Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 07.11.2019 - 14 A 2071/16   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2019,40295
OVG Nordrhein-Westfalen, 07.11.2019 - 14 A 2071/16 (https://dejure.org/2019,40295)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 07.11.2019 - 14 A 2071/16 (https://dejure.org/2019,40295)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 07. November 2019 - 14 A 2071/16 (https://dejure.org/2019,40295)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2019,40295) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • REHADAT Informationssystem (Volltext/Leitsatz/Kurzinformation)

    Rücktritt eines Prüflings von mehreren erbrachten Prüfungsleistungen - Bezeichnung krankheitsbedingter Rücktrittsgründe durch Darlegung der Krankheitssymptome hinsichtlich Prüfungsunfähigkeit - Unverzüglichkeit der Aufklärung des Gesundheitszustands (hier: ADHS) - ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    GG Ar. 3 Abs. 1 ; GG Art. 12 Abs. 1

  • rechtsportal.de

    GG Art. 3 Abs. 1 ; PO § 8 Abs. 2 S. 2-4
    Bewertung einer Erkrankung an ADHS im Erwachsenenalter prüfungsrechtlich als Dauerleiden; Dauerleiden als eine Beeinträchtigung des Gesundheitszustands dauerhaft mit erheblicher Einschränkung der Leistungsfähigkeit trotz ärztlicher Hilfe; Prägung der Leistungsfähigkeit ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • nrw.de (Pressemitteilung)

    ADHS im Erwachsenenalter berechtigt nicht zum Prüfungsrücktritt

  • lto.de (Kurzinformation)

    Prüfungsrecht: Kein Rücktritt von Klausur wegen Dauererkrankung

  • Wolters Kluwer (Kurzinformation)

    ADHS im Erwachsenenalter berechtigt nicht zum Prüfungsrücktritt

  • datev.de (Kurzinformation)

    ADHS im Erwachsenenalter berechtigt nicht zum Prüfungsrücktritt

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2020, 1084
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • VG Berlin, 18.03.2020 - 12 L 65.20
    Da die medizinische Behandlung und gegebenenfalls die medikamentöse Behandlung ständig betrieben und aufrechterhalten werden muss, liegt eine dauerhafte schwere Behinderung vor (vgl. OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 7. November 2019 - 14 A 2071/16 - juris Rn. 51 ff.), die die Persönlichkeit des Antragstellers prägt.

    Durch dieses Leiden wird der Aussagewert des Prüfungsergebnisses nicht verfälscht, sondern der Sache nach bekräftigt, weil das Dauerleiden als generelle Einschränkung der Leistungsfähigkeit das normale und reguläre Leistungsbild des Prüflings bestimmt (vgl. vgl. Niehues/Fischer/Jeremias, Prüfungsrecht, 7. Aufl. 2018, Rn. 258; OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 7. November 2019 - 14 A 2071/16 - juris Rn. 49; VG Berlin, Urteil vom 20. September 2017 - 12 K 488.16 - juris).

    Die Frist beginnt mit der Kenntnis von der Prüfungsunfähigkeit (OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 7. November 2019 - 14 A 2071/16 - juris Rn. 43.).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 20.04.2020 - 19 A 2236/16
    Nach den obigen Grundsätzen obliegt, wie auch der Kläger in seinem Zulassungsantrag konzediert, die Entscheidung über das Vorliegen sowohl einer zum Rücktritt berechtigenden gesundheitlichen Beeinträchtigung als auch eines prüfungsrechtlich unerheblichen Dauerleidens, vgl. zuletzt OVG NRW, Urteil vom 7. November 2019 - 14 A 2071/16 -, NJW 2020, 1084, juris, Rn. 47 m. w. N., allein dem Prüfungsamt.

    Erlauben auch (privat-) ärztliche Bescheinigungen eine Beurteilung der Frage, ob eine Beeinträchtigung des Gesundheitszustands vorliegt, die die erhebliche Einschränkung der Leistungsfähigkeit trotz ärztlicher Hilfe prognostisch nicht nur vorübergehend, sondern dauerhaft oder doch auf unbestimmte, nicht absehbare Zeit ohne sichere Heilungschance bedingt, vgl. OVG NRW, Urteil vom 7. November 2019, a. a. O., Rn. 47 m. w. N., bedarf es nicht sozusagen anlasslos einer amtsärztlichen Verifizierung dieser Tatsachengrundlage.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 29.01.2020 - 19 A 3028/15
    OVG NRW, Urteil vom 7. November 2019 - 14 A 2071/16 -, juris, Rn. 47 ff. m. w. N.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 06.11.2020 - 19 E 776/20

    Anzeigen eines Rücktritts eines Prüflings von der Prüfung unverzüglich

    Diesen sowohl nach den zugrunde gelegten Maßstäben, vgl. zur Unverzüglichkeit eines Prüfungsrücktritts: BVerwG, Beschluss vom 25. Januar 2018 - 6 B 36.17 -, Buchholz 421.0 Prüfungswesen Nr. 432, juris, Rn. 25, und Urteil vom 7. Oktober 1988 - 7 C 8.88 -, BVerwGE 80, 282, juris, Rn. 12; OVG NRW, Urteil vom 7. November 2019 - 14 A 2071/16 -, juris, Rn. 41 ff. jeweils m. w. N.; zu den Anforderungen an ein ärztliches Attest zur Geltendmachung von Prüfungsunfähigkeit: OVG NRW, Urteil vom 29. Januar 2020 - 19 A 3028/15 -, juris, Rn. 43 ff. m. w. N., als auch in der einzelfallbezogenen Würdigung überzeugenden Ausführungen des Verwaltungsgerichts hält die Klägerin mit ihrer Prozesskostenhilfebeschwerde nur entgegen, "die weitergehenden Feststellungen des Gerichts" gingen "bereits über die geforderte summarische Prüfung hinaus", was "u. a. durch mehrere Bezugnahmen auf höchstrichterliche Rechtsprechung dokumentiert werde".
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht