG Berlin-Bbg., Urteil vom 5. Juli 2018 - 2 A 2/16 -, ZNER 2018, 550 = juris Rn. 61 ff.; Gatz, Windenergieanlagen, Rn. 161; vgl. auch BVerwG, Urteil vom 11. April 2013 - 4 CN 2.12 -, BauR 2013, 1396 = juris Rn. 5.

    Diese - nach Vorstehendem nicht im Einklang mit der Rechtsordnung stehende, von der Bezirksregierung aber gleichwohl, wie dem Senat zumindest aus anderen Verfahren bekannt ist (etwa 2 D 95/15.NE), vertretene - Haltung ändert an der objektivrechtlichen Feststellung, dass Waldflächen nicht pauschal als harte Tabukriterien gewertet werden können und dies dem Gebietsentwicklungsplan auch nicht als wirksame Zielfestsetzung entnommen werden kann, nichts.

    Zum Problem vgl. OVG NRW, Urteil vom 6. März 2018 - 2 D 95/15.NE -, DVBl. 2018, 950 = juris Rn. 170 ff.

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 6. März 2018 - 2 D 95/15.NE -, DVBl. 2018, 950 = juris Rn. 138 ff.; bezogen auf eine im Flächennutzungsplan dargestellte Vorrangzone für Bodenabbau auch Nds. OVG, Urteil vom 3. Dezember 2015 - 12 KN 216/13 -, BauR 2016, 470, 473 f.; für Siedlungsflächen Nds. OVG, Urteil vom 13. Juli 2017 - 12 KN 206/15 -, DVBl. 2017, 1303, 1304.

    vgl. dazu auch BVerwG, Beschluss vom 9. Februar 2015 - 4 BN 20.14 -, BRS 83 Nr. 158 = juris Rn. 7; OVG NRW, Urteil vom 6. März 2018 - 2 D 95/15.NE -, DVBl. 2018, 950 = juris Rn. 181.

    vgl. dazu auch OVG NRW, Urteil vom 6. März 2018 - 2 D 95/15.NE -, DVBl. 2018, 950 = juris Rn. 195.

    Ähnlich OVG NRW, Urteile vom 5. Juli 2017 - 7 D 105/14.NE -, BauR 2017, 1653 = juris Rn. 53 ff., und vom 6. März 2018 - 2 D 95/15.NE -, DVBl. 2018, 950 = juris Rn. 219 ff.

    Dies hat die Antragsgegnerin auch nicht allein mit - in der Sache sicher berücksichtigungsfähigen, vgl. auch OVG NRW, Urteil vom 6. März 2018 - 2 D 95/15.NE -, DVBl. 2018, 950 = juris Rn. 238 ff, zur Berücksichtigung im Rahmen der Einzelfallabwägung - Bestandsschutzinteressen für schon errichtete Anlagen begründet, sondern ausweislich der Ratsvorlage vom 3. März 2016 (schon) allein mit der Existenz von solchen Vorrangflächen.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 20.01.2020 - 2 D 100/17

    Feststellung der Unwirksamkeit der Änderung eines Flächennutzungsplanes zur

    A. aber wohl OVG Berlin-Bbg., Urteil vom 5. Juli 2018 - 2 A 2/16 -, ZNER 2018, 550 = juris Rn. 94 ff.; wie hier OVG NRW, Urteil vom 6. März 2018 - 2 D 95/15.NE -, DVBl. 2018, 950 = juris Rn. 173 ff., m. w. N.

    In diesem Sinne bereits BVerwG, Urteil vom 13. Dezember 2012 - 4 CN 1.11 -, BVerwGE 145, 231 = juris Rn. 17; OVG NRW, Urteil vom 6. März 2018 - 2 D 95/15.NE -, DVBl. 2018, 950 = juris Rn. 62; Thür.

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 6. März 2018 - 2 D 95/15.NE -, DVBl. 2018, 950 = juris Rn. 139 ff.; so auch - bezogen auf eine im Flächennutzungsplan dargestellte Vorrangzone für Bodenabbau - Nds. OVG, Urteil vom 3. Dezember 2015 - 12 KN 216/13 -, BauR 2016, 470, 473 f.; für Siedlungsflächen auch Nds. OVG, Urteil vom 13. Juli 2017 - 12 KN 206/15 -, DVBl. 2017, 1303, 1304.

    g) Die vorstehenden Mängel auf der ersten Stufe des Planungsprozesses sind nicht deshalb unbeachtlich, weil sich am Ende der Betrachtungen zu den harten Tabus der Satz findet: "Sollte sich im Nachhinein herausstellen, dass sich nach heutigem Kenntnisstand definierte "harte" Tabukriterien aus planungsrechtlicher Sicht nicht als solche zu bewerten sind, so sind diese nach dem Planungswillen des Rates der Stadt C. in gleicher Weise als "weiche" Tabukriterien gewollt." (Planbegründung S. 21, ähnlich die Formulierung auf S. 14) vgl. zu einer bis hin zum fehlerhaften Satzbau identischen, nur bezüglich des Stadtnamens abweichenden Formulierung im Erläuterungsbericht eines Flächennutzungsplanes einer Nachbarkommune bereits OVG NRW, Urteil vom 6. März 2018 - 2 D 95/15.NE -, DVBl. 2018, 950 = juris Rn. 172 ff.

    - 4 CN 1.11 -, BVerwGE 145, 231 = juris Rn. 14 unter Bezugnahme auf OVG Berlin-Bbg., Urteil vom 24. Februar 2011 - 2 A 2/09 - OVG NRW, Urteil vom 6. März 2018 - 2 D 95/15.NE -, DVBl. 2018, 950 = juris Rn. 172 ff.; Nds. OVG, Urteil vom 3. Dezember 2015 - 12 KN 216/13 -, BauR 2016, 470, 471 f.; dies betonend auch Gatz, Windenergieanlagen, 82 f., 682; ders. jM 2015, 465, 467.

    vgl. zu der bereits angesprochenen identischen Vorgehensweise einer Nachbarkommune erneut OVG NRW, Urteil vom 6. März 2018 - 2 D 95/15.NE -, DVBl. 2018, 950 = juris Rn. 172 ff.; siehe auch BVerwG, Beschluss vom 9. Februar 2015 - 4 BN 20.14 -, BRS 83 Nr. 158 = juris Rn. 7.

    So schon OVG NRW, Urteil vom 6. März 2018 - 2 D 95/15.NE -, DVBl. 2018, 950 = juris Rn. 213 f.; vgl. in diesem Zusammenhang auch BVerwG, Urteil vom 13. Dezember 2012 - 4 CN 1.11 -, BVerwGE 145, 231 = juris Rn. 17; Thür.

    Gatz, DVBl. 2017, 461, 465; ders., Windenergieanlagen, Rn. 78, unter Bezugnahme auf BVerwG, Urteil vom 28. Februar 2002 - 4 CN 5.01 -, NVwZ 2002, 1114, 1116; OVG NRW, Urteil vom 30. November 2001 - 7 A 4857/00 -, BRS 64 Nr. 101; vgl. auch Urteil vom 6. März 2018 - 2 D 95/15.NE -, DVBl. 2018, 950 = juris Rn. 228 ff.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 14.03.2019 - 2 D 71/17

    Änderung des Flächennutzungsplanes zur Darstellung von Vorrangflächen für die

    A. aber wohl OVG Berlin-Bbg., Urteil vom 5. Juli 2018 - 2 A 2/16 -, ZNER 2018, 550 = juris Rn. 94 ff.; wie hier OVG NRW, Urteil vom 6. März 2018 - 2 D 95/15.NE -, DVBl. 2018, 950 = juris Rn. 173 ff., m. w. N.

    In diesem Sinne bereits BVerwG, Urteil vom 13. Dezember 2012 - 4 CN 1.11 -, BVerwGE 145, 231 = juris Rn. 17; OVG NRW, Urteil vom 6. März 2018 - 2 D 95/15.NE -, DVBl. 2018, 950 = juris Rn. 62; Thür.

    vgl. OVG NRW, Urteile vom 22. September 2015 - 10 D 82/13.NE, ZfBR 2016, 52 = juris Rn. 53, vom 6. Dezember 2017- 7 D 100/15.NE -, BauR 2018, 468 = juris Rn. 52 ff., und vom 6. März 2018 - 2 D 95/15.NE -, DVBl. 2018, 950 = juris Rn. 98; sowie (der Sache nach) Beschluss vom 9. Juni 2017 - 8 B 1264/16 -, NWVBl. 2017, 473, 475; Thür.

    Zur Vermeidung überflüssiger Wiederholungen kann insoweit auf die Entscheidungsgründe insbesondere der rechtskräftigen Urteile des erkennenden Gerichts vom 22. September 2015 - 10 D 82/13.NE - und vom 6. März 2018 - 2 D 95/15.NE - Bezug genommen werden.

    Die sich anschließende Begründung greift auch nicht mehr auf die Vorstellungen des Regionalplaners zurück, sondern setzt an ihre Stelle eine allein auf das Gemeindegebiet bezogene eigene Betrachtung, zur sonst festzustellenden Unzulässigkeit OVG NRW, Urteil vom 6. März 2018 - 2 D 95/15.NE -, DVBl. 2018, 950 = juris, und vom 17. Januar 2019 - 2 D 63/17.NE -, indem konkret und detailliert auf die Waldarmut der Gemeinde abgestellt wird - ein Umstand, der im Regierungsbezirk E2.

    anders etwa bei OVG NRW, Urteilen vom 6. März 2018 - 2 D 95/15.NE -, DVBl. 2018, 950 = juris, und vom 17. Januar 2019 - 2 D 63/17.NE - Dem herangezogenen Faktum einer Unterschreitung der Waldarmutsschwelle um deutlich mehr als 50 % dürfte dabei ohnehin wesenseigen sein, dass auch die Bewertung als weiches Tabu jedenfalls für zusammenhängende Waldflächen primär einem Alles-oder-Nichts-Prinzip folgen kann.

    Zum Problem vgl. OVG NRW, Urteil vom 6. März 2018 - 2 D 95/15.NE -, DVBl. 2018, 950 = juris Rn. 170 ff.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 25.01.2021 - 2 D 98/19
    Dies gilt schon deshalb, weil der Erläuterungsbericht, der zumindest die wesentlichen planerischen Überlegungen zu enthalten hat, vgl. in diesem Zusammenhang auch OVG NRW, Urteil vom 6. März 2018 - 2 D 95/17.NE -, DVBl. 2018, 950 = juris Rn. 190, dieses vom Bundesverwaltungsgericht aus § 35 Abs. 3 Satz 3 BauGB abgeleitete zwingende und seit Inkrafttreten der Regelung im Jahr 1998 auf alle späteren Flächennutzungspläne bzw. Flächennutzungsplanänderungen anzuwendende Konzept mit keinem Wort erwähnt und auch im Übrigen nicht zu erkennen ist, dass sich der Rat der Beschwerdeführerin daran orientiert hätte.

    vgl. OVG NRW, Urteile vom 22. September 2015 - 10 D 82/13.NE, ZfBR 2016, 52 = juris Rn. 53, vom 6. Dezember 2017- 7 D 100/15.NE -, BauR 2018, 468 = juris Rn. 52 ff., und vom 6. März 2018 - 2 D 95/15.NE -, DVBl. 2018, 950 = juris Rn. 98; sowie (der Sache nach) Beschluss vom 9. Juni 2017 - 8 B 1264/16 -, NWVBl. 2017, 473, 475; Thür.

    Zur Vermeidung von Wiederholungen kann insoweit auf die Entscheidungsgründe insbesondere der rechtskräftigen Urteile des erkennenden Gerichts vom 22. September 2015 - 10 D 82/13.NE -, vom 6. März 2018 - 2 D 95/15.NE - sowie vom 20. Januar 2020 - 2 D 100/17.NE - Bezug genommen werden.

    OVG NRW, Urteil vom 6. März 2018 - 2 D 95/15.NE -, DVBl. 2018, 950 = juris Rn. 139; vom 17. Januar 2019 - 2 D 63/17.NE -, juris Rn. 125 ff., und vom 14. März 2019 - 2 D 71/17.NE -, BauR 2019, 1418 = juris Rn. 132 ff.; bezogen auf eine im Flächennutzungsplan dargestellte Vorrangzone für Bodenabbau auch Nds. OVG, Urteil vom 3. Dezember 2015 - 12 KN 216/13 -, BauR 2016, 470, 473 f.; für Siedlungsflächen Nds. OVG, Urteil vom 13. Juli 2017 - 12 KN 206/15 -, DVBl. 2017, 1303, 1304.

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 6. März 2018 - 2 D 95/15.NE -, DVBl. 2018, 950 = juris Rn. 170 ff.; Urteil vom 14. März 2019 - 2 D 71/17.NE -, BauR 2019, 1418 = juris Rn. 133.

    vgl. zusammenfassend OVG NRW, Urteil vom 6. März 2018 - 2 D 95/15.NE -, DVBl. 2018, 950 = juris Rn. 245 ff.

  • VG Minden, 11.12.2019 - 11 K 1787/18
    vgl. OVG NRW, Urteile vom 14.03.2019 - 2 D 71/17.NE -, juris Rn. 69 ff., vom 17.01.2019 - 2 D 63/17.NE -, juris Rn. 55 ff., vom 06.03.2018 - 2 D 95/15.NE -, juris Rn. 56 ff., und vom 01.07.2013 - 2 D 46/12.NE -, juris Rn. 34 ff., jeweils unter Hinweis auf BVerwG, Urteile vom 11.04.2013 - 4 CN 2/12 -, juris Rn. 5 ff., und vom 13.12.2012 - 4 CN 1/11 -, juris Rn. 10, sowie Beschluss vom 15.09.2009 - 4 BN 25/09 -, juris Rn. 7.

    vgl. OVG NRW, Urteile vom 14.03.2019 - 2 D 71/17.NE -, juris Rn. 75, vom 17.01.2019 - 2 D 63/17.NE -, juris Rn. 56, vom 06.03.2018 - 2 D 95/15.NE -, juris Rn. 62, und vom 01.07.2013 - 2 D 63/17.NE -, juris Rn. 36 ff.; OVG Lüneburg, Urteil vom 23.06.2016 - 12 KN 64/14 -, juris Rn. 62, jeweils unter Bezugnahme auf die Rechtsprechung des BVerwG.

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 06.03.2018 - 2 D 95/15.NE -, juris Rn. 80 ff., vom 05.07.2017 - 7 D 105/14.NE -, juris Rn. 39 ff., vom 22.09.2015 - 10 D 82/13.NE -, juris Rn. 45 ff.

    vgl. OVG NRW, Urteile vom 22.09.2015 - 10 D 82/13.NE -, juris Rn. 63, vom 06.12.2017 - 7 D 100/15.NE -, juris Rn. 52 ff., vom 06.03.2018 - 2 D 95/15.NE -, juris Rn. 113 ff., und vom 17.01.2019 - 2 D 63/17.NE -, juris Rn. 101.

    Soweit das OVG NRW das Ziel 5 des GEP als mit § 35 Abs. 3 Satz 3 BauGB unvereinbar angesehen hat, beziehen sich die Ausführungen nicht nur auf die dort angesprochene Inanspruchnahme von Waldflächen, sondern auf jegliche dort genannte, der Windenergienutzung entgegenstehende Nutzungen, vgl. OVG NRW, Urteile vom 17.01.2019 - 2 D 63/17.NE -, juris Rn. 125 ff., vom 14.03.2019 - 2 D 71/17.NE -, juris Rn.132 ff., und vom 06.03.2018 - 2 D 95/15.

    vgl. OVG NRW, Urteile vom 17.01.2019 - 2 D 63/17.NE -, juris Rn. 177, und vom 06.03.2018 - 2 D 95/15.NE -, juris Rn. 192.

    vgl. OVG NRW, Urteile vom 14.03.2019 - 2 D 71/17.NE -, juris Rn. 133 ff., vom 17.01.2019 - 2 D 63/17.NE -, juris Rn. 126 ff., und vom 06.03.2018 - 2 D 95/15.NE -, juris Rn. 170 ff.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 10.05.2021 - 2 D 100/19
    Dies gilt schon deshalb, weil der Erläuterungsbericht, der zumindest die wesentlichen planerischen Überlegungen zu enthalten hat, vgl. in diesem Zusammenhang auch OVG NRW, Urteil vom 6. März 2018 - 2 D 95/17.NE -, DVBl. 2018, 950 = juris Rn. 190, dieses vom Bundesverwaltungsgericht aus § 35 Abs. 3 Satz 3 BauGB abgeleitete zwingende und seit Inkrafttreten der Regelung im Jahr 1998 auf alle späteren Flächennutzungspläne bzw. Flächennutzungsplanänderungen anzuwendende Konzept mit keinem Wort erwähnt und auch im Übrigen nicht zu erkennen ist, dass sich der Rat der Beschwerdeführerin daran orientiert hätte.

    OVG NRW, Urteil vom 6. März 2018 - 2 D 95/15.NE -, DVBl. 2018, 950 = juris Rn. 139; vom 17. Januar 2019 - 2 D 63/17.NE -, juris Rn. 125 ff., vom 14. März 2019 - 2 D 71/17.NE -, BauR 2019, 1418 = juris Rn. 132 ff., und vom 25. Januar 2021 - 2 D 98/19.NE -, juris Rn. 100 ff.; bezogen auf eine im Flächennutzungsplan dargestellte Vorrangzone für Bodenabbau auch Nds. OVG, Urteil vom 3. Dezember 2015 - 12 KN 216/13 -, BauR 2016, 470, 473 f.; für Siedlungsflächen Nds. OVG, Urteil vom 13. Juli 2017 - 12 KN 206/15 -, DVBl. 2017, 1303, 1304.

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 6. März 2018 - 2 D 95/15.NE -, DVBl. 2018, 950 = juris Rn. 170 ff.; Urteil vom 14. März 2019 - 2 D 71/17.NE -, BauR 2019, 1418 = juris Rn. 133.

    vgl. OVG NRW, Urteile vom 22. September 2015 - 10 D 82/13.NE, ZfBR 2016, 52 = juris Rn. 53, vom 6. Dezember 2017- 7 D 100/15.NE -, BauR 2018, 468 = juris Rn. 52 ff., und vom 6. März 2018 - 2 D 95/15.NE -, DVBl. 2018, 950 = juris Rn. 98; sowie (der Sache nach) Beschluss vom 9. Juni 2017 - 8 B 1264/16 -, NWVBl. 2017, 473, 475; Thür.

    Zur Vermeidung von Wiederholungen kann insoweit auf die Entscheidungsgründe insbesondere der rechtskräftigen Urteile des erkennenden Gerichts vom 22. September 2015 - 10 D 82/13.NE -, vom 6. März 2018 - 2 D 95/15.NE - sowie vom 20. Januar 2020 - 2 D 100/17.NE - Bezug genommen werden.

  • VGH Baden-Württemberg, 13.10.2020 - 3 S 526/20

    Änderung eines Flächennutzungsplanes zur Darstellung von Konzentrationszonen für

    Denn eine hilfsweise Behandlung als weiches Tabukriterium setzt zwingend voraus, dass der Plangeber sich die Unterschiede zwischen harten und weichen Tabukriterien bewusst macht, den mit einem Wechsel von einem harten zu einem weichen Tabu verbundenen "fundamentalen" Perspektivwechsel auch tatsächlich vollzieht und dies in den Aufstellungsvorgängen hinreichend eindeutig dokumentiert (vgl. BVerwG, Beschl. v. 16.12.2019 - 4 BN 30.19 - juris Rn. 16; ähnlich: OVG Nordrhein-Westf., Urt. v. 06.03.2018 - 2 D 95/15. NE - juris Rn. 172 ff.; OVG Niedersachsen, Urt. v. 05.03.2018 - 12 KN 144/17 - juris Rn. 57).

    Nach der Rechtsprechung steht der Einordnung als hartes Tabukriterium die Möglichkeit der Erteilung einer Ausnahme oder Befreiung grundsätzlich entgegen (vgl. BVerwG, Urt. v. 17.12.2002 - 4 C 15.01 - juris Rn. 20; OVG Nordrhein-Westfalen, Urt. v. 06.03.2018 - 2 D 95/15.NE - Rn. 155 ff.).

  • BVerwG, 12.11.2020 - 4 A 13.18

    Klagen gegen eine Höchstspannungsfreileitung in Herdecke erfolglos

    Es bestehen Zweifel, ob die Festsetzung Z 7.3-1 LEP NRW 2016 ein Ziel der Raumordnung ist, obwohl sie im Ausnahmefall eine Inanspruchnahme von Waldbereichen zulässt (verneinend zur Vorgängervorschrift OVG Münster, Urteile vom 22. September 2015 - 10 D 82/13.NE - ZfBR 2016, 52 , vom 6. März 2018 - 2 D 95/15.NE - juris Rn. 107 ff. und vom 17. Januar 2019 - 2 D 63/17.NE - juris Rn. 91 ff.).
  • VG Minden, 17.06.2020 - 11 K 2516/18
    vgl. OVG NRW, Urteile vom 14.03.2019 - 2 D 71/17.NE -, juris Rn. 69 ff., vom 17.01.2019 - 2 D 63/17.NE -, juris Rn. 55 ff., vom 06.03.2018 - 2 D 95/15.NE -, juris Rn. 56 ff., und vom 01.07.2013 - 2 D 46/12.NE -, juris Rn. 34 ff., jeweils unter Hinweis auf BVerwG, Urteile vom 11.04.2013 - 4 CN 2/12 -, juris Rn. 5 ff., und vom 13.12.2012 - 4 CN 1/11 -, juris Rn. 10, sowie Beschluss vom 15.09.2009 - 4 BN 25/09 -, juris Rn. 7.

    vgl. OVG NRW, Urteile vom 14.03.2019 - 2 D 71/17.NE -, juris Rn. 75, vom 17.01.2019 - 2 D 63/17.NE -, juris Rn. 56, vom 06.03.2018 - 2 D 95/15.NE -, juris Rn. 62, und vom 01.07.2013 - 2 D 63/17.NE -, juris Rn. 36 ff.; OVG Lüneburg, Urteil vom 23.06.2016 - 12 KN 64/14 -, juris Rn. 62, jeweils unter Bezugnahme auf die Rechtsprechung des BVerwG.

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 06.03.2018 - 2 D 95/15.NE -, juris Rn. 80 ff., vom 05.07.2017 - 7 D 105/14.NE -, juris Rn. 39 ff., vom 22.09.2015 - 10 D 82/13.NE -, juris Rn. 45 ff.

    vgl. OVG NRW, Urteile vom 17.01.2019 - 2 D 63/17.NE -, juris Rn., 80 ff, vom 06.03.2018 - 2 D 95/15.NE -, juris Rn. 113 ff., vom 06.12.2017 - 7 D 100/15.NE -, juris Rn. 52 ff, vom 22.09.2015 - 10 D 82/13.NE -, juris Rn. 63 ff.

    Soweit das OVG NRW in seiner Rechtsprechung Ziel 5 des GEP als mit § 35 Abs. 3 Satz 3 BauGB unvereinbar angesehen hat, beziehen sich die Ausführungen nicht nur auf die dort angesprochene Inanspruchnahme von Waldflächen, sondern auf jegliche dort genannten, der Windenergienutzung entgegenstehende Nutzungen, vgl. OVG NRW, Urteile vom 17.01.2019 - 2 D 63/17.NE -, juris Rn. 125 ff., vom 14.03.2019 - 2 D 71/17.NE -, juris Rn.132 ff., und vom 06.03.2018 - 2 D 95/15.

  • VerfGH Nordrhein-Westfalen, 01.12.2020 - VerfGH 10/19

    Kommunalverfassungsbeschwerde gegen die regionalplanerische Festlegung eines

    Dies gilt schon deshalb, weil der Erläuterungsbericht, der zumindest die wesentlichen planerischen Überlegungen zu enthalten hat (vgl. in diesem Zusammenhang auch OVG NRW, Urteil vom 6. März 2018 - 2 D 95/17.NE, DVBl. 2018, 950 = juris, Rn. 190), dieses vom Bundesverwaltungsgericht aus § 35 Abs. 3 Satz 3 BauGB abgeleitete zwingende Planungskonzept mit keinem Wort erwähnt und auch im Übrigen nicht zu erkennen ist, dass sich der Rat der Beschwerdeführerin daran orientiert hätte.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 09.09.2019 - 10 D 36/17

    Streit um Konzentrationszonen für Windenergie in einem Teilflächennutzungsplan;

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 07.03.2019 - 2 D 36/18

    Darstellen einer ca. 2,5 ha große Fläche als Vorrangfläche für die Nutzung der

  • BVerwG, 16.12.2019 - 4 BN 30.19

    Unwirksame Konzentrationszonenplanung wegen fehlender hinreichender

  • VG Minden, 27.11.2019 - 11 K 752/18

    Windenergieanlagen mit eingeschränktem Betrieb zulässig

  • VGH Hessen, 26.08.2019 - 4 A 2426/17

    Baurecht, Steuerung der Windkraftnutzung durch Flächennutzungsplan

  • VG Minden, 29.01.2020 - 11 K 3210/19
  • VG Minden, 29.01.2020 - 11 K 1414/19
  • VG Arnsberg, 18.12.2018 - 4 K 8500/17

    Teilflächennutzungsplan Windenergie der Stadt Sundern ist unwirksam

  • VG Arnsberg, 25.06.2019 - 4 K 21/18

    Flächennutzungspläne aus 2003 und 2004 der Stadt Olsberg sind unwirksam -

  • VG Arnsberg, 25.06.2019 - 4 K 9386/17

    Flächennutzungspläne aus 2003 und 2004 der Stadt Olsberg sind unwirksam -

  • VG Arnsberg, 25.06.2019 - 4 K 2923/18

    Flächennutzungspläne aus 2003 und 2004 der Stadt Olsberg sind unwirksam -

  • VG Arnsberg, 09.12.2019 - 8 K 2424/18
  • VG Arnsberg, 25.06.2019 - 4 K 5074/18

    42. Änderung des Flächennutzungsplans der Stadt Meschede ist unwirksam -

  • VG Arnsberg, 25.06.2019 - 4 K 1339/18

    Flächennutzungspläne aus 2003 und 2004 der Stadt Olsberg sind unwirksam -

  • VG Arnsberg, 25.06.2019 - 4 K 750/19

    42. Änderung des Flächennutzungsplans der Stadt Meschede ist unwirksam -

  • VG Arnsberg, 26.08.2019 - 8 K 1837/18
  • VG Arnsberg, 25.06.2019 - 4 K 3157/18

    42. Änderung des Flächennutzungsplans der Stadt Meschede ist unwirksam -

  • VG Arnsberg, 25.06.2019 - 4 K 3158/18

    42. Änderung des Flächennutzungsplans der Stadt Meschede ist unwirksam -

  • VG Arnsberg, 26.05.2020 - 4 K 3777/18
  • VG Minden, 18.02.2021 - 11 K 243/18
  • VerfGH Sachsen, 31.05.2016 - 37-IV-16
  • VG Minden, 15.08.2018 - 11 K 4/16
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht