Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 12.12.2005 - 10 D 25/03.NE   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2005,19431
OVG Nordrhein-Westfalen, 12.12.2005 - 10 D 25/03.NE (https://dejure.org/2005,19431)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 12.12.2005 - 10 D 25/03.NE (https://dejure.org/2005,19431)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 12. Dezember 2005 - 10 D 25/03.NE (https://dejure.org/2005,19431)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,19431) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Zulässigkeitsvoraussetzungen eines Normenkontrollantrags gegen eine bauplanungsrechtliche Ergänzungssatzung; Anforderungen an das Vorliegen einer Befugnis zur Anfechtung einer bauplanungsrechtlichen Klarstellungssatzung und Ergänzungssatzung im Wege der Normenkontrolle; ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • VG Düsseldorf, 27.02.2009 - 25 K 3021/09
    Ferner leiteten die Eigentümer der Grundstücke Xer Straße 70, 72 und 74 mit Schriftsatz vom 7. April 2003 - Eingang 8. April 2003 - ein Normenkontrollverfahren bezüglich der Klarstellungs- und Ergänzungssatzung I Weg/Xer Straße bei dem Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen ein (Az.: 10 D 25/03.NE).

    In dem Normenkontrollverfahren 10 D 25/03.NE lehnte das Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen durch Urteil vom 12. Dezember 2005 den Normenkontrollantrag ab.

    Wie in dem Urteil des OVG NRW vom 12. Dezember 2005 - 10 D 25/03.NE - ausgeführt und aus den von dem Beklagten vorgelegten Planunterlagen ersichtlich ist, handelt es sich bei dem Flurstück 536 um ein Außenbereichsgrundstück.

    Kenntnis von den Ausführungen des OVG NRW in dem Urteil vom 12. Dezember 2005 - 10 D 25/03.NE , dass die Ergänzungssatzung offenkundig rechtswidrig sei, weil es sich um eine reine Gefälligkeitsplanung handele, die ohne Planrechtfertigung allein den Wünschen eines bauwilligen Eigentümers folge, erhielt der Beklagte mit der Zustellung des Urteils am 6. Januar 2006.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 01.12.2011 - 2 D 96/10

    Möglichkeit des Vorliegens einer unzumutbaren Beschattung bei einer wegen

    vgl. BVerwG, Beschluss vom 22. August 2000 - 4 BN 38.00 -, BRS 63 Nr. 45 = juris Rn. 10; OVG NRW, Urteil vom 12. Dezember 2005 - 10 D 25/03.NE -, juris Rn. 33 m. w. N.; OVG Sachs.-Anh., Urteil vom 11. August 2010 - 2 K 108/09 -, BauR 2011, 92 = juris Rn. 41; OVG Saarl., Urteil vom 8. März 2007 - 2 N 4/06 -, juris Rn. 29; Bay. VGH, Urteile vom 18. Dezember 2006 - 1 N 05.2027 -, juris Rn. 25, und vom 7. März 2002 - 1 N 02.535 -, juris Rn. 17.
  • VGH Bayern, 24.04.2007 - 15 N 06.1948

    Bauplanungsrecht: Ortsabrundungssatzung // Ergänzungssatzung, deren

    Dabei ist berücksichtigt, dass ­ im Gegensatz zu dem von der Antragsgegnerin herangezognen Urteil (OVG NRW vom 12.12.2005 Az. 10 D 25/03.NE) ­ der ruhige, rückwärtige und damit besonders schützenswerte (Außen-)Wohnbereich des Anwesens der Antragsteller betroffen ist.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht