Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 10.02.2017 - 13 D 75/15   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2017,6717
OVG Nordrhein-Westfalen, 10.02.2017 - 13 D 75/15 (https://dejure.org/2017,6717)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 10.02.2017 - 13 D 75/15 (https://dejure.org/2017,6717)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 10. Februar 2017 - 13 D 75/15 (https://dejure.org/2017,6717)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,6717) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Wolters Kluwer

    Anspruch auf Ausgleich des immateriellen Nachteils wegen unangemessener Dauer des Verfahrens; Angemessene Zeitspanne zwischen Terminierung und mündlicher Verhandlung (hier: zwei Monate); Gebotene gründliche Vorbereitung des Spruchkörpers; Vereinbarkeit des Wartens auf ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Anspruch auf Ausgleich des immateriellen Nachteils wegen unangemessener Dauer des Verfahrens; Angemessene Zeitspanne zwischen Terminierung und mündlicher Verhandlung (hier: zwei Monate); Gebotene gründliche Vorbereitung des Spruchkörpers; Vereinbarkeit des Wartens auf ...

  • rechtsportal.de

    Anspruch auf Ausgleich des immateriellen Nachteils wegen unangemessener Dauer des Verfahrens; Angemessene Zeitspanne zwischen Terminierung und mündlicher Verhandlung (hier: zwei Monate); Gebotene gründliche Vorbereitung des Spruchkörpers; Vereinbarkeit des Wartens auf ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2017, 625
  • DÖV 2017, 564
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 21.02.2018 - 13 D 62/17

    Zahlung einer Entschädigung wegen überlanger Dauer eines beamtenrechtlichen

    Die Dauer des Gerichtsverfahrens von der Klageerhebung am 3. April 2014 bis zur Übermittlung des die Zulassung der Berufung ablehnenden Beschlusses des erkennenden Gerichts vom 6. Februar 2017 - 3 A 507/16 - am 10. Februar 2017, vgl. zur Maßgeblichkeit dieses Zeitpunkts OVG NRW, Urteil vom 28. September 2015 - 13 D 27/14 -, juris, Rn. 44, war bei der gebotenen Gesamtbetrachtung beider Instanzen, vgl. BVerwG, Urteile vom 27. Februar 2014 - 5 C 1.13 D -, juris, Rn. 11 f., und vom 11. Juli 2013 - 5 C 23.12 D -, juris, Rn. 16 f.; OVG NRW, Urteil vom 10. Februar 2017 - 13 D 75/15 -, juris, Rn. 14, unangemessen.

    vgl. BVerwG, Urteil vom 11. Juli 2013 - 5 C 23.12 D -, juris, Rn. 42, m.w.N.; OVG NRW, Urteil vom 10. Februar 2017 - 13 D 75/15 -, juris, Rn. 35 f., m.w.N.

    Letzteres war hier angesichts der oben geschilderten Umstände des Einzelfalls nach Ablauf von neun Monaten, vgl. BVerwG, Urteil vom 26. Februar 2015 - 5 C 5.14 D -, juris, Rn. 29 ff., dort wurde in einem einfach gelagerten und für den Kläger wenig bedeutsamen Verfahren ein Gestaltungsspielraum von neun Monaten angenommen; vgl. ferner OVG NRW, Urteil vom 10. Februar 2017 - 13 D 75/15 -, juris, Rn. 21 ff., dort wurde in einem über den Einzelfall bedeutsamen Besoldungsrechtsstreit mit hoher Bedeutung für die Klägerin ein Gestaltungsspielraum von acht Monaten als sachlich gerechtfertigt angesehen; s. auch BSG, Urteil vom 3. September 2014 - B 10 ÜG 12/13 R -, juris, Rn. 54 ff., demnach ist in der Sozialgerichtsbarkeit von der Gesamtverfahrensdauer eine vorbehaltlich besonderer Umstände des Einzelfalls mit zwölf Monaten als angemessen anzusehende Vorbereitungs- und Bedenkzeit des Gerichts in Abzug zu bringen, selbst wenn sie nicht durch konkrete Verfahrensförderungsschritte begründet und gerechtfertigt werden kann, Untätigkeit nach Entscheidungsreife, also Anfang September 2015 der Fall.

    vgl. dazu BVerwG, Urteil vom 11. Juli 2013 - 5 C 23.12 D -, juris, Rn. 17 und 44; OVG NRW, Urteile vom 10. Februar 2017 - 13 D 75/15 -, juris, Rn. 40 f., und vom 28. September 2015 - 13 D 12/15 -, juris, Rn. 35 f.

    vgl. OVG NRW, Urteile vom 10. Februar 2017 - 13 D 75/15 -, und vom 28. September 2015 - 13 D 12/15 -, jeweils juris.

    vgl. BVerwG, Urteil vom 27. Februar 2014 - 5 C 1.13 D -, juris, Rn. 46; OVG NRW, Urteile vom 10. Februar 2017 - 13 D 75/15 -, juris, Rn. 58 f., und vom 28. September 2015 - 13 D 12/15 -, juris, Rn. 86 f.; BSG, Urteil vom 3. September 2014 - B 10 ÜG 12/13 R -, juris, Rn. 61; BFH, Urteil vom 20. August 2014 - X K 9/13 -, juris, Rn. 43.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 15.02.2018 - 13 D 68/17
    vgl. BVerwG, Urteil vom 11. Juli 2013 - 5 C 23.12 D -, juris, Rn. 42, m.w.N.; OVG NRW, Urteil vom 10. Februar 2017 - 13 D 75/15 -, juris, Rn. 35 f., m.w.N.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht