Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 09.12.2009 - 8 D 10/08.AK   

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anwendbarkeit naturschutzrechtlicher Verfahrensvorschriften neben nach den für die immissionsschutzrechtliche Genehmigung geltenden Verfahrensbestimmungen des § 10 Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) für ein Genehmigungsverfahren zur Errichtung und den Betrieb des Blocks 5 eines Heizkraftwerks am Standort Herne; Verstoß gegen das Effektivitätsprinzip durch Präklusionsvorschriften; Bloße Unkenntnis über den Ablauf der Jahresfrist als höhere Gewalt; Anspruch auf Anbringung und Behandlung von Einwendungen im Verwaltungsverfahren bei Versäumnis der Einwendungsfrist; Bestimmung des Eingangszeitpunktes nach dem Uhrzeitaufdruck des Telefaxgeräts des Gerichts bzw. der Behörde

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • nrw.de (Pressemitteilung)

    Klagen gegen Steinkohlekraftwerk in Herne abgewiesen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    Anwendbarkeit naturschutzrechtlicher Verfahrensvorschriften neben nach den für die immissionsschutzrechtliche Genehmigung geltenden Verfahrensbestimmungen des § 10 Bundes-Immissionsschutzgesetz ( BImSchG ) für ein Genehmigungsverfahren zur Errichtung und den Betrieb des Blocks 5 eines Heizkraftwerks am Standort Herne; Verstoß gegen das Effektivitätsprinzip durch Präklusionsvorschriften; Bloße Unkenntnis über den Ablauf der Jahresfrist als höhere Gewalt; Anspruch auf Anbringung und Behandlung von Einwendungen im Verwaltungsverfahren bei Versäumnis der Einwendungsfrist; Bestimmung des Eingangszeitpunktes nach dem Uhrzeitaufdruck des Telefaxgeräts des Gerichts bzw. der Behörde

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • DVBl 2010, 724
  • DÖV 2010, 2
  • DÖV 2010, 570



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (15)  

  • VG Halle, 28.08.2012 - 4 A 51/10  

    Präklusion bei der Umweltverbandsklage

    Das Genehmigungsverfahren ist somit - jedenfalls bis zum Inkrafttreten des BNatSchG 2009 - ausschließlich nach der für die immissionsschutzrechtliche Genehmigung geltenden Verfahrensbestimmung des § 10 BImSchG und der Verordnung über das Genehmigungsverfahren (9. BImSchV) durchzuführen (BVerwG, Beschlüsse vom 17. Dezember 2002 - BVerwG 7 B 119.02 - juris Rn. 7 und vom 7. Oktober 2009 - BVerwG 7 B 28.09 - juris Rn. 12; OVG LSA, Beschluss vom 24. Januar 2008 - 2 M 339/07 - juris Rn. 5; OVG B-Stadt-Brandenburg, Beschluss vom 23. Juni 2008 - 11 S 35/07 - juris Rn. 7; VGH München, Beschluss vom 25. Juni 2008 - 22 CS 07.2023 - und Urteil vom 3. April 2009 - 22 BV 07.1709 - juris Rn. 23; OVG Münster, Urteil vom 9. Dezember 2009 - 8 D 10/08.AK - juris Rn. 67; Jarass, BImSchG, 9. Aufl. 2012, § 13 Rn. 18; Seibert, in: Landmann/Rohmer, BImSchG, § 13 Rn. 41).

    Dieser Einwendungsausschluss führt zur Unzulässigkeit der Klage (OVG Münster, Urteile vom 1. Dezember 2011 - 8 D 58/08.AK - a.a.O. Rn. 121 und vom 12. Juni 2012 - 8 D 38/08.AK - juris Rn. 101; noch offen gelassen von OVG Münster, Urteil vom 9. Dezember 2009 - 8 D 10/08.AK - a.a.O. Rn. 61).

    Diese Vorschrift verweist auf die Einwendungsfristen des einschlägigen Verwaltungsverfahrens- bzw. Fachrechts (BT-Drs. 16/2495, S. 12), bei Klagen gegen eine immissionsschutzrechtliche Genehmigung auf § 10 Abs. 3 BImSchG (OVG Münster, Urteil vom 9. Dezember 2009 - 8 D 10/08.AK - a.a.O. Rn. 71 - 73).

    Die Präklusionsregelung des § 2 Abs. 1 Nr. 3 Alt. 2, Abs. 3 UmwRG ist mit europäischem Gemeinschaftsrecht vereinbar (BVerwG, Beschluss vom 11. November 2009 - BVerwG 4 B 57.09 - juris Rn. 3; Urteil vom 14. April 2010 - BVerwG 9 A 5.08 - juris Rn. 107; Beschlüsse vom 14. September 2010 - BVerwG 7 B 15.10 - juris Rn. 7 und vom 17. Juni 2011 - BVerwG 7 B 79.10 - juris Rn. 10; Urteile vom 14. Juli 2011 - BVerwG 9 A 14.10 - juris Rn. 23 und vom 29. September 2011 - BVerwG 7 C 21.09 - a.a.O. Rn. 31; VGH München, Urteil vom 23. Juni 2009 - 8 A 08.40001 - juris Rn. 58 und Beschluss vom 18. Februar 2011 - 22 CS 10/2460 - juris Rn. 10; OVG Münster, Urteile vom 9. Dezember 2009 - 8 D 10/08.AK - a.a.O. Rn. 75 ff. und vom 1. Dezember 2011 - 8 D 58/08.AK - a.a.O. Rn. 121; VGH Mannheim, Urteil vom 20. Juli 2011 - 10 S 2102/09 - a.a.O. Rn. 79).

    Da der Einwendungsausschluss an die nicht wahrgenommene Möglichkeit anknüpft, Einwendungen innerhalb der Einwendungsfrist vorzutragen, findet er seine Grenze dort, wo diese Möglichkeit nicht oder nicht mehr besteht (OVG Münster, Urteil vom 9. Dezember 2009 - 8 D 10/08.AK - a.a.O. Rn. 238; Dietlein, in: Landmann/Rohmer, BImSchG, § 10 Rn. 164).

    Das ist der Fall bei Fehlern bei der Öffentlichkeitsbeteiligung, die geeignet sind, von der fristgerechten Erhebung von Einwendungen abzuhalten, sie zu verhindern oder zu erschweren (OVG Münster, Urteil vom 9. Dezember 2009 - 8 D 10/08.AK - a.a.O. Rn. 240).

    Bekanntmachungsmängel stehen dem Eintritt der Präklusion indessen nur dann entgegen, wenn sie den Einwender von der fristwahrenden Geltendmachung seiner Rechte abgehalten haben können (BVerwG, Beschluss vom 14. September 2010 - BVerwG 7 B 15.10 - a.a.O. Rn. 21; OVG Münster, Urteile vom 9. Dezember 2009 - 8 D 10/08.AK - a.a.O. Rn. 125 und vom 9. Dezember 2009 - 8 D 12/08 - juris Rn. 53; VGH München, Beschluss vom 4. Juni 2003 - 22 CS 03.1109 - juris Rn. 9; Dietlein, in: Landmann/Rohmer, a.a.O., § 10 Rn. 165; Jarass, a.a.O., § 10 Rn. 93).

    Auch Mängel der Auslegung können der Präklusion entgegenstehen, wenn sie geeignet sind, die Einsichtnahme in den Antrag oder die ausgelegten Unterlagen zu erschweren (OVG Münster, Urteil vom 9. Dezember 2009 - 8 D 10/08.AK - a.a.O. Rn. 240; Dietlein, in: Landmann/Rohmer, a.a.O., § 10 Rn. 166; Jarass, BImSchG, § 10 Rn. 93).

    Der Einwendungsausschluss findet seine Grenze dort, wo die ausgelegten Unterlagen eine hinreichende Beurteilung der möglichen Beeinträchtigungen und Umweltauswirkungen nicht (mehr) erlauben (OVG Münster, Beschluss vom 15. September 2008 - 8 B 900/08.AK - a.a.O. Rn. 67 und Urteil vom 9. Dezember 2009 - 8 D 10/08.AK - a.a.O. Rn. 240).

    Hierzu gehören auch neue Erkenntnisse im Sinne eines fortgeschrittenen Standes von Wissenschaft und Technik (BVerwG, Urteil vom 17. Juli 1980 - BVerwG 7 C 101.78 - a.a.O. S. 308; OVG Münster, Urteil vom 9. Dezember 2009 - 8 D 10/08.AK - a.a.O. Rn. 240; Dietlein, in: Landmann/Rohmer, BImSchG, § 10 Rn. 176; Jarass, a.a.O., § 10 Rn. 94).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 01.12.2011 - 8 D 58/08  

    Kohlekraftwerk Lünen: Klage des BUND gegen Vorbescheid und erste Teilgenehmigung

    Der in § 2 Abs. 1 Nr. 3, Abs. 3 UmwRG geregelte Einwendungsausschluss ist unionsrechtskonform, vgl. OVG NRW, Urteil vom 9. Dezember 2009 - 8 D 10/08.AK -, DVBl. 2010, 724, juris Rn. 75 ff., nachgehend: BVerwG, Beschluss vom 14. September 2010 - 7 B 15.10 -, NVwZ 2011, 364, juris Rn. 7 ff.; ferner BVerwG, Beschluss vom 17. Juni 2011 - 7 B 79.10 -, juris Rn. 10, und nunmehr auch Urteil vom 29. September 2011 - 7 C 21.09 - vgl. auch VGH Bad.-Württ., Urteil vom 20. Juli 2011 - 10 S 2102/09 -, ZUR 2011, 600, juris Rn. 79, steht der Zulässigkeit der Klage hier aber nicht - auch nicht teilweise - entgegen.
  • VGH Baden-Württemberg, 20.07.2011 - 10 S 2102/09  

    Zur Rügebefugnis eines anerkannten Umweltverbands nach dem

    Damit verweist das Umweltrechtsbehelfsgesetz auf die Einwendungsfristen des jeweils einschlägigen Fachrechts (BayVGH, Urt. v. 23.06.2009 - 8 A 08.40001 - juris; OVG Rheinland-Pfalz, Urt. v.08.07.2009 a.a.O. - juris; OVG NRW, Urt. v. 09.12.2009 - 8 D 10/08.AK - juris; Hess.VGH, Urt. v. 16.09.2009 a.a.O. Ewer, NVwZ 2007, 267, 273).

    Entgegen der Auffassung des Klägers sind die genannten Präklusionsvorschriften des § 2 Abs. 3 UmwRG i.V.m. § 10 Abs. 3 Satz 4 BImSchG nach höchstrichterlicher Rechtsprechung, der sich der Senat anschließt, grundsätzlich mit Unionsrecht vereinbar (BVerwG, Beschluss vom 14.09.2010 - 7 B 15.10 - juris; BVerwG, Beschluss vom 11.11.2009 - 4 B 57/09 - juris; vgl. auch OVG NRW, Urt. v. 09.12.2009 - 8 D 10/08.AK - juris; BayVGH, Urt. v. 23.06.2009 a.a.O.; Hess.VGH, Urt. v. 17.06.2008 - 11 C 1975/07.T - zu § 61 BNatSchG a.F.).

    Innerhalb dieses Zeitrahmens ist es auch bei knappen personellen und finanziellen Ressourcen möglich, Einwendungen zu erarbeiten und vorzulegen (BVerwG, Beschluss vom 29.06.2004 - 4 B 34.04 - juris Rn. 8 ff.; OVG Rheinland-Pfalz, Urt. v. 12.02.2009 - 1 A 10722/08 - juris Rn. 156 f.; OVG NRW, Urt. v. 09.12.2009 - 8 D 10/08.AK - a.a.O. Rn. 95 ff.).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 09.12.2009 - 8 D 6/08  

    Klagen gegen Steinkohlekraftwerk in Herne abgewiesen

    Im Übrigen werde auf den Klagevortrag in den Verfahren 8 D 10/08.AK und 8 D 12/08.AK Bezug genommen.

    Anlass zu der Annahme, die PM-10-Zusatzbelastung am Grundstück des Klägers werde aufgrund einer unzutreffenden Kornklassenverteilung unterschätzt, besteht auch nicht mit Blick auf die im Verfahren 8 D 10/08.AK vorgelegte gutachtliche Stellungnahme des Ingenieurbüros H. vom 26. Oktober 2009.

    Aus der in den Verfahren 8 D 10/08.AK und 8 D 12/08.AK beigebrachten gutachtlichen Stellungnahme des Ingenieurbüros für Umweltschutztechnik H. vom 25. März 2009, die der Kläger in Bezug genommen hat, ergibt sich nichts anderes.

  • BVerwG, 14.09.2010 - 7 B 15.10  

    Einwendungsausschluss; Präklusion; Ausschlussfrist; öffentliche Bekanntmachung;

    - OVG für das Land Nordrhein-Westfalen - 09.12.2009 - AZ: OVG 8 D 10/08.AK.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 19.08.2010 - 11 D 26/08  

    Klage des BUND gegen Hochspannungsfreileitung erfolglos

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 9. Dezember 2009 - 8 D 10/08.AK -, DVBl. 2010, 724 ff., m. w. N.; Bay. VGH, Urteil vom 15. April 2009 - 8 ZB 08.3146 -, UPR 2010, 74.

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 9. Dezember 2009 - 8 D 10/08.AK -, a. a. O.

    vgl. BVerwG, Beschluss vom 11. November 2009 - 4 B 57.09 -, NuR 2010, 339 f., und Urteil vom 14. April 2010 - 9 A 5.08 -, juris, Rdnr. 107 (zu § 61 Abs. 3 BNatSchG 2002); OVG NRW, Urteil vom 9. Dezember 2009 - 8 D 10/08.AK -, juris, Rdnrn. 75 ff. (insoweit nicht in DVBl. 2010, 724 ff., veröffentlicht).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 12.06.2012 - 8 D 38/08  

    E.ON Kraftwerk Datteln IV - Klage des BUND gegen immissionsschutzrechtlichen

    e) Schließlich steht auch der in § 2 Abs. 1 Nr. 3 UmwRG unionsrechtskonform geregelte Einwendungsausschluss - vgl. BVerwG, Urteil vom 29. September 2011 7 C 21.09 -, NuR 2012, 119, juris Rn. 31 ff. m.w.N.; OVG NRW, Urteil vom 9. Dezember 2009 - 8 D 10/08.AK -, DVBl. 2010, 724, juris Rn. 75 ff. - der Zulässigkeit der Klage nicht entgegen: Der Kläger war gemäß §§ 9, 10 Abs. 3 BImSchG i.V.m. der 9. BImSchV zur Beteiligung am Genehmigungsverfahren berechtigt und hat im Rahmen dieses Verfahrens mit dem auch in seinem Namen verfassten, ordnungsgemäß unterschriebenen Einwendungsschreiben des Landesbüros der Umweltschutzverbände NRW vom 14. März 2006, das am letzten Tag der Einwendungsfrist per Telefax und damit form- und fristgerecht beim Beklagten eingegangen ist, Einwendungen gegen das streitgegenständliche Kohlekraftwerk vorgebracht.
  • VG Düsseldorf, 04.11.2016 - 17 K 4997/16  

    Untersagung der gewerblichen Sammlung von Altmetallen; Wiedereinsetzung in den

    Damit wird dem Umstand Rechnung getragen, dass es der Absender nicht in der Hand hat, wann der Ausdruck eines empfangenen Telefaxes erfolgt, vgl. OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 9. Dezember 2009 - 8 D 10/08.AK -, juris Rn. 169; BGH, Beschluss vom 25. April 2006 - IV ZB 20/05 -, juris Rn. 18 (im Anschluss an BVerfG, Kammerbeschluss vom 1. August 1996 - 1 BvR 121/95 -, juris Rn. 8); BGH, Beschluss vom 15. Juli 2008 - X ZB 8/08 -, juris Rn. 11; BGH, Beschluss vom 4. Dezember 2008 - IX ZB 41/08 -, juris Rn. 8; BFH, Beschluss vom 2. März 2000 - VII B 137/99 -, juris Rn. 11; BFH, Beschluss vom 25. November 2003 - VII R 9/03 -, juris Rn. 10; BFH, Beschluss vom 24. April 2008 - IX B 164/07 -, juris Rn. 2.

    Der Eingangszeitpunkt bestimmt sich regelmäßig nach dem Uhrzeitaufdruck des Telefaxgeräts des Gerichts, vgl. OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 9. Dezember 2009 - 8 D 10/08.AK -, juris Rn. 168; BFH, Beschluss vom 2. März 2000 - VII B 137/99 -, juris Rn. 11; BFH, Beschluss vom 25. November 2003 - VII R 9/03 -, juris Rn. 11; BFH, Beschluss vom 24. April 2008 - IX B 164/07 -, juris Rn. 2.

    Mit der Einrichtung einer Empfangszeitkontrolle und der Erstellung eines Empfangsprotokolls für das gerichtliche Telefaxgerät ist die Gerichtsverwaltung ihrer Verpflichtung nachgekommen, dafür Sorge zu tragen, dass der Zeitpunkt des Eingangs eines fristgebundenen Schriftstückes zutreffend festgehalten wird, vgl. hierzu OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 9. Dezember 2009 - 8 D 10/08.AK -, juris Rn. 185; BVerwG, Urteil vom 13. März 1962 - I C 158.60 -, NJW 1962, 1268.

    Sind nämlich alle in Betracht kommenden Aufklärungsmöglichkeiten ausgeschöpft, ohne dass bestimmte entscheidungserhebliche Tatsachen zur Überzeugung des Gerichts feststehen, geht die Nichterweislichkeit der Tatsachen zu Lasten dessen, der daraus für sich günstige Rechtsfolgen herleitet, sofern nicht das materielle Recht eine andere Verteilung der Beweislast vorsieht, vgl. hierzu BVerwG, Beschluss vom 16. Oktober 1995 - 7 B 163.95 -, juris Rn. 8; OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 9. Dezember 2009 - 8 D 10/08.AK -, juris Rn. 178 ff.; OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 28. Januar 2004 - 1 A 458/01 -, juris Rn. 45; VGH Bayern, Beschluss vom 9. Februar 2007 - 3 B 03.519 -, juris Rn. 28.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 20.01.2012 - 2 D 141/09  

    Weetfelder Bürgergemeinschaft unterliegt im Streit um Bebauungsplan der Stadt

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 9. Dezember 2009 - 8 D 10/08.AK -, DVBl. 2010, 724 = juris Rn. 71, 238; VGH Bad.-Würt., Urteil vom 20. Juli 2011 - 10 S 2102/09 -, juris Rn. 77.

    vgl. BVerwG, Urteil vom 29. September 2011 - 7 C 21.09 -, juris Rn. 31 ff., Beschluss vom 17. Juni 2011 - 7 B 79.10 -, juris Rn. 10 (jeweils m. w. N. zur st. Rspr.); OVG NRW, Urteil vom 9. Dezember 2009 - 8 D 10/08.AK -, DVBl. 2010, 724 = juris Rn. 75 ff.; VGH Bad.-Würt., Urteil vom 20. Juli 2011 - 10 S 2102/09 -, juris Rn. 79.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 06.05.2014 - 2 D 14/13  

    Wirksamkeit eines vorhabenbezogenen Bebauungsplans mit der Sondergebietsfläche

    vgl. OVG NRW, Urteile vom 20. Januar 2012- 2 D 141/09.NE -, juris Rn. 50, und vom 9. Dezember 2009 - 8 D 10/08.AK -, DVBl. 2010, 724 = juris Rn. 71, jeweils m. w. N.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 30.07.2015 - 8 B 430/15  

    Erteilung einer immissionsschutzrechtlichen Genehmigung zur Errichtung und zum

  • VG Freiburg, 31.07.2010 - 2 K 192/08  

    Planfeststellung zum Bau und Betrieb eines Hochwasserrückhaltebeckens -

  • VG Düsseldorf, 30.11.2010 - 17 K 1926/09  

    Vorläufiges Aus für das Abgrabungsvorhaben "Reeser Welle"

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 05.10.2010 - 8 B 817/10  

    Erforderlichkeit einer Rechtsbehelfsbelehrung speziell für Drittbetroffene in

  • VG Minden, 22.04.2015 - 11 K 3710/12  

    Erteilung einer "Genehmigung zur Errichtung und zum Betrieb sowie zur Änderung

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht