Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 13.04.2007 - 12 A 355/07   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2007,27701
OVG Nordrhein-Westfalen, 13.04.2007 - 12 A 355/07 (https://dejure.org/2007,27701)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 13.04.2007 - 12 A 355/07 (https://dejure.org/2007,27701)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 13. April 2007 - 12 A 355/07 (https://dejure.org/2007,27701)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,27701) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 21.10.2014 - 13 A 2060/14

    Abgrenzung einer Verletzung des rechtlichen Gehörs von einer Nichtteilung der

    Vieles spricht dafür, dass sie bereits unzulässig ist, weil neben einer möglichen Rüge nach § 152a VwGO weitere (formlose und außerordentliche) Rechtsbehelfe in der Verwaltungsgerichtsordnung nicht vorgesehen sind und wegen des Gebots der Rechtsmittelklarheit, vgl. hierzu OVG NRW, Beschluss vom 13. April 2007 - 12 A 355/07 -, juris; Guckelberger, in: Sodan/Ziekow, VwGO, 4. Aufl., § 150 Rn. 10 f. m.w.N.;.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 30.10.2014 - 13 D 112/14

    Ablehnung der Richter wegen des Zweifels an der Unvoreingenommenheit;

    Vieles spricht dafür, dass sie bereits unzulässig ist, weil neben einer möglichen Rüge nach § 152a VwGO weitere (formlose und außerordentliche) Rechtsbehelfe in der Verwaltungsgerichtsordnung nicht vorgesehen sind und wegen des Gebots der Rechtsmittelklarheit, vgl. hierzu OVG NRW, Beschluss vom 13. April 2007 - 12 A 355/07 -, juris, Rn. 8; Guckelberger, in: Sodan/Ziekow, a.a.O., § 150 Rn. 10 f. m.w.N., seit dem Inkrafttreten des Gesetzes über die Rechtsbehelfe bei Verletzung des Anspruchs auf rechtliches Gehör (Anhörungsrügengesetz) vom 9. Dezember 2004 (BGBl. I S. 3220) am 1. Januar 2005 nicht mehr anerkannt werden können.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht