Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 12.02.2013 - 3 A 2192/10   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2013,5354
OVG Nordrhein-Westfalen, 12.02.2013 - 3 A 2192/10 (https://dejure.org/2013,5354)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 12.02.2013 - 3 A 2192/10 (https://dejure.org/2013,5354)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 12. Februar 2013 - 3 A 2192/10 (https://dejure.org/2013,5354)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,5354) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BeamtVG § 50e
    Anspruch einer Beamtin auf einen vorübergehenden Pflegeergänzungszuschlag und Kinderpflegeergänzungszuschlag zu ihren Versorgungsbezügen

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anspruch einer Beamtin auf einen vorübergehenden Pflegeergänzungszuschlag und Kinderpflegeergänzungszuschlag zu ihren Versorgungsbezügen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

  • VG Düsseldorf - 23 K 5794/08
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 12.02.2013 - 3 A 2192/10

Papierfundstellen

  • DÖV 2013, 693



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (18)  

  • VerfGH Berlin, 11.04.2014 - VerfGH 129/13

    Verfassungsmäßigkeit der Regelung zu Übersichtsaufnahmen von Versammlungen unter

    Die Zulässigkeit einer Teilersetzung wird weder in der Rechtsprechung noch in der Literatur grundsätzlich in Zweifel gezogen (vgl. BVerfG, Urteil vom 9. Juni 2004 - 1 BvR 636/02 -, BVerfGE 111, 10 = juris Rn. 105; BVerwG, Beschluss vom 23. Juni 2010 - 6 P 8/09 -, juris Rn. 36; OVG Münster, Urteil vom 12. Februar 2013 - 3 A 2192/10 -, juris Rn. 55 f. m. w. N.; OVG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 29. Juni 2012 - OVG 4 B 2.10 -, juris Rn. 26; Degenhart, in: Sachs, Grundgesetz, 6. Aufl. 2011, Art. 125a Rn. 6; Stettner, in: Dreier, Grundgesetz, 2. Aufl. 2008, Art. 125a Rn. 9; Uhle, in: Maunz/Dürig, Grundgesetz, 46. EL [Stand: März 2006], Art. 125a Rn. 30; Wolff, in: von Mangoldt/Klein/Starck, Kommentar zum Grundgesetz, 6. Aufl. 2010, Art. 125a Rn. 27; a. A. wohl hinsichtlich der Ersetzung einzelner Normen Kirn, in: von Münch/Kunig, Grundgesetz, 6. Aufl. 2012, Art. 125a Rn. 3).
  • OVG Niedersachsen, 25.11.2014 - 5 LB 69/14

    Erhöhung des Mindestruhegehalts um einen Kindererziehungsergänzungszuschlag

    Demgegenüber wird in der ganz überwiegenden Rechtsprechung die gegenteilige Rechtsauffassung vertreten, dass vor der mit Wirkung vom 12. Februar 2009 erfolgten Einfügung des Satzes 2 in § 50 a Abs. 7 BeamtVG (im vorliegenden Fall: vor der zum 1.12.2011 geschaffenen Regelung des § 58 Abs. 8 Satz 2 NBeamtVG) auch in den Fällen, in denen gemäß § 14 Abs. 4 Satz 2 BeamtVG a. F. das amtsunabhängige Mindestruhegehalt gewährt wird, der Anspruch auf die in den §§ 50 a ff. BeamtVG a. F. geregelten Zuschläge zum Ruhegehalt bestand (vgl. OVG NRW, Urteil vom 12.2.2013 - 3 A 2192/10 -, juris Rn 30 ff.; VG Potsdam, Urteil vom 6.12.2006 - 2 K 3619/03 -, juris Rn 17; VG Frankfurt, Urteil vom 20.8.2007 - 9 E 3794/06 -, juris Rn 16; VG München, Urteil vom 8.5.2009 - M 21 K 08.3117 -, juris Rn 17; VG Berlin, Urteil vom 14.7.2009 - 26 A 263.05 u. a. -, juris Rn 18; Urteil vom 24.9.2009 - 5 A 200.07 -, juris Rn 13; VG Düsseldorf, Urteil vom 14.11.2011 - 23 K 6040/09 -, juris Rn 17; Urteil vom 17.2.2014 - 23 K 8455/13 -, juris Rn 25; vgl. auch OVG Berl.-Bbg., Urteil vom 17.11.2011 - OVG 4 B 71.09 -, juris Rn 17 f.; Urteil vom 29.6.2012 - OVG 4 B 2.10 -, juris Rn 29).

    Deshalb war im hier streitigen Zeitraum zuerst das Ruhegehalt nach Maßgabe des § 14 BeamtVG a. F. zu bestimmen, bevor Leistungen nach § 50 b BeamtVG a. F. zu berechnen und zusätzlich zu dem zuvor ermittelten Ruhegehalt zu gewähren waren (vgl. ebenso OVG NRW, Urteil vom 12.2.2013, a. a. O., Rn 32; VG Frankfurt, Urteil vom 20.8.2007, a. a. O., Rn 17 f.; VG Berlin, Urteil vom 14.7.2009, a. a. O., Rn 18; Urteil vom 24.9.2009, a. a. O., Rn 14).

    Denn in diesen Vorschriften war lediglich von dem "Ruhegehalt", zu dem ein Zuschlag gewährt wird, die Rede, und nicht von dem "erdienten Ruhegehalt" (vgl. ebenso OVG NRW, Urteil vom 12.2.2013, a. a. O., Rn 32; VG Potsdam, Urteil vom 6.12.2006, a. a. O., Rn 20; VG Berlin, Urteil vom 14.7.2009, a. a. O., Rn 19; Urteil vom 24.9.2009, a. a. O., Rn 14; VG Düsseldorf, Urteil vom 14.11.2011, a. a. O., Rn 17).

    Es wurde mithin im BeamtVG a. F. zum Ausdruck gebracht, wenn sich eine Regelung auf das "erdiente Ruhegehalt" beschränken sollte (vgl. ebenso OVG NRW, Urteil vom 12.2.2013, a. a. O., Rn 32; VG Potsdam, Urteil vom 6.12.2006, a. a. O., Rn 20; VG Berlin, Urteil vom 14.7.2009, a. a. O., Rn 19; VG Frankfurt, Urteil vom 20.8.2007, a. a. O., Rn 21).

    Die davon abweichende rechtliche Wertung in dem Gesetzentwurf der Bundesregierung (Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung und Modernisierung des Bundesdienstrechts - Dienstrechtsneuordnungsgesetz -) vom 12. November 2007 (a. a. O., S. 160: Bei der neu eingefügten Vorschrift des § 50 a Abs. 7 Satz 2 BeamtVG handelt es sich "um eine gesetzliche Klarstellung, dass das amtsabhängige und das amtsunabhängige Mindestruhegehalt nicht durch die Zuschläge nach den §§ 50 a, 50 b, 50 d und 50 e zu erhöhen ist.") und dem Gesetzentwurf der niedersächsischen Landesregierung (Entwurf eines Gesetzes zur Überleitung und Änderung des Beamtenversorgungsrechts sowie zur Änderung dienstrechtlicher Vorschriften) vom 5. Januar 2011 (a. a. O., S. 112: Die Regelung "dient der Klarstellung, dass der Kindererziehungs- und der Kindererziehungsergänzungszuschlag weder auf das amtsabhängige noch auf das amtsunabhängige Mindestruhegehalt und Mindestunfallruhegehalt anzuwenden ist.") ist demgegenüber unbeachtlich (vgl. ebenso zu § 50 a Abs. 7 Satz 2 BeamtVG OVG NRW, Urteil vom 12.2.2013, a. a. O., Rn 44 - 45; vgl. ebenso zu der durch Art. 4 Nr. 11. a) DNeuG neu gefassten Vorschrift des § 14 a Abs. 1 BeamtVG BVerwG, Urteil vom 12.11.2009 - BVerwG 2 C 29.08 -, juris Rn 11).

    Es gibt auch keinen allgemeinen Grundsatz, wonach es ausgeschlossen ist, dass sich auch das Mindestruhegehalt aufgrund von speziellen beamtenversorgungsrechtlichen Vorschriften erhöht (vgl. ebenso OVG NRW, Urteil vom 12.2.2013, a. a. O., Rn 32; VG Potsdam, Urteil vom 6.12.2006, a. a. O., Rn 20; VG Berlin, Urteil vom 14.7.2009, a. a. O., Rn 19; VG Frankfurt, Urteil vom 20.8.2007, a. a. O., Rn 21).

    Der Sinn und Zweck des Kindererziehungs- und des Kindererziehungsergänzungszuschlags sowie die Gesetzeshistorie sprechen vielmehr dafür, dass diese Zuschläge vor der Einfügung des Satzes 2 in § 50 a Abs. 7 BeamtVG (im vorliegenden Fall: vor der zum 1.12.2011 geschaffenen Regelung des § 58 Abs. 8 Satz 2 NBeamtVG) auch dann zu gewähren waren, wenn das Ruhegehalt als Mindestruhegehalt gewährt wurde (vgl. ebenso zu §§ 50 d und e BeamtVG a. F. OVG NRW, Urteil vom 12.2.2013, a. a. O., Rn 37 - 42; vgl. ebenso zu § 50 a BeamtVG a. F. VG Potsdam, Urteil vom 6.12.2006, a. a. O., Rn 25 - 30; vgl. ebenso zu § 50 a BeamtVG a. F. VG München, Urteil vom 8.5.2009, a. a. O., Rn 17; vgl. ebenso zu § 50 a und b BeamtVG a. F. VG Berlin, Urteil vom 14.7.2009, a. a. O., Rn 20 - 22; Urteil vom 24.9.2009, a. a. O., Rn 15; vgl. ebenso zu § 50 a BeamtVG a. F. VG Frankfurt, Urteil vom 20.8.2007, a. a. O., Rn 21; vgl. ebenso zu § 50 a und b BeamtVG a. F. VG Düsseldorf, Urteil vom 14.11.2011, a. a. O., Rn 20 - 23).

  • BVerwG, 23.06.2016 - 2 C 17.14

    Amtsunabhängige Mindestversorgung; Mindestruhegehalt; Alimentationspflicht;

    Soweit das OVG Münster (Urteil vom 12. Februar 2013 - 3 A 2192/10 - juris Rn. 32) aus der Bezugnahme auf das Wort "Ruhegehalt" - anstatt "erdientes Ruhegehalt" - in § 50a Abs. 1 Satz 1 und § 50b Abs. 1 Satz 1 BeamtVG folgert, die Mindestversorgung schließe kinderbezogene Leistungen auch für die Zeit vor dem Inkrafttreten von § 50a Abs. 7 Satz 2 BeamtVG zum 1. März 2009 nicht aus, folgt der Senat dem aus Gründen der Gesetzessystematik nicht.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 27.10.2015 - 3 A 348/13

    Anerkennung von Kindererziehungszeiten in der gesetzlichen Rentenversicherung;

    Dem geltend gemachten Anspruch auf KEZ stehe nicht entgegen, dass der beschließende Senat mit Urteil vom 12.2.2013 - 3 A 2192/10 - entschieden habe, § 50e BeamtVG sei eine Rechtsgrundverweisung.

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 12.2.2013 - 3 A 2192/10 -, juris, Rn. 28.

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 12.2.2013 - 3 A 2192/10 -, juris, Rn. 28; VG MuÌ?nchen, Urteil vom 8.5.2009 - M 21 K 08.3117 -, juris, Rn. 19; Geyer, in: Stegmüller/Schmalhofer/Bauer, Beamtenversorgungsrecht des Bundes und der Länder, 110. AL, April 2014, § 50e BeamtVG, Rn. 27.

    vgl. Groepper/Tegethoff, in: Plog/Wiedow, Bundesbeamtengesetz, Stand: Dezember 2013, § 50e BeamtVG, Rn. 4 ff.; OVG NRW, Urteil vom 12.2.2013 - 3 A 2192/10 -, juris, Rn. 39.

  • VGH Bayern, 04.06.2014 - 14 B 13.1961

    Eine den Anwendungsbereich des § 50a BeamtVG einschränkende Auslegung führt dazu,

    Eine den Anwendungsbereich des § 50a BeamtVG einschränkende Auslegung führt dazu, dass bereits vor Einfügung des Satzes 2 in § 50a Abs. 7 BeamtVG durch das Dienstrechtsneuordnungsgesetz die Mindestversorgung nach § 14 Abs. 4 BeamtVG nicht Grundlage für eine Erhöhung um die in §§ 50a, 50b, 50e BeamtVG geregelten Zuschläge für Zeiten der Kindererziehung sein kann (entgegen OVG NW, U.v. 12.2.2013 - 3 A 2192/10 - juris).

    Insbesondere das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen hat diese Auffassung in seinem rechtskräftigen Urteil vom 12. Februar 2013 - 3 A 2192/10 - (juris Rn. 30 ff.) mit Blick auf den Wortlaut und die Gesetzessystematik (Unterscheidung von Ruhegehalt und Leistungen nach den §§ 50a ff. BeamtVG in § 2 Abs. 1 Nr. 1 und 9 BeamtVG) vertreten.

  • VG Düsseldorf, 17.02.2014 - 23 K 8455/13

    (Vorübergehender) Kindererziehungszuschlag als selbständiger Bestandteil der

    Entsprechend ist zuerst das Ruhegehalt nach Maßgabe von § 14 BeamtVG zu bestimmen, bevor Leistungen nach §§ 50a und 50e BeamtVG berechnet und zusätzlich zu dem zuvor ermittelten Ruhegehalt gewährt werden, OVG NRW, Urteil vom 12. Februar 2013 - 3 A 2192/10 -, unter: nrwe.de (Rn. 34).

    Ist so der Kindererziehungszuschlag durch die notwendige Fiktionsregelung in § 50a Abs. 7 BeamtVG nicht als eigenständige Versorgungsleistung, sondern als selbständiger Teil des Ruhegehalts anzusehen, OVG NRW, Urteil vom 12. Februar 2013 - 3 A 2192/10 -, unter: nrwe.de (Rn. 37), spricht zunächst der Wortlaut in § 14 Abs. 3 BeamtVG dafür, dass auch der Kindererziehungszuschlag mit einem Versorgungsabschlag zu belegen ist.

    Eine teleologische Reduktion der nach ihrem Wortlaut unterschiedslos an das "erdiente" Ruhegehalt und das Mindestruhegehalt anknüpfenden § 50a Abs. 1 Satz 1 BeamtVG, auf den § 50e Abs. 1 Satz 1 BeamtVG Bezug nimmt, ist vor diesem Hintergrund nicht geboten, OVG NRW, Urteil vom 12. Februar 2013 - 3 A 2192/10 -, unter: nrwe.de (Rn. 43).

  • BVerwG, 17.04.2013 - 2 B 109.11

    Revisionsrechtliche Klärung des grundsätzlichen Ausschlusses der Gewährung eines

    Ob dies - wie mit dem ersten Halbsatz der zweiten Frage thematisiert wird - vor der Gesetzesänderung anders war (so OVG Münster, Urteil vom 12. Februar 2013 - 3 A 2192/10 - juris Rn. 28 ff. m.w.N), ist nicht entscheidungserheblich, da es vorliegend nur um die Rechtslage nach der Gesetzesänderung geht; die von der Beschwerde angeführten Entscheidungen der Instanzgerichte zur früheren Rechtslage sind unbehelflich.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 20.12.2012 - 3 A 2628/11

    Gewährung von Kindererziehungszuschlägen zum Mindestruhegehalt eines Beamten

    Setzt der Beklagte der Feststellung des Verwaltungsgerichts, der Wortlaut der § 50a und § 50b BeamtVG spreche eindeutig für eine Leistungsgewährung auch neben einem Mindestruhegehalt - ebenso auch der beschließende Senat in dem dem Beklagten bekannten Beschluss vom 21. August 2012 - 3 A 2192/10 -, S. 4 des amtl.

    vgl. den dem Beklagten bekannten Beschluss des beschließenden Senats vom 21. August 2012 - 3 A 2192/10 -, S. 4 des amtl.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 20.12.2012 - 3 A 919/12

    Gewährung von Kindererziehungszuschlägen und Kindererziehungsergänzungszuschlägen

    Setzt der Beklagte demnach der Feststellung des Verwaltungsgerichts, der Wortlaut der § 50a und § 50b BeamtVG spreche eindeutig für eine Leistungsgewährung auch neben einem Mindestruhegehalt - ebenso auch der beschließende Senat in dem dem Beklagten bekannten Beschluss vom 21. August 2012 - 3 A 2192/10 -, S. 4 des amtl.

    vgl. den dem Beklagten bekannten Beschluss des beschließenden Senats vom 21. August 2012 - 3 A 2192/10 -, S. 4 des amtl.

  • VG Düsseldorf, 22.01.2015 - 23 L 1998/14

    Pensionistenprivileg; Abänderungsentscheidung; Versorgungsausgleich; maßgeblicher

    Aus § 4 Abs. 2 LBeamtVG NRW - Wortgleich mit dem früheren Recht - folgt, dass für die Versorgungsbezüge grundsätzlich das Recht Anwendung findet, welches im Zeitpunkt des Beginns des Ruhestandes gilt, OVG NRW, Urteil vom 12. Februar 2013 - 3 A 2192/10 -, in: juris (Rn. 48).

    Der Landesgesetzgeber knüpft zum einen in Übereinstimmung mit § 4 Abs. 2 LBeamtVG NRW zum einen an den Zeitpunkt des Ruhestands an ("Anspruch auf Ruhegehalt vor dem Zeitpunkt des Inkrafttreten dieses Gesetzes"); anderseits führt er neben dem Beginn des Ruhestandes den weiteren Zeitpunkt der Wirksamkeit der Entscheidung des Familiengerichts ein, verschiebt also den Zeitpunkt bewusst in Abhängigkeit der Entscheidung des Familiengerichts, die hier am 10. März 2013 erging und - gemäß § 224 Abs. 1 Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG) - insofern maßgeblich am 23. April 2014 rechtskräftig wurde, OVG NRW, Urteil vom 12. Februar 2013 - 3 A 2192/10 -, in: juris (Rn. 48) zur Frage des maßgeblichen Zeitpunktes bei § 48 BeamtVG; OVG NRW, Urteil vom 13. August 2007 - 1 A 2365/06 -, in: juris (Rn. 22) zur Frage der Wirksamkeit der Entscheidung des Familiengerichts unter Geltung der damaligen §§ 16 Abs. 1, 53g Abs. 1 Gesetz über die Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FGG);.

  • VG Düsseldorf, 20.01.2016 - 23 K 1591/15

    Pensionistenprivileg; Wegfall; Abänderungsantrag; Versorgungsausgleich;

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 10.04.2013 - 3 A 1234/12

    Gewährung eines Ausgleichs nach § 48 BeamtVG gegenüber einem

  • VG Köln, 14.03.2018 - 3 K 7904/16
  • OVG Niedersachsen, 16.04.2014 - 5 LA 13/14

    Erhöhung des Mindestruhegehalts um einen Kindererziehungsergänzungszuschlag

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 10.04.2013 - 3 A 1550/12

    Anspruch eines Kriminalhauptkommissars auf Gewährung eines Ausgleichs wegen

  • VG Düsseldorf, 23.02.2015 - 23 K 7239/13

    Erhöhung des Ruhegehaltssatzes; Pflichtbeitragszeiten; gesetzliche

  • VG Düsseldorf, 17.02.2014 - 23 K 5634/12

    Zeitpunkt; Sach- und Rechtslage; maßgeblicher Beurteilungszeitpunkt;

  • VG Düsseldorf, 08.08.2013 - 23 K 2388/13

    Kürzung des einmaligen Ausgleichs eines in den Ruhestand getretenen

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht