Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 09.10.1997 - 18 B 3540/95   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1997,9180
OVG Nordrhein-Westfalen, 09.10.1997 - 18 B 3540/95 (https://dejure.org/1997,9180)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 09.10.1997 - 18 B 3540/95 (https://dejure.org/1997,9180)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 09. Januar 1997 - 18 B 3540/95 (https://dejure.org/1997,9180)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,9180) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anspruch Erteilung einer Aufenthaltsgenehmigung ; Beurteilung von fakultativen Versagungsgründen; Anforderungen an die Härtefallregelung bei Erteilung einer Aufenthaltsbefugnis an Familienangehörige

Verfahrensgang

  • VG Düsseldorf - 24 L 3836/94
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 09.10.1997 - 18 B 3540/95
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • VG Aachen, 15.12.2016 - 4 L 742/16

    Abschiebungsschutz allein wegen der Geltendmachung eines Anspruchs auf Erteilung

    Anders als die Antragstellerin meint, ist in der Rechtsprechung zudem geklärt, dass die Verpflichtung, vor der Einreise ein Visum (vgl. § 6 Abs. 4 AufenthG) einzuholen, grundsätzlich auch für abgelehnte Asylbewerber - wie die Antragstellerin - gilt, vgl. OVG NRW, Beschluss vom 25. Februar 2005 - 18 B 348/05 -, juris Rn. 7 unter Hinweis auf BVerwG, Urteil vom 3. Juni 1997 - 1 C 18.96 -, NVwZ 1998, 189 = AuAS 1998, 50 = Buchholz 402.240 § 8 AuslG 1990 Nr. 11 = EZAR 011 Nr. 11; Senatsbeschlüsse vom 9. Oktober 1997 - 18 B 3540/95 -, vom 26. Juni 2000 - 18 B 701/00 - und vom 16. Oktober 2003 - 18 B 2145/03 -, und dass die Verpflichtung, zur Herstellung einer ehelichen Lebensgemeinschaft in Deutschland vom Heimatstaat aus ein Visum zu beantragen, als solche nicht Art. 6 Abs. 1 GG verletzt.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 20.04.1999 - 18 B 1338/97

    Aufenthaltsgenehmigung; Duldung; Härtefallregelung; IMK-Beschluss; Paßpflicht;

    1996, 226, und vom 9. Oktober 1997 - 18 B 3540/95 -, würde damit der in einem lediglich auf die Erlangung vorläufigen Rechtsschutzes gerichteten Verfahren angemessene Prüfungsrahmen überschritten.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 17.02.2004 - 18 B 326/04

    D (A), Verfahrensrecht, Wiederaufgreifen des Verfahrens, Aufenthaltsbeendende

    In der Rechtsprechung ist im Übrigen geklärt, dass § 3 Abs. 3 Satz 1 AuslG, wonach die Aufenthaltsgenehmigung vor der Einreise in der Form des Sichtvermerks (Visum) einzuholen ist, grundsätzlich auch für abgelehnte Asylbewerber - wie den Antragsteller - gilt, vgl. BVerwG, Urteil vom 3. Juni 1997 - 1 C 18.96 -, NVwZ 1998, 189 = AuAS 1998, 50 = Buchholz 402.240 § 8 AuslG 1990 Nr. 11 = EZAR 011 Nr. 11; Senatsbeschlüsse vom 9. Oktober 1997 - 18 B 3540/95 -, vom 26. Juni 2000 - 18 B 701/00 - und vom 16. Oktober 2003 - 18 B 2145/03 -, und dass die Verpflichtung, zur Herstellung einer ehelichen oder anderweit ausländerrechtlich schützenswerten Lebensgemeinschaft in Deutschland vom Heimatstaat aus ein Visum zu beantragen, als solche nicht Art. 6 Abs. 1 GG verletzt.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 17.05.1999 - 18 B 783/99

    Einstweilige Aussetzung einer Abschiebung in den Libanon; Erteilung einer Duldung

    1996, 226, und vom 9. Oktober 1997 - 18 B 3540/95 -, würde mit einer abschließenden Beurteilung der Sach- und Rechtslage der in einem lediglich auf die Erlangung vorläufigen Rechtsschutzes gerichteten Verfahren angemessene Prüfungsrahmen überschritten.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 25.02.2005 - 18 B 348/05

    Visum abgelehnter Asylbewerber Einreise Ehe eheliche Lebensgemeinschaft

    Schließlich ist in der Rechtsprechung geklärt, dass die Verpflichtung, vor der Einreise ein Visum (vgl. § 6 Abs. 4 AufenthG/vormals § 3 Abs. 3 AuslG) einzuholen, grundsätzlich auch für abgelehnte Asylbewerber - wie den Antragsteller - gilt, vgl. BVerwG, Urteil vom 3. Juni 1997 - 1 C 18.96 -, NVwZ 1998, 189 = AuAS 1998, 50 = Buchholz 402.240 § 8 AuslG 1990 Nr. 11 = EZAR 011 Nr. 11; Senatsbeschlüsse vom 9. Oktober 1997 - 18 B 3540/95 -, vom 26. Juni 2000 - 18 B 701/00 - und vom 16. Oktober 2003 - 18 B 2145/03 -, und dass die Verpflichtung, zur Herstellung einer ehelichen Lebensgemeinschaft in Deutschland vom Heimatstaat aus ein Visum zu beantragen, als solche nicht Art. 6 Abs. 1 GG verletzt.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 08.09.2006 - 18 B 1488/06

    Einstweiliger Rechtschtuz bei Nachsuchen von Abschiebungsschutz unter

    Die Verpflichtung, vor der Einreise ein Visum (vgl. § 6 Abs. 4 AufenthG/vormals § 3 Abs. 3 AuslG) für den angestrebten Aufenthaltszweck einzuholen, gilt grundsätzlich auch für abgelehnte Asylbewerber wie den Antragsteller; vgl. BVerwG, Urteil vom 3. Juni 1997 - 1 C 18.96 -, NVwZ 1998, 189 = AuAS 1998, 50 = Buchholz 402.240 § 8 AuslG 1990 Nr. 11 = EZAR 011 Nr. 11; Senatsbeschlüsse vom 9. Oktober 1997 - 18 B 3540/95 -, vom 26. Juni 2000 - 18 B 701/00 -, vom 16. Oktober 2003 - 18 B 2145/03 - und vom 25. Februar 2005 - 18 B 348/05 -, höchstrichterlich ist auch geklärt, dass die Verpflichtung, zur Herstellung einer ehelichen Lebensgemeinschaft in Deutschland vom Heimatstaat aus ein Visum zu beantragen, als solche nicht Art. 6 Abs. 1 GG verletzt.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 24.03.2005 - 18 B 503/05
    Schließlich ist in der Rechtsprechung geklärt, dass die Verpflichtung, vor der Einreise ein Visum (vgl. § 6 Abs. 4 AufenthG/vormals § 3 Abs. 3 AuslG) einzuholen, grundsätzlich auch für abgelehnte Asylbewerber - wie den Antragsteller - gilt, vgl. BVerwG, Urteil vom 3. Juni 1997 - 1 C 18.96 -, NVwZ 1998, 189 = AuAS 1998, 50 = Buchholz 402.240 § 8 AuslG 1990 Nr. 11 = EZAR 011 Nr. 11; Senatsbeschlüsse vom 9. Oktober 1997 - 18 B 3540/95 -, vom 26. Juni 2000 - 18 B 701/00 - und vom 16. Oktober 2003 - 18 B 2145/03 -, und dass die Verpflichtung, zur Herstellung einer ehelichen Lebensgemeinschaft in Deutschland vom Heimatstaat aus ein Visum zu beantragen, als solche nicht Art. 6 Abs. 1 GG verletzt.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht