Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 09.03.2020 - 19 E 1077/18.A   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2020,7072
OVG Nordrhein-Westfalen, 09.03.2020 - 19 E 1077/18.A (https://dejure.org/2020,7072)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 09.03.2020 - 19 E 1077/18.A (https://dejure.org/2020,7072)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 09. März 2020 - 19 E 1077/18.A (https://dejure.org/2020,7072)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2020,7072) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)
  • rechtsportal.de

    Ein Antrag nach § 172 VwGO , der auf die Vollstreckung einer rechtskräftigen oder vorläufig vollstreckbaren Verpflichtung nach § 113 Abs. 5 VwGO zur Bescheidung eines Asylantrags durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gerichtet ist, ist eine "Rechtsstreitigkeit nach ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • beck-blog (Kurzinformation)

    Tragweite des Beschwerdeausschlusses nach dem Asylgesetz

Verfahrensgang

  • VG Köln - 8 M 102/18
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 09.03.2020 - 19 E 1077/18.A
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OVG Saarland, 06.05.2020 - 2 E 124/20

    Asylrechtlicher Beschwerdeausschluss bei Gegenstandswertfestsetzung

    Das gilt nach überwiegender und zutreffender Auffassung ungeachtet des § 1 Abs. 3 RVG, den der Gesetzgeber mit Wirkung vom 1.8.2013 in das RVG eingefügt hat.(Vgl. ebenso OVG Münster, Beschluss vom 9.3.2020 - 19 E 1077/18.A -, OVG Weimar, Beschluss vom 24.1.2019 - 3 VO 783/18 -, OVG Lüneburg, Beschluss vom 19.6.2018 - 10 OA 176/18 -, und VGH Mannheim, Beschluss vom 28.2.2017 - A 2 S 271/17 -, alle bei juris).

    In dieser Zweckrichtung stimmt sie überein mit den inhaltlich gleichlautenden Parallelvorschriften über den Anwendungs- oder Geltungsbereich kostenrechtlicher Gesetze in § 1 Abs. 5 GKG, § 1 Abs. 6 GNotKG, § 1 Abs. 2 FamGKG und § 1 Abs. 5 JVEG.(Vgl. dazu OVG Münster, Beschluss vom 9.3.2020 - 19 E 1077/18.A -, juris) Deshalb liegt die Annahme fern, der Gesetzgeber habe mit diesen klarstellenden kostenrechtlichen Bestimmungen zugleich auch den spezialgesetzlichen Beschwerdeausschluss nach § 80 AsylG einschränken wollen.

    Vielmehr spricht die Vereinfachung, die der Gesetzgeber in dem auch Rechtsbehelfsverfahren nach dem AsylG erfassenden § 30 RVG vorgenommen hat, dafür, dass er im vorgefundenen Rechtsmittelsystem des Asylgesetzes keine Veränderung vornehmen wollte.(Vgl. ebenso OVG Münster, Beschluss vom 9.3.2020 - 19 E 1077/18.A -, juris).

  • OVG Bremen, 27.04.2020 - 1 S 102/20

    Asyl; Asylverfahren; Beschwerde; Gegenstandswertfestsetzung; unzulässig

    Eine solche Nebenentscheidung ist auch die Festsetzung des Wertes des Gegenstandes der anwaltlichen Tätigkeit nach § 33 Abs. 1 RVG (OVG Bremen, Beschl. v. 21.12.2011 - 2 S 322/11.A, nicht veröffentlicht; OVG Nordrhein-Westfalen, Beschl. v. 09.03.2020 - 19 E 1077/18.A, juris Rn. 7 ff. m.w.N.).

    (vgl. OVG Bremen, Beschl. v. 16.04.2020 - 1 F 94/20 nicht veröffentlicht m.w.N.; OVG Nordrhein-Westfalen, Beschl. v. 09.03.2020 - 19 E 1077/18.A, juris Rn. 8 ff. m.w.N.; Nds. OVG, Beschl. v. 19.06.2018 - 10 OA 176/18, juris Rn. 9 m.w.N.; VGH Baden-Württemberg, Beschl. v. 28.02.2017 - A 2 S 271/17, juris Rn. 3 ff.).

  • OVG Sachsen-Anhalt, 19.05.2020 - 3 O 42/20

    Beschwerde gegen die Gegenstandswertfestsetzung in einem Asylrechtsstreit

    Hierzu zählt auch die Festsetzung des Wertes des Gegenstands der anwaltlichen Tätigkeit nach § 33 Abs. 1 RVG (wie hier SaarlOVG, Beschluss vom 6. Mai 2020 - 2 E 123/20 - juris Rn. 2; OVG NRW, Beschluss vom 9. März 2020 - 19 E 1077/18.A - juris Rn. 7; ThürOVG, Beschluss vom 24. Januar 2019 - 3 VO 783/18 - juris Rn. 4; VGH BW, Beschluss vom 28. Februar 2017 - A 2 S 271/17 - juris Rn. 2 m.w.N.; Bergmann in: Bergmann/Dienelt, AuslR, § 80 AsylG Rn. 2).

    Vielmehr spricht die Vereinfachung, die der Gesetzgeber in dem auch Rechtsbehelfsverfahren nach dem AsylG erfassenden § 30 RVG vorgenommen hat, dafür, dass er im vorgefundenen Rechtsmittelsystem des Asylgesetzes keine Veränderung vornehmen wollte (vgl. SaarlOVG, Beschluss vom 6. Mai 2020 - 2 E 123/20 - a.a.O. Rn. 5; OVG NRW, Beschluss vom 9. März 2020 - 19 E 1077/18.A - a.a.O. Rn. 14 ff.).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht