Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 13.03.2018 - 16 A 906/11   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2018,5126
OVG Nordrhein-Westfalen, 13.03.2018 - 16 A 906/11 (https://dejure.org/2018,5126)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 13.03.2018 - 16 A 906/11 (https://dejure.org/2018,5126)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 13. März 2018 - 16 A 906/11 (https://dejure.org/2018,5126)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2018,5126) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BVerfSchG 1990 § 3 ; BVerfSchG 1990 § 4
    Anspruch eines Rechtsanwalts, Publizists sowie stellvertretender Richters am Staatsgerichtshof auf Feststellung der Rechtswidrigkeit seiner langjährigen Beobachtung durch das Bundesamt für Verfassungsschutz; Personenbezogene Beobachtung von Mitgliedern oder Unterstützern ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • nrw.de (Pressemitteilung)

    Langzeitüberwachung durch Verfassungsschutz rechtswidrig

  • lto.de (Kurzinformation)

    Verfassungsschutz beobachtete Juristen über 30 Jahre: Langzeitüberwachung von Anwalt rechtswidrig

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Anspruch eines Rechtsanwalts, Publizists sowie stellvertretender Richters am Staatsgerichtshof auf Feststellung der Rechtswidrigkeit seiner langjährigen Beobachtung durch das Bundesamt für Verfassungsschutz; Personenbezogene Beobachtung von Mitgliedern oder Unterstützern ...

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Langzeitüberwachung durch Verfassungsschutz rechtswidrig

  • taz.de (Pressebericht, 14.03.2018)

    Urteil gegen den Verfassungsschutz: Lebenslänglich überwacht

In Nachschlagewerken

  • Wikipedia
    +1
    Weitere Entscheidungen mit demselben BezugOVG Nordrhein-Westfalen, 13.03.2018 - 16 A 906/11

    Langzeitüberwachung durch Verfassungsschutz rechtswidrig

    VG Köln, 20.01.2011 - 20 K 2331/08

    Überwachung durch Verfassungsschutz war rechtswidrig

    (Wikipedia-Eintrag mit Bezug zur Entscheidung)

    Rolf Gössner

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • DÖV 2018, 719
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • VG Regensburg, 21.03.2019 - RO 5 K 17.1402

    Zuverlässigkeitsüberprüfung eines Wachpersonalbewerbers

    Dies darf nicht zum Nachteil der Behörde gewertet werden (OVG für das Land Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 13. März 2018 - 16 A 906/11 -, Rn. 84, juris).

    Neben der Durchsetzung des politischen Hauptziels müssen die Aktivitäten auf die Beeinträchtigung eines der vom Gesetz geschützten Rechtsgüter abzielen und somit ein maßgeblicher Zweck der Bestrebung sein (vgl. OVG für das Land Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 13. März 2018 - 16 A 906/11 -, Rn. 102 - 104, juris).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 07.08.2018 - 5 A 1698/15

    Erlaubnis der Berichterstattung in dem Verfassungsschutzbericht bei Vorliegen von

    vgl. OVG, Urteil vom 13. März 2018 - 16 A 906/11 -, juris, Rn. 64 ff. zur entsprechend zu beurteilenden Rechtmäßigkeit der Beobachtung einer Einzelperson durch den Verfassungsschutz.

    So zur parallelen Vorschrift des § 4 Abs. 1 Satz 2 BVerfSchG, OVG NRW, Beschluss vom 13. März 2018 - 16 A 906/11 -, juris, Rn. 155.

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 13. März 2018 - 16 A 906/11 -, juris, Rn. 284 ff.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 19.05.2021 - 6 B 334/21

    Freiwillige Feuerwehr; Fürsorgepflicht; Beurlaubung; Verwertungsverbot

    vgl. etwa OVG NRW, Urteil vom 13. März 2018 - 16 A 906/11 -, juris Rn. 78 u. a. unter Hinweis auf BVerwG, Beschluss vom 19. März 1996 - 11 B 14.96 -, DÖV 1996, 879 = juris Rn. 3; OVG NRW, Urteil vom 25. Oktober 2016 - 16 A 1237/14 -, NJW 2017, 903 = juris Rn. 47 ff.; OVG Saarland, Beschluss vom 9. Dezember 2016 - 2 A 85/16 -, juris Rn. 12; VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 3. August 2011 - 1 S 1391/11 -, NVwZ-RR 2011, 815 = juris Rn. 7; Bay. VGH, Beschlüsse vom 22. Februar 2010 - 21 CS 09.2767 -, BayVBl 2010, 472 = juris Rn. 3, und vom 10. November 2010 - 21 ZB 10.1387 -, juris Rn. 7.
  • OVG Sachsen-Anhalt, 17.06.2020 - 1 L 33/20

    Chefarzt-Nutzungsentgelt für privatärztliche Leistungen als Nebentätigkeit

    Zum anderen ist in der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts geklärt, dass eine rechtsfehlerhafte Beweiserhebung nicht zwingend, sondern nur unter bestimmten Voraussetzungen zur Unzulässigkeit der Verwertung der gewonnenen Beweise führt und die Annahme eines Verwertungsverbots im Übrigen von einer Abwägung der betroffenen öffentlichen und privaten Interessen im Einzelfall abhängt (vgl. BVerwG, Urteil vom 4. November 2016 - 1 A 5.15 -, juris Rn. 30 m. w. N.; s. etwa auch BayVGH, Beschluss vom 4. Dezember 2018 - 11 CS 18.2254 -, juris Rn. 13; OVG NRW, Urteil vom 13. März 2018 - 16 A 906/11 -, juris Rn. 76 ff.; SächsOVG, Beschluss vom 28. November 2012 - 1 B 261/12 -, juris Rn. 18).
  • VG Berlin, 10.05.2021 - 4 K 380.20
    Neben der Durchsetzung des politischen Hauptziels müssen die Aktivitäten auf die Beeinträchtigung eines der vom Gesetz geschützten Rechtsgüter abzielen und somit ein maßgeblicher Zweck der Bestrebung sein (vgl. OVG Münster, Urteil vom 13. März 2018 - 16 A 906/11 -, juris Rn. 102 - 104).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht